MENU

Schlumberger sieht veränderte Bedürfnisse im Ölmarkt

Foto: Getty Images

Der Öl- und Gasmarkt hat sich in den letzten Jahren sprunghaft verändert. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Öl aus Schieferbohrungen eine Nischenidee war, von der nur wenige dachten, dass sie einen relevanten Einfluss auf die globale Produktion haben würde. Heutzutage ist es nicht nur ein Teil der Gleichung, sondern eine dominante Kraft. Für Ölservice-Unternehmen wie Schlumberger (WKN:853390) bedeutet das, dass sich die Art und Weise, wie sie ihre Geschäfte abwickeln, ändert.

Schlumbergers Pressemitteilungen sind eine gute Gelegenheit, ein Verständnis für den heutigen Ölmarkt zu gewinnen. Die Größe des Unternehmens und seine globale Reichweite geben ihm einen unvergleichlichen Einblick in den globalen Markt. Wenn das Management also etwas sagt oder die Art und Weise ändert, wie es Geschäfte macht, lohnt es sich, dies genauer anzusehen. Hier einige Zitate aus der neuesten Telefonkonferenz, aus denen deutlich wird, wie das Unternehmen die Aussichten seines Industriezweigs bewertet, und darstellt, wie es sein Geschäft anpasst.

Wie sich die Zeiten ändern

Seitdem die Ölpreise Anfang 2016 ihren Tiefpunkt erreicht haben, konzentrieren sich die Produktions- und Ausgabenzuwächse stark auf Nordamerika und insbesondere auf Schieferöl. Die Fähigkeit, hier schnell neue Ölquellen in Betrieb zu nehmen, hat es den US-amerikanischen Produzenten ermöglicht, viele zusätzliche Marktanteile zu gewinnen. Außerdem konnte so das Niveau der internationalen Investitionen niedrig gehalten werden.

Doch laut Patrick Schorn, Executive Vice President of New Ventures, verschiebt sich diese Entwicklung, denn Schlumberger sieht 2018 nun als das Jahr, in dem der internationale Markt ernsthaft an Fahrt gewinnt.

„Im Jahr 2018 wird der internationale Markt zum ersten Mal seit 2014 wieder wachsen und das prognostizierte Aktivitätswachstum veranlasst uns nun, mit der Reaktivierung von Ausrüstungen für neue Vertragsabschlüsse zu beginnen. Darüber hinaus beginnen wir auch mit der Neupositionierung von Anlagen in den internationalen Gebieten im Allgemeinen und in Russland und dem Nahen Osten im Besonderen, wo die Aktivitäten am stärksten sind und wo wir die besten Renditen erzielen können. Sowohl die Reaktivierung als auch die Neupositionierung werden zu erhöhten kurzfristigen Kosten führen, die wir im ersten Quartal dieses Jahres nicht auffangen können.“

Ausstieg aus einem ehemals hochwertigen Geschäft

Abgesehen davon, dass Schlumberger ein stark international ausgerichtetes Unternehmen ist, genießt es seit Langem den Ruf eines technologiegetriebenen Ölserviceunternehmens, bei dem die Kunden bereit sind, eine Prämie zu zahlen. Eines dieser technologiedifferenzierten Angebote war die seismische Übernahme von WesternGeco. Historisch gesehen war dies ein renditestarkes Geschäft, aber der Erfolg hängt auch von hohen Investitionen in die Exploration ab.

Die blieben in letzter Zeit jedoch aus. Schlumberger hat sich daher entschieden, das Geschäft zu beenden, und hat im abgelaufenen Quartal eine Abschreibung in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar vorgenommen. Aber in jedem Verlust steckt eine Chance und CEO Paal Kibsgaard glaubt, dass es einen neuen Ansatz gibt, der die Renditeziele des Managements erfüllt.

„Rapide Fortschritte, eine High-Performance-Computing-Datenanalyse und maschinelles Lernen haben den Wert von Seismik, Bildgebung und Visualisierung erhöht, was es uns ermöglicht, im Zielbereich höhere Werte aus unseren bisherigen Daten zu extrahieren. WesternGeco wendet daher ein kostengünstiges Modell an, das auf unserem starken Multi-Client-, Datenverarbeitungs- und Interpretationsgeschäft aufbaut und durch unsere engen Partnerschaften mit einem führenden Unternehmen im Bereich Cloud-Computing- und High-Performance-Computing unterstützt wird. Folglich wird unser rekonstituiertes seismisches Geschäft in Zukunft die Hälfte der Kapitalinvestitionen erfordern und doppelt so viel Ertrag bringen wie die Umwandlung des freien Cashflows, wodurch es sich positiv auf die Cash-Renditen des Unternehmens auswirkt.“

Nordamerika gewinnt weiterhin an Marktanteilen, aber nicht so, wie man es sich denken könnte

Ein kurzer Blick auf die Finanznachrichten über den Ölmarkt der letzten Jahre vermittelt den Eindruck, dass es sich um einen Kampf zwischen OPEC und Schiefer handelt. Der Markt hat sich jedes Mal zweistellig bewegt, wenn die OPEC eine Ankündigung über die Produktionsziele gemacht hat, während der Rest der Berichterstattung untersucht hat, wie gut Schiefer den niedrigen Preisen standhalten kann.

Auf dieser Grundlage würde man annehmen, dass OPEC und Schiefer versuchen, sich gegenseitig Marktanteile abzunehmen. Laut Kibsgaard haben sich die Ölpreise in letzter Zeit jedoch aufgrund von Marktanteilsrückgängen in anderen Ländern verteuert.

„Aufgrund der positiven Stimmung auf dem Ölmarkt und der gestiegenen Verfügbarkeit von Bargeld erwarten wir ein weiteres Jahr soliden Wachstums der nordamerikanischen Schieferölproduktion, das erforderlich sein wird, um das Gleichgewicht auf dem globalen Ölmarkt aufrechtzuerhalten. Der Grund dafür ist, dass die alternde Produktionsbasis in Lateinamerika, Afrika und Asien nach drei Jahren beispielloser Unterinvestitionen weiterhin einen Rückgang der Produktion aufweist.“

Seit 2014 ist im Grunde genommen eine Unterinvestitionsphase zu beobachten und viele Projekte mit längeren Entwicklungszyklen sind noch nicht auf den Markt gekommen. Schlumberger schätzt, dass bei diesen Projekten etwa 2 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2018 und im Jahr 2019 weitere 1 Million Barrel pro Tag anfallen werden. Da der Nachholbedarf an Entwicklungsprojekten abnimmt, ist es wahrscheinlich, dass wir bald einen viel engeren Ölmarkt ohne nennenswerte Investitionen sehen werden.

Es ist Zeit für Schlumberger, zu glänzen

Halliburton ist gerade das Gesprächsthema in der Ölserviceindustrie wegen seiner hohen Exposition auf dem nordamerikanischen Markt, vor allem aufgrund der Entscheidung des Managements, sich als das Unternehmen für Ölservices bei Schieferbohrungen zu etablieren.

Obwohl Schlumberger erhebliche Anstrengungen unternommen hat, um ein wettbewerbsfähiges Angebot in Nordamerika zusammenzustellen ‒ wie der kürzliche Kauf des Druckpumpengeschäfts von Weatherford International zeigt ‒, ist das Unternehmen am besten, wenn der Rest der Welt in Öl und Gas investiert.

Dass sich der internationale Markt wieder erholen sollte, ist gut für Schlumberger. Das Unternehmen ist nicht nur der größte Akteur auf dem internationalen Markt, sondern erzielt auch deutlich höhere Renditen. Hier ist es erneut Kibsgaard, der erklärt, warum der internationale Markt so wichtig ist.

„Die Rückkehr zu einem breit abgestützten Wachstum im internationalen Markt bedeutet eine deutliche Steigerung unserer Ertragskraft aufgrund unserer unangefochtenen führenden Stellung in allen Teilen dieses Marktes, sowohl in Bezug auf Marktanteile als auch auf die Profitabilität. Die Bedeutung zeigt sich am besten daran, dass wir für jeden zusätzlichen Kundendollar, der auf dem internationalen Markt ausgegeben wurde, einen vier- bis fünfmal höheren Ertrag erwirtschaften als für jeden in Nordamerika aufgewendeten zusätzlichen Kundendollar. Nach drei sehr harten Jahren ist nun klar, dass sich das Blatt eindeutig zugunsten von Schlumberger wendet.“

SLB DATEN VON YCHARTS.

Verlagerungsstrategie

Der Markt befindet sich jetzt im Aufschwung, sodass die Unternehmen ihre Herangehensweise ändern müssen. Auch wenn Schlumberger seine Belegschaft reduziert und mehrere Milliarden Dollar an Abschreibungen vorgenommen hat, hat das Unternehmen mit Nachdruck neue Geschäfte akquiriert, um sein Angebot zu erweitern.

Heute sagt Kibsgaard, dass sich die Taktik geändert hat.

„Wir planen, das Aktivitätswachstum im Jahr 2018 anzugehen, ohne dass sich der CapEx-Anteil gegenüber dem Niveau von 2 Milliarden US-Dollar in den Jahren 2016 und 2017 erhöht, da wir aufgrund unseres Transformationsprogramms wieder von einer verbesserten Anlagenauslastung profitieren werden.

Diese Investitionen werden im Jahr 2018 geringer ausfallen, da wir uns auf die Monetarisierung der starken Vermögenswerte konzentrieren, die wir bereits im Portfolio haben. Und für SPM [Schlumberger Production Management] haben wir das Ende unseres  Geschäftsentwicklungsprogramms erreicht und richten nun unsere volle Aufmerksamkeit auf die Projektabwicklung. Das bedeutet, dass die Investitionen im Jahr 2018 zurückgehen werden und dass unser SPM-Geschäft im kommenden Jahr einen positiven freien Cashflow generieren wird.“

Für Anleger, die sich intensiv mit der Kapitalzuteilung beschäftigen, ist dies eine gute Nachricht. Jetzt will Schlumberger seine Ausgaben drosseln und weniger aktiv im „Mergers & Acquisitions“-Markt agieren.

Ansichten eines Fools

Ob du ein Investor in Schlumberger bist oder nicht, das Unternehmen ist einfach zu groß und zu einflussreich auf dem Ölmarkt, um zu ignorieren, was sein Management sagt und tut. Es ist klar, dass wir aufgrund der Entwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren nicht das von der Öl- und Gasindustrie erwarten können, was wir dort vor dem Crash gesehen haben. Einige Dienstleistungen, die früher als sehr wertvoll galten (seismische Akquisition), liegen darnieder, während Warendienstleistungen (Druckpumpen) offenbar viel wichtiger geworden sind.

Mit einer starken Präsenz in Nordamerika und der bevorstehenden Zunahme der internationalen Aktivitäten könnte sich Schlumbergers Handeln als unglaublich lukrativ erweisen. Bleibt die Frage, inwieweit das bestehende Geschäft des Unternehmens noch an die neue Marktdynamik angepasst werden muss. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren zahlreiche Abschreibungen und Wertminderungen vorgenommen. Wenn diese anhalten, könnte ein Großteil der Gewinne aus diesen jüngsten Trends zunichte gemacht werden.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Tyler Crowe auf Englisch verfasst und am 12.3.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool