MENU

Warum Warren Buffett sich nicht um Hurrikans schert

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer.

Warren Buffett gilt als einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten. Als Anleger muss man aber im Kopf haben, dass Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) in erster Linie eine Versicherungsgesellschaft ist, und die Struktur des Unternehmens beruht auf intelligenten Entscheidungen in Bezug auf das Versicherungsrisiko, das Berkshire übernimmt, um langfristige Rentabilität und Wachstum zu gewährleisten.

Berkshire Hathaway bietet Schutz vor Naturkatastrophen. Heißt, es können Jahre ohne große Probleme vergehen, aber wenn Naturkatastrophen passieren, können die Verluste schnell ins Unermessliche steigen. Kleinere Unternehmen geraten oft in Schwierigkeiten, wenn große Katastrophenereignisse eintreten, weil sie nicht alle über die finanzielle Kraft verfügen, um das Risiko, das sie eingegangen sind, zu bewältigen. Buffett ist jedoch zuversichtlich, dass Berkshire Hathaway über alles verfügt, um selbst die schlimmsten katastrophalen Schäden zu überstehen, und sein jährlicher Aktionärsbrief legt seine Erwartungen an das Versicherungsgeschäft auf lange Sicht dar.

Ein schreckliches Katastrophenjahr

2017 war ein schwieriges Jahr für das Versicherungsgeschäft von Berkshire, das seinen ersten versicherungstechnischen Verlust seit 15 Jahren erlitt. Nach 14 aufeinanderfolgenden Jahren mit Gewinnen in Höhe von insgesamt 28,3 Milliarden Dollar verbuchte Berkshire einen Vorsteuerverlust von 3,2 Milliarden Dollar aus dem versicherungstechnischen Geschäft für das Jahr.

Diejenigen, die die Hurrikansaisonen über die Jahre verfolgt haben, werden verstehen, warum Berkshire einen so guten Lauf hatte und warum dieser nun sein Ende nahm. Einige Jahre lang passierten Hurrikans in den USA ohne nennenswerte Schäden, während andere kleinere Hits hatten, bei denen sich die Schäden außerhalb der großen Ballungsräume konzentrierten.

Darüber hinaus ermöglichte es Berkshires versierte Underwriting-Praxis, selbst in den Jahren, in denen es zu schweren Stürmen kam, dem Unternehmen oft, Verluste zu vermeiden. Und das obwohl andere Versicherer davon betroffen waren. Superstorm Sandy im Jahr 2012 war für die meisten Versicherungsgesellschaften verheerend, und Berkshires Marke GEICO verlor dreimal so viel Geld durch den Sturm wie durch den Hurrikan Katrina. Dennoch gelang es Berkshire immer noch, einen versicherungstechnischen Gesamtgewinn von 1,62 Milliarden Dollar für das Jahr zu erwirtschaften, wovon 680 Millionen US-Dollar von GEICO stammen.

Doch 2017 war ein noch schrecklicheres Jahr, denn große Wirbelstürme zerstörten im Spätsommer in kurzer Folge dicht besiedelte Gebiete in Puerto Rico, Florida und Texas. Buffett schätzt, dass sich die gesamten branchenweiten Versicherungsschäden aus den Hurrikans auf etwa 100 Milliarden Dollar belaufen werden, und der Anteil von Berkshire wird sich auf 3 Milliarden Dollar vor Steuern belaufen. Diese Quote von 3 Prozent ist für Buffett eine faire Einschätzung des zukünftigen Risikos.

„Kein Unternehmen kommt näher“

Angesichts des Ausmaßes der Gefährdung durch Berkshire ist das Orakel von Omaha der Ansicht, dass der Versicherungsriese gut aufgestellt ist, um noch schlimmere potenzielle Schadenereignisse in der Zukunft zu bewältigen. Buffett sagt:

Kein Unternehmen kommt an Berkshire heran, wir sind finanziell auf eine 400 Milliarden Dollar schwere Mega-Katastrophe vorbereitet. Unser Anteil an einem solchen Verlust könnte bei etwa 12 Milliarden US-Dollar liegen, ein Betrag, der weit unter dem Jahresgewinn liegt, den wir von unseren Nicht-Versicherungsaktivitäten erwarten. Gleichzeitig würden viele – in der Tat, vielleicht sogar die meisten – Mitbewerber pleite gehen. Unsere beispiellose Finanzkraft erklärt, warum andere Versicherer nach Berkshire kommen – und nur nach Berkshire –, wenn sie selbst riesige Rückversicherungsdeckungen für große Zahlungen kaufen müssen, die sie in ferner Zukunft leisten müssen.

Diese Stärke kommt sowohl aus den finanziellen Ressourcen als auch aus dem intelligenten Risikomanagement. Buffett merkte an, dass einige Unternehmen Verluste im Nettowert von mehr als 15 % erlitten, verglichen mit weniger als 1% für Berkshire. Darüber hinaus trägt Berkshire dem Risiko seiner Long-Tail-Versicherungssparten angemessen Rechnung, in denen die Versicherer jahrzehntelang ohne Bezahlung auskommen können, nur um in einem einzigen Zeitraum ein enormes Schadenrisiko zu sehen. Solche Probleme drohen, Industriegiganten wie Lloyds of London nach jahrhundertelangem Erfolg letztlich zu Fall zu bringen.

Was Berkshire sich aus dem Geschäft mit Versicherungen holt

Manche Menschen fühlen sich unwohl mit dem Risiko, das von Erst- und Rückversicherungsgeschäften ausgeht, und Buffett ist sich der Risiken bewusst. Die Unvorhersehbarkeit von Stürmen macht die Schadenssummen sehr empfindlich gegenüber unbedeutenden Faktoren. Wie der CEO von Berkshire als Beispiel anmerkte, hätte selbst die kleinste Bewegung nach Osten für den Hurrikan Irma, der die Golfküste Floridas beweidete, die versicherten Gesamtschäden aller drei Stürme im Jahr 2017 verdoppeln können.

Doch für Berkshire ist die Versicherung die Quelle großer finanzieller Ressourcen. Das Investieren von Prämien zwischen dem Zeitpunkt, zu dem die Kunden sie bezahlen, und dem Zeitpunkt, zu dem die Forderungen ausgezahlt werden, ist für Berkshire ein riesiger Geldbringer. Berkshire Hathaway hat sich mit seinem disziplinierten Underwriting-Ansatz und dem Respekt vor der Gefahr, insgesamt zu viel Risiko einzugehen, als das sicherste Versicherungsunternehmen der nächsten Jahrzehnte positioniert.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel von Dan Caplinger erschien am 16.3.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.