MENU

Was ist eigentlich aus dem Aurelius-Short geworden?

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Vor bald einem Jahr mussten die erfolgsverwöhnten Aktionäre der Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius (WKN:A0JK2A) tagelang Nerven aus Stahl beweisen, als eine aggressive Short-Attacke und der damit verbundene Enthüllungsbericht massiv Staub aufgewirbelt haben.

Die Aktie von Aurelius hat sich damals in Windeseile fast im Wert halbiert. Mittlerweile ist aber deutlich geworden, dass die Anschuldigungen des Leerverkäufers Gotham City Research ziemlich aus der Luft gegriffen waren. Wie ich im Dezember berechnet habe, liegen die Schätzungen von Gotham City Research bereits jetzt faktisch um circa eine halbe Milliarde Euro daneben.

Gotham City Research konnte sich mit einem Gewinn in Millionenhöhe davon machen. Bloß hat man anscheinend selbst nicht an die eigenen Worte geglaubt, schließlich wurde die Short-Position zu weit höheren Kursen geschlossen als dem angeblichen wirklichen Wert der Aurelius-Aktie von „nicht mehr als 8,56 Euro je Aktie“. Über dieses Kursziel können Aurelius-Aktionäre mittlerweile sowieso lachen, denn allein die zwei Dividenden nach der Short-Attacke werden sich auf 9 Euro aufsummieren.

Was lässt sich ein Jahr später aber noch an zusätzlicher Information zu der so aufsehenerregenden Short-Attacke sagen? Ein paar abschließende Details lassen sich noch finden.

Der Short könnte noch existieren

Die Short-Attacke war unter anderem so mächtig, weil Gotham City Research in der Vergangenheit durchaus echte Betrugsfälle aufgedeckt hat. Allerdings waren nicht alle der Anschuldigungen langfristig haltbar.

Dass die Short-Position so schnell – innerhalb von zwei Tagen – fast komplett aufgelöst wurde, hat viele in der Ansicht gestärkt, dass Gotham City Research sich seiner Prognose eines dauerhaften massiven Kursverlustes im Fall von Aurelius nicht sonderlich sicher war. Laut Daten aus dem Bundesanzeiger hatte Gotham City Research zu Beginn der Attacke eine Short-Position in Höhe von 0,80 % des ausgegebenen Aktienkapitals, nur um diese dann auf 0,03 % direkt nach der Veröffentlichung des Enthüllungsberichts und den damit verbundenen Kursverlusten zu reduzieren.

Was bis heute aus dem Short genau geworden ist, lässt sich aber nur vermuten, da Veränderungen im Bereich von unterhalb von 0,50 % des ausgegebenen Aktienkapitals nicht im Bundesanzeiger meldepflichtig sind. Theoretisch könnte Gotham City Research also noch immer die geringe, zuletzt gemeldete Short-Position besitzen oder sie sogar leicht erhöht haben. Wahrscheinlicher ist aber, dass sich der Angreifer schon längst auf seine neuen Ziele konzentriert.

Gotham City Research hat schon längst neue Opfer

Ein paar Mal hat Gotham City Research noch nachgetreten, und vor allem auf Twitter die eine oder andere Negativnachricht geteilt. Der letzte Tweet mit Aurelius-Bezug wurde am 23. Oktober geteilt, wobei der mangelnde Biss dadurch unterstrichen wird, dass der verlinkte Blog zwar über die Gründe eines Kursrücksetzers schreibt, dieser allerdings als attraktive Einstiegsgelegenheit präsentiert wird.

Nach Aurelius war dann das nächste Opfer von Gotham City Research der Apple-Zulieferer AAC Technologies (WKN:A1J083). Das chinesische Unternehmen hat angeblich zu glatte Gewinne und Margen, die nur durch Bilanzierungstricks geschaffen werden können. Der Markt zeigte sich von diesen Anschuldigungen bisher reichlich unbeeindruckt, denn die Aktien von AAC Technologies notieren heute deutlich höher als vor der Short-Attacke, wobei ein zwischenzeitlicher Rücksetzer zu verkraften war.

Vor einem halben Jahr geriet dann auch noch der französische Spezialist für Internetwerbung Criteo (WKN:A1W5UR) ins Visier von Gotham City Research. Laut den Anschuldigungen verbreitet Criteo nicht nur Werbung, sondern auch Malware. Die Aktie hat tatsächlich gelitten, auch wenn noch nicht klar ist, wie groß die Probleme tatsächlich sind.

In meinen Augen sieht alles danach aus, dass Gotham City Research seine Anschuldigungen gegenüber Aurelius selbst nicht mehr so recht glaubt oder vielleicht nie geglaubt hat und schon längst weitergezogen ist. Ein Jahr später sollten Aurelius-Aktionäre das schmerzhafte Kapitel abschließen.

Momentan noch kostenlos: Der DAX-Report

Was sind die besten Chancen im DAX? Im Motley Fool DAX-Report kannst du sie entdecken. Und zwar kostenlos. Daten der Top 30-Aktien Deutschlands sowie ein Vergleich ihrer Dividenden, Bewertungskennzahlen und Wachstumsraten. Klick hier, um Zugang zu erhalten.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.