MENU

Kommt der weltweit erste Krypto-Banking-Service?

Foto: Getty Images.

Letztes Jahr war eine echte Party für Kryptowährungen, wobei die gesamte Marktkapitalisierung aller virtuellen Währungen um mehr als 3.300 % anstieg – das sind fast 600 Milliarden US-Dollar auf nominaler Basis. Das Herzstück dieser Wertsteigerung für digitale Währungen ist die Blockchain-Technologie.

Wie die Blockchain-Technologie ein Gamechanger sein kann

Für diejenigen unter euch, die sich damit nicht auskennen, die Blockchain ist der digitale, verteilte und dezentrale Speicher, der die meisten Kryptowährungen untermauert und für die Erfassung aller Transaktionen verantwortlich ist, ohne dass ein Finanzintermediär benötigt wird, der fast immer eine Bank ist. Die Blockchain ist das Ergebnis von vermeintlichen Ineffizienzen im derzeitigen Bankensystem, wie zum Beispiel lange Bearbeitungszeiten und exorbitante Transaktionsgebühren, die die Entwickler zu beheben versuchten. Heute bietet die Blockchain drei primäre Lösungen für die Beschränkungen des derzeitigen Bankensystems.

Erstens ist die Blockchain dezentralisiert, d. h. Transaktionsdaten werden nicht auf einem zentralen Server gespeichert, sondern über Server und Festplatten auf der ganzen Welt verteilt. Durch die Schaffung eines dezentralen Netzwerks wird sichergestellt, dass kein einzelner, einschließlich Unternehmen oder Hacker, die Kontrolle über ein Kryptowährungs- oder Blockchain-Netzwerk erlangen kann, wodurch es sicherer ist als herkömmliche Banknetzwerke.

Zweitens, die Blockchain entfernt Banken aus der Gleichung. Bei Transaktionen, bei denen nur ein Sender und ein Empfänger beteiligt sind, gibt es weniger Münder zu füttern, wenn es um Transaktionsgebühren geht. Mit anderen Worten, niedrigere Transaktionsgebühren könnten für Verbraucher und/oder Unternehmen ein Segen sein.

Schließlich werden Blockchain-Transaktionen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche validiert. Dies deutet darauf hin, dass Blockchain-Netzwerke Transaktionen, auch grenzüberschreitende, in Echtzeit oder vielleicht in Sekundenschnelle abwickeln könnten. Im Vergleich dazu dauern im heutigen Bankensystem grenzüberschreitende Zahlungen bis zu fünf Geschäftstage.

Daher könnte die Blockchain so eine Revolution sein. Obwohl nur wenige Finanzinstitute das Potenzial der Blockchain über reine Proof-of-Concept-Tests und kleine Projekte hinaus untersucht haben, könnte sich das bald ändern.

Kommt ein Kryptowährungs-Bank-Service zu uns?

Nach einem Bericht von CoinTelegraph Anfang dieser Woche kündigte der Blockchain-basierte Zahlungsdienstleister Bitwala an, dass er als erster Anbieter einen kryptographischen Bankdienst auf Basis von Währungen einführen will. Bitwala hat bereits einen Antrag bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht auf Genehmigung des Projekts gestellt und vorgeschlagen, dass die deutsche Einlagensicherung Kundengelder bis zu 100.000 Euro (122.420 US-Dollar) schützen würde, wie jede herkömmliche Bankdienstleistung.

Wie bei jeder analogen Währung würde Bitwala den Kunden Zugang zu ihrem eigenen Konto bieten, komplett mit internationalen Bankkontonummern, SWIFT-Codes (eine internationale Bankleitzahl, die Banken weltweit identifiziert) und einer Debitkarte der Marke Mastercard. Interessanterweise hatte Bitwala ursprünglich geplant, eine Debitkarte der Marke Visa (WKN:A0NC7B) zu verwenden, musste aber die Pläne ändern, nachdem Visa die Beziehung mit dem Debitkartenanbieter WaveCrest beendet hatte, der Debitkarten für Bitwala, CryptoPay, TenX und Wirex herausgibt. Visa machte die Nichteinhaltung der Betriebsvorschriften durch WaveCrest als Grund für die Beendigung der Geschäftsbeziehung verantwortlich.

Bitwala will mit seinem Service folgendes bieten:

  • Echtzeit-Benachrichtigungen für jede Zahlung oder Transaktion, die über die Debitkarte eines Nutzers getätigt wird;
  • Kontaktlose Debitkarten, die es den Verbrauchern ermöglichen, an Point-of-Sale-Geräte anzuschließen und zu bezahlen, wodurch die Transaktionssicherheit erhöht wird;
  • Eine Bitwala-Bitcoin-Geldbörse, die eine sichere Möglichkeit bietet, Bitcoin zu speichern und zu handeln, sowie die Kontrolle über deine privaten Passwörter zu behalten; und
  • Die Fähigkeit, von Millionen von Geldautomaten weltweit sofort Geld abzuheben.

Obwohl dieser Service ursprünglich aus Deutschland stammen würde, richtet sich Bitwala mit seinem Krypto-Service an ein globales Publikum.

Nicht jeder ist an Bord

Allerdings sind derzeit nicht alle globalen Banken an Bord, was die Attraktivität des von Bitwala angebotenen Dienstes einschränken könnte.

Z. B. verkündeten drei US-Bankengiganten – Bank of America, JPMorgan Chase und Citigroup – letzten Monat, dass sie ihre Mitglieder davon abhalten würden, Kreditkarten ihrer Banken zu benutzen, um Kryptowährungen zu kaufen. Das sind drei von sieben Banken, die eine solche Entscheidung getroffen haben.

Ihre Argumentation? Erstens befürchten diese Banken, dass ihre Kunden nicht in der Lage sein werden, das zurückzuzahlen, was sie sich geliehen haben, angesichts der wilden Volatilität virtueller Währungen. Eine Umfrage von LendEDU ergab, dass 22,1 % der Nutzer, die Bitcoin mit einer Kreditkarte gekauft haben, nicht in der Lage waren, ihre Kreditkartenguthaben zu begleichen. Diese Besorgnis wird noch verstärkt durch die Tatsache, dass sich die Federal Reserve derzeit in einer Phase der geldpolitischen Straffung befindet, die darauf abzielt, die Zinsen und damit die Kreditzinsen nach oben zu treiben. Schließlich sorgen sich die Banken um die Hacker, die die von Banken ausgestellten Kreditkarten in die Hände bekommen könnten. Da digitale Währungen sehr schwer zu verfolgen sind, könnte es unmöglich sein, gestohlene Gelder wieder zu bekommen.

Außerdem wird es wahrscheinlich Skalierbarkeitsprobleme bei der Einführung einer Krypto-Debitkarte geben. Die Bitcoin-Blockchain, als Beispiel, wurde in den letzten Jahren durch eine wachsende Anzahl von Nutzern und die Unfähigkeit, den notwendigen Konsens für eine drastische Verbesserung des Netzwerks zu erzielen, langsam. Wer kann schon sagen, dass Bitwalas Blockchain-basiertes Netzwerk nicht auf ähnliche Probleme stößt, wenn sich die Nutzer in den Dienst einklinken?

Obwohl es sich lohnt, dieses erste Kryptowährungs-Projekt genau im Auge zu behalten, wird es wahrscheinlich noch die Einführung von Kryptowährungen und Blockchain durch Markenunternehmen erfordenn, bevor der Autor dieses Textes und die multinationalen Unternehmen mitmachen.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Mastercard und Visa. The Motley Fool hat keine Positionen in der genannten Kryptowährungen.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 03.3.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.