MENU

2 Gründe, warum Coca-Cola eine bessere Dividendenaktie als Starbucks ist

Was ist das beste Getränk, um deinem Portfolio einen Koffeinschub zu geben: Soda oder Kaffee?

Zwei große Lieferanten dieser Getränke – Coca Cola (WKN:850663) und Starbucks (WKN:884437) – sind beide hochprofitable Unternehmen, die regelmäßig Dividenden ausschütten. Von diesen beiden, glaube ich, dass Coca-Cola die bessere Investition in Bezug auf die Dividende ist. Hier sind die zwei Hauptgründe, warum das so ist.

Langlebig und ertragreich

Coca-Cola hat zwei große, fast unangreifbare Stärken in Bezug auf die Dividende. Erstens ist es dem Unternehmen immer wieder gelungen, durch Kriege, Rezessionen und Depressionen die Ausschüttungen an die Aktionäre zu zahlen. Zweitens hat das Unternehmen das nötige Kleingeld und sollte genügend Wachstum erzeugen können, um die Ausschüttungen immer weiter zu erhöhen.

Wenige Unternehmen – und keine anderen Nahrungsmittel- und Getränkehersteller – haben so lange und konsequent eine Dividende gezahlt wie Coca-Cola. Bereits 1893 begann das Unternehmen, die Aktionäre auf diese Weise zu belohnen. Im letzten Jahrhundert fing das Unternehmen an, die Dividende regelmäßig zu erhöhen — und das seit 56 Jahren.

Diese Dividende ist beachtlich – sie beträgt derzeit 3,6 % und liegt damit weit über dem für einen großen Industriekonzern typischen Satz.

Einige könnten beunruhigt sein, dass das Unternehmen in letzter Zeit mehr als seinen freien Cashflow für Dividenden und Aktienrückkäufe ausgegeben hat. Sie könnten auch befürchten, dass das Kerngeschäft von Coca-Cola mit kohlensäurehaltigen Getränken aufgrund von Verschiebungen der Verbraucherpräferenzen hin zu gesünderen Lebensmitteln und Getränken in Schwierigkeiten gerät. Diese Bedenken sind berechtigt, aber Coca-Cola hat eine Reihe von Hebeln, die das Unternehmen ziehen kann, um die Leistung zu verbessern.

Im Jahr 2017 steigerte das Unternehmen das organische Wachstum um 3 %, unter anderem durch die Einführung neuer Produkte in kleineren Dosen – im Wesentlichen kostet es jetzt mehr Geld für weniger Flüssigkeit. In der Zwischenzeit dürften eine kürzlich eingeleitete Initiative zum Abfüllbetrieb und die verstärkte Konzentration auf die margenstärkeren Produkte Kosten sparen und die Rendite weiter steigern.

Zugegebenermaßen hat Starbucks, das die ganze Welt nicht ganz so gründlich wie Coke zugepflastert hat, ein besseres Wachstumspotenzial. Der US-amerikanische Markt ist für die Kaffeekette ziemlich gesättigt, aber es gibt immer noch viel Potenzial in bestimmten Märkten mit hohem Potenzial. Das beste Beispiel ist China, ein riesiges Land, das nicht genug von Milchkaffee und Frapuccinos zu bekommen scheint.

Aber die Expansion erfordert Mittel, die das zur Verfügung stehende Geld für die Dividendenausschüttung schmälern. Starbucks hat eine viel niedrigere Ausschüttungsquote (knapp unter 55 %, letztendlich gemessen, verglichen mit fast 120 % für die Konkurrenten im Bereich der Brausegetränke). Es gibt hier jedoch ein bedeutendes „aber“, und das ist die Rendite. Die 2,1 % von Starbucks sind bedeutend niedriger als die von Coca-Cola.

Außerdem hat der Kaffeeverkäufer nicht mal annähernd die Erfolgsbilanz von Coca-Cola. Ja, Starbucks hat die Auszahlung jedes Jahr erhöht, zeitweise großzügig, aber erst 2010 damit begonnen. Es ist noch zu früh, um zu entscheiden, ob Starbucks es Coca-Cola gleichtun kann und wird.

Wie man den Durst eines Investors stillen kann

Rendite und Stabilität sind zwei der Top-Kriterien, die viele Dividendeninvestoren (ich selbst eingeschlossen) bei der Auswahl von Dividendenwerten beachten. Coca-Cola hat beides in höchstem Maße; Starbucks ist, trotz aller Erfolge in den letzten zwei Jahrzehnten, noch nicht ganz so attraktiv…. obwohl, wenn sich das Unternehmen der weltweiten Verfügbarkeit von Coca-Cola annähert, kann es ohne Zweifel die gleiche Größe wie Coca-Cola erreichen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Starbucks.

Dieser Artikel von Eric Volkman wurde auf Englisch verfasst und erschien am 04.3.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!