MENU

Wird 2018 das beste Jahr für Amazon?

Foto: The Motley Fool

Nur wenige Unternehmen können auf die Art von Jahr aufbauen, die Amazon.com (WKN:906866) 2017 hatte, aber es gibt viele gute Gründe zu glauben, dass dieses Jahr das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte sein wird. Das Tolle an Amazons Geschäft ist, dass es so viele Möglichkeiten zum Profitieren gibt.

Werfen wir einen Blick auf einige davon, um zu sehen, warum die Summe mehr wert ist als die Einzelteile. Obwohl Amazon selbst sein Geschäft in nur zwei Bereiche teilt – Produkte und Service – wir können uns die Sache grob ansehen, um zu verstehen, warum dieses Geschäft gerade boomt und das in Zukunft auch tun wird.

E-Commerce

Der ursprüngliche Grund für die Existenz von Amazon dominiert nach wie vor das Geschäft. Im Jahr 2017 erwirtschaftete der Online-Händler einen Produktumsatz von 118,6 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 25 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Da das alles umfasst, was Amazon online verkauft, einschließlich Lebensmittel, sehen wir schon, warum Amazon so erfolgreich ist.

Amazon machte die Hälfte aller Online-Verkäufe in den USA während des zweimonatigen Einkaufszeitraums zwischen November und Dezember aus. Die National Retail Foundation sagt, dass die gesamten Weihnachtsverkäufe im Jahresvergleich um 5,5 % auf 692 Mrd. US-Dollar gestiegen sind und dass die Online-Verkäufe 20 % dieses Betrags oder 169 Mrd. US-Dollar ausmachten, was einem Anstieg von 11,5 % gegenüber 2016 entspricht.

Amazons eigener Echo Dot Sprachassistent für Zuhause war das meistverkaufte Gerät unter allen Produkten von verschiedenen Herstellern, wobei sich alle Alexa-fähigen Geräte weltweit mehrere dutzend Millionen mal verkauften. Der Echo kontrolliert nun etwa 70 % des Marktes für sprachgesteuerte Lautsprecher, obwohl Google angeblich auch ein Viertel hält. Apples (WKN:865985) HomePod hat gerade erst den Markt erreicht, und es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen es haben wird.

Lebensmittel

Amazons Prime Fresh Lebensmittelservice gibt es schon seit einiger Zeit, aber die Übernahme von Whole Foods Market im letzten Jahr hat die Präsenz des Unternehmens wirklich vergrößert, und etablierte Supermärkte wie Kroger (WKN:851544) und sogar Wal Mart (WKN:860853) das Fürchten gelehrt. Kroger erkundet jetzt zahlreiche Wege, um mehr Produkte an die Kunden zu liefern – einschließlich der Suche nach Online-Partnerschaften, die die Art und Weise, wie sie Geschäfte abwickeln, grundlegend verändern könnten. Wal-Mart zeigte beim letzten Quartalsbericht, welche Verschleißerscheinungen es mit sich bringt, wenn man mit Amazon konkurriert.

Wal-Mart meldete nur einen Anstieg der Online-Verkäufe in den USA um 24 %, nachdem das Unternehmen in den drei vorangegangenen Quartalen ein Wachstum von mehr als 50 % verbucht hatte. Das Unternehmen wird nun mehr Aufmerksamkeit auf die eigene Markenwebsite lenken als auf die Werbung für Jet.com.

Das vierte Quartal war das erste volle Quartal sein, in dem Amazon im Besitz von Whole Foods war, und es lieferte einen Umsatz von etwa 4,52 Milliarden US-Dollar, was etwa 7 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens entspricht. Mit der Erweiterung des Lebensmittelgeschäftes und der Einbindung in das Prime-Program wird das Potenzial für stratosphärisches Wachstum deutlich.

Business Services

Was am Anfang vielleicht als seltsames Nebengeschäft erschien, ist heute die Gewinnmaschine von Amazon. Während E-Commerce-Aktivitäten in Nordamerika Betriebserträge in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten, verlor das internationale E-Commerce-Geschäft von Amazon über 3 Milliarden US-Dollar. AWS hingegen erwirtschaftete 2017 ein operatives Ergebnis von 4,3 Milliarden US-Dollar bei einem Umsatz von 17,5 Milliarden US-Dollar. Mit anderen Worten: Alle operativen Gewinne von Amazon stammen von AWS.

Die Analysten erwarteten, dass Amazon Web Services IBM und Microsoft überholen würde, um der größte Cloud-Computing-Anbieter zu werden. AWS wird wahrscheinlich auch der führende Anbieter bleiben, da es allein im vierten Quartal ein Umsatzwachstum von 45 % verzeichnete.

Nur Kratzer auf der Oberfläche

Es gibt so viel mehr über Amazon zu wissen als die wenigen Bereiche, die oben skizziert wurden. Zum Beispiel ist das Unternehmen dabei, sich mit UPS und FedEx in der Paketzustellung anzulegen; Amazon baut die Streaming-Dienste weiter aus, sowohl im Musik- als auch im Filmbereich, wo es immer tiefer in die Erstellung von Inhalten vordringt; Amazon versucht auch gerade, in die Gesundheitsfürsorge einzusteigen.

Sicher, 2017 war ein großartiges Jahr für Amazon, aber 2018 wird sich als das beste Jahr für das Unternehmen erweisen. Das heißt, bis 2019 kommt.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Board of Directors von The Motley Fool.

Teresa Kersten arbeitet bei LinkedIn und ist im Vorstand von Motley Fool. LinkedIn ist ein Tochterunternehmen von Microsoft.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Apple. The Motley Fool besitzt Shortpositionen auf Aktien von IBM und Kroger und hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt FedEx.

Dieser Artikel von Rich Duprey erschien am 03.3.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.