MENU

Warren Buffett liebt Apple

Foto: The Motley Fool.

Als ob Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) (NYSE:BRK-B) riesige Position in Apple (WKN:865985) nicht schon Beweis genug wäre, welches Vertrauen Warren Buffett in die Aktie hat. Buffett sagte CNBC diese Woche, dass es einen besseren Weg gibt, um zu beurteilen, wie sehr Berkshire seine Aktien mag: Wie schnell das Unternehmen Aktien kauft.

Wie kann ich sagen, welche Aktien Buffett mag?

Nachdem Berkshire seine Apple-Position im vierten Quartal um 31,2 Millionen Aktien oder 23 % erhöht hatte, wurde Apple, gemessen in US-Dollar, zu Berkshires größter Position. Wenn man die 325,4 Millionen Kraft-Heinz-Aktien von Berkshire einbezieht – die Berkshire ausschließt, da Berkshire als Teil einer Kontrollgruppe verpflichtet ist, diese Investition nach der Equity-Methode zu bilanzieren -, dann sind die größten Positionen von Berkshire wie folgt: Apple, Wells Fargo (im Wert von 27 US-Dollar), Kraft Heinz (im Wert von 22,6 Mrd. US-Dollar) und Bank of America (im Wert von 22 Mrd. US-Dollar).

Buffett mag also Apple. Aber Buffett deutete auf CNBC an, dass die Sache etwas komplizierter ist:

„Wenn Sie sich unsere Aktien anschauen, würden Sie vielleicht annehmen, dass wir sie in der Reihenfolge mögen, in der sie nach dem Dollarwert der Aktien geordnet sind“, sagte Buffett gegenüber CNBC, „aber wenn Sie sie in Bezug auf die jüngsten Käufe im letzten Jahr betrachten, haben wir mehr Apple gekauft als alles andere“.

Berkshire begann Anfang 2016 mit dem Kauf von Apple-Aktien, aber die Käufe des Tech-Giganten wurden gegen Ende 2016 und Anfang 2017 hochgefahren. Insbesondere der Kauf von 31,2 Millionen Apple-Aktien durch Berkshire im vierten Quartal 2016 war eine erneute Beschleunigung. Im dritten Quartal 2017 fügte Berkshire lediglich 3,9 Millionen Apple-Aktien hinzu.

Aber warum mag Buffett Apple?

Später während des Interviews erläuterte Buffett ein wenig, warum er Apple so mag, und nannte das Unternehmen „einen außergewöhnlichen Verbraucher-Franchise“.

„Ich sehe, wie stark dieses Ökosystem ist“, sagte Buffett „… Sie sind sehr, sehr, sehr, sehr eingesperrt, zumindest psychologisch und mental.“

Apple hat vor kurzem die Stärke seines Ökosystems demonstriert, indem es während des Weihnachtsquartals Rekordumsätze für das iPhone verzeichnet hat, obwohl das Unternehmen sie zu den höchsten Preisen aller Zeiten auf den Markt gebracht hat.

Apple’s starker Consumer-Franchise zeigt sich auch im stetigen, schnellen Wachstum in den Segmenten Services und andere Produkte, zu denen auch Umsätze mit Produkten und Dienstleistungen gehören, die das Apple-Ökosystem aus Hardware, Software und Services ergänzen. In diesen beiden Segmenten stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 23 % bzw. 33 %. Dieses Wachstum verdeutlicht, wie die Kunden neuere Produkte wie die Apple Watch und AirPods kaufen und mehr Geld im Apple Store und für Dienstleistungen wie Apple Music ausgeben.

Es ist einfach, die allgemeine Attraktivität von Apple anzuführen, wenn man sich die Fundamentaldaten des Unternehmens ansieht. In den letzten 12 Monaten stiegen Umsatz und Ergebnis je Aktie um 10 % bzw. 22 %. Darüber hinaus geht Apple davon aus, dass sich das solide Wachstum fortsetzen wird, wobei das Management im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018 ein Umsatzwachstum von etwa 13 % bis 17 % im Vergleich zum Vorjahr prognostiziert. Hierbei würde die Mitte dieses Ausblicks eine Beschleunigung des Umsatzwachstums von Apple im Vergleich zum Vorjahr bedeuten.

Trotz Apples starkem Basisgeschäft und seinem starken Consumer-Franchise handelt die Aktie nur mit dem 18,5-fachen Gewinn.

Kein Wunder, dass Buffett Apple so gerne hat.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). 

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 27.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.