MENU

Warum Google wie Facebook Werbung für Krypto und ICOs verbietet

Foto: Getty Images.

Im Jahr 2017 war der Kryptowährungsmarkt praktisch unaufhaltsam. Zu Beginn des Jahres war die Marktkapitalisierung mit 17,7 Milliarden Dollar, relativ gering, dann stieg der Gesamtwert der digitalen Währungen um fast 600 Milliarden Dollar und war zu Jahresende gut 613 Milliarden Dollar wert, was einem Anstieg von mehr als 3.300 % entspricht. Die Chancen stehen gut, dass Anleger nie wieder solch eindrucksvolle Einjahresgewinne von einer einzelnen Anlageklasse sehen werden.

Allerdings hat 2018 einige Hürden für Krypto-Währungen aufgezeigt. Regulatorische Bedenken aus Südkorea und China zu Beginn dieses Jahres führten zu einem Rückgang der gesamten virtuellen Devisenmarktkapitalisierung von einem Allzeithoch von 835 Milliarden Dollar runter auf nur noch 276 Milliarden Dollar am Tiefpunkt. Im Wesentlichen verlor der Krypto-Markt in etwa einem Monat zwei Drittel seines Wertes.

Facebook und Google schränken  Krypto ein

Diese Herausforderungen haben sich über die bloße Sorge um eine verstärkte Regulierung im Ausland hinaus fortgesetzt. In den letzten anderthalb Monaten haben zwei Giganten im Anzeigengeschäft angekündigt, dass sie aufhören würden, Krypto-Währung und ICO-Anzeigen (Initial Coin Offering) auf ihren Plattformen zu erlauben. (Ein ICO ist sehr ähnlich wie ein Börsengang für Stammaktien, mit Ausnahme von digitalen Token.)

Ende Januar kündigte das größte Social-Media-Netzwerk der Welt an, dass es alle Krypto-Währungen und ICO-Anzeigen verbieten werde. In der Ankündigung sagte Rob Leathern, Produktmanagement-Direktor bei Facebook (WKN:A1JWVX): „Wir haben eine neue Richtlinie erstellt, die Anzeigen verbietet, die Finanzprodukte und -dienstleistungen fördern, die häufig mit irreführenden oder irreführenden Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden, wie z.B. binäre Optionen, ICOs und Kryptowährungen.“ In Anbetracht der Tatsache, dass Facebook vier der sieben wichtigsten Social Media-Plattformen von Nutzern insgesamt besitzt – Facebook, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp – wurde dieser Schritt zum Verbot von Krypto-Werbung als großer Schlag gewertet.

Es war jedoch nicht der letzte Schlag für die Krypto-Community. Am 14. März kündigte Alphabets (WKN:A14Y6F) Tochtergesellschaft Google ebenfalls an, dass sie bis Juni 2018 auf kryptobezogene Anzeigen und alles, was ICOs, Krypto-Geldbörsen und Ratschläge für den Handel mit virtuellen Währungen betrifft, verzichten werde. Scott Spencer, Google-Direktor für nachhaltige Anzeigen, sagte in einem Interview mit CNBC: „Wir haben keine Kristallkugel, um zu wissen, wohin die Zukunft mit Krypto-Währungen gehen wird, aber wir haben genug Schaden für die Verbraucher oder das Potenzial für Verbraucherschäden gesehen, dass dieser ein Bereich ist, den wir mit äußerster Vorsicht angehen wollen.“

Was das alles bedeutet

Während die Nachricht, dass Facebook und Alphabet eine harte Haltung gegenüber Krypto-Währungen einnehmen, vielleicht etwas überraschend ist und meist als schlechte Nachricht interpretiert wird, ist es am Ende doch ein zweischneidiges Schwert.

Einerseits ist das Verbot digitaler Währungswerbung durchaus sinnvoll, da sie größtenteils unreguliert ist und uninformierten Personen, die durch großmundige Werbung angelockt werden, finanzielle Verluste zufügen könnte. Wenn wir in diesem Jahr bisher etwas gelernt haben, dann ist es so, dass Krypto-Währungen mit Sicherheit noch weiter fallen können. Tatsächlich gelingt es den meisten ICOs oft nicht, genügend Bargeld oder Zinsen zu beschaffen, um zu tragfähigen langfristigen Vermögenswerten zu werden.

Wir wissen auch, dass der Kryptowährungsmarkt auf neue Investoren angewiesen ist, um die Marktkapitalisierung noch weiter zu erhöhen. Es handelt sich um einen Markt, der von Privatanlegern dominiert wird, bei dem sich institutionelle Investoren zurückhalten und nicht bereit sind, in dezentrale Börsen zu investieren. Der Verlust von Milliarden von Impressionen auf den Plattformen von Facebook und Google kann sich sehr wohl negativ auf die Krypto-Bewertungen in der Zukunft auswirken, da neue Investitionen reduziert werden.

Andererseits zeigen die Aktionen von Facebook und Google auch, dass Krypto-Währungen immer mehr zu einer validierten Asset-Klasse werden. Lustigerweise könnte eine zunehmende Menge an Regulierung – sogar einschließlich des Verbots von Krypto-Werbung – dazu beitragen, eine greifbare Grundlage zu schaffen, auf der diese Vermögenswerte das Vertrauen der Anleger gewinnen können. Während die meisten virtuellen Währungsinvestoren die Regulierung fürchten, da die Anonymität das ist, was Bitcoin und andere digitale Währungen so attraktiv macht, ist die zusätzliche Regulierung jeder Form tatsächlich ein langfristiges Positiv für die Krypto-Währungsbewegung.

Wir wissen nicht, was als nächstes für den Krypto-Währungsraum kommt. Es ist möglich, dass andere große Werbetreibende in die Fußstapfen von Facebook oder Google treten oder dass die Securities and Exchange Commission die Vorschriften verschärft. So oder so, virtuelle Währungsinvestoren sollten diese Aktionen von Facebook und Google nicht fürchten. Stattdessen sollten sie sie anfeuern, denn sie sind ein Mittel, um diese aufkeimende Asset-Klasse zu validieren und digitale Tokens und Blockchain-Projekte auszusortieren, die nicht im besten Interesse ihrer Mitglieder arbeiten.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryptowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 17.3.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool