MENU

3 Tech-Aktien mit einem riesigen Vorteil

Foto: The Motley Fool

Jeder Investor wünscht sich eine Aktie mit einem unglaublichen Wettbewerbsvorteil. Qualitäten wie eine dominante Marke, Netzwerkeffekte, hohe Switching-Kosten und Skalierbarkeit verschaffen Unternehmen Vorteile gegenüber ihren Konkurrenten, die es ihnen ermöglichen, schneller als ihre Konkurrenten zu wachsen und von der Preissetzungsmacht zu profitieren. Mit diesen Vorteilen können sie höhere Gewinnmargen im Vergleich zu Anderen erzielen.

Diese Wirtschaftsgräben, wie der berühmte Investor Warren Buffett sie nennt, sind oft der Schlüssel, um langfristige Gewinner an der Börse zu finden. Heute besprechen wir drei Top-Tech-Aktien mit Killer-Vorteilen – Netflix (WKN:552484), Match Group (WKN:A1424N) und Shopify (WKN:A14TJP) – und sehen, was das für ihre Zukunft bedeutet.

1. Netflix

Netflix hat sich dank einer Kombination aus First-Mover-Vorteilen, dem Markennamen und Netzwerkeffekten zu einer dominierenden Größe in der Video-Streaming-Branche entwickelt. Der führende Streamer hat gerade sein erfolgreichstes Quartal in Bezug auf die Abonnentenzugänge hinter sich gebracht und hat jetzt 117 Millionen Mitglieder auf der ganzen Welt. Netflix hält sich weiterhin die Konkurrenz vom Leib, weil es einfach so weit vor den Konkurrenten Amazon.com, HBO Now, Hulu und anderen liegt. Netflix schlägt seine Konkurrenten in Bezug auf die Mitgliederzahlen, das Angebot und die Ausgaben — und es kassiert jede Menge Emmy-Awards.

Der Markenname ist im Wesentlichen gleichbedeutend mit Streaming, und das Unternehmen ist mit Phrasen wie „Netflix und chillen“ ins Lexikon gekommen. Am wichtigsten ist, dass Netflix regelmäßig Talente von traditionellen Fernsehkanälen abzieht, indem es zum Beispiel den Glee-Schöpfer Ryan Murphy Anfang des Monats von Fox weggeholt hat. Das kreative Team von Netflix wird nur noch beeindruckender, da das Unternehmen Anfang des Jahres eine neue Talkshow mit David Letterman lancierte und eine Reihe von hochkarätigen Comedians unter Vertrag nahm, darunter Dave Chappelle, Jerry Seinfeld und Chris Rock. Netflix hält die Preise niedrig, um neue Abonnenten zu gewinnen, aber es hat seinen Wert und die Fähigkeit, die Preise zu erhöhen, schon mehrmals unter Beweis gestellt.

Da Streaming immer beliebter wird, wächst auch Netflix und sein Abonnementmodell wird dafür sorgen, dass die Gewinnspanne steigt, wenn neue Abonnenten hinzukommen.

2. Match Group

Wie Netflix ist auch Match Group seit Beginn des Internets führend in seine Branche. Das Unternehmen besitzt viele der populärsten Online-Dating-Plattformen, einschließlich Match.com, OkCupid und PlentyofFish, aber der wichtigste Vermögenswert des Unternehmens ist Tinder, die App, die das Online-Dating revolutionierte. Online-Dating-Plattformen sind in hohem Maße von den Netzwerkeffekten abhängig, was bedeutet, dass jedes zusätzliche Mitglied das Netz stärker macht.

Zusätzlich zu diesem Vorteil profitiert Match auch von Dutzenden unterschiedlicher Marken und kann Best Practices von einer Marke zur anderen anwenden.

Besonders beliebt ist Tinder. Die Zahl der zahlenden Abonnenten hat sich im vergangenen Jahr auf 3,1 Millionen fast verdoppelt, da das Unternehmen gerade erst damit beginnt, die App mit neuen Produkten wie Tinder Gold zu monetarisieren. Die Match-Group-Aktie stieg auch vor kurzem, als das Unternehmen mitteilte, es würde ein Bumble-ähnliches Feature, das nur Frauen erlaubt, Chats zu initiieren, anbieten. Das zeigt die Macht der Marke, wenn beliebte Features von Konkurrenten einfach so übernommen werden können, ähnlich wie Facebook Ideen von Twitter und Snapchat übernommen hat.

Zusätzlich macht Matchs Abhängigkeit von nutzerbasierten Inhalten das Unternehmen sehr profitabel. Die operative Marge lag im letzten Quartal bei 34 %.

3. Shopify

Shopify ist, wie die anderen beiden Aktien auf der Liste, führend in seiner Branche und stellt Cloud-basierte Software für Online-Händler her. Die Programme von Shopify helfen kleinen und mittleren Unternehmen dabei, Bestellungen zu verfolgen, Sendungen zu versenden und entgegenzunehmen. Das Wachstum des Unternehmens ist der größte Beweis für die Stärke seines Geschäfts. Seit dem Börsengang im Jahr 2015 betrug das Umsatzwachstum in jedem Quartal 71 % oder mehr.

Shopifys Marktführerschaft in seiner Branche ist eine seiner wichtigsten Stärken, aber seine größte sind die Wechselkosten. Shopify berechnet seinen Kunden eine monatliche Abonnementgebühr, die sich nach dem Serviceniveau richtet. Sobald die Kunden Shopify nutzen, wird die Software mit ihrem Geschäft verflochten, was es schwierig macht, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Solange das Geschäft erfolgreich ist, werden sie wahrscheinlich bei Shopify bleiben.

Ein Blick auf Shopifys Wachstumsrate und die 500.000 Abonnenten legt nahe, dass die Kunden mit dem Produkt zufrieden zu sein scheinen. Die Software von Shopify war stark genug, um Amazon abzuwehren, das 2010 einen eigenen Webshop gestartet hatte, bevor er 2015 geschlossen wurde, und sich dann mit Shopify zusammenschloss, um es zum bevorzugten Anbieter für seine ehemaligen Webshop-Kunden zu machen.

Mit einem erfolgreichen Produkt, hohen Wechselkosten und viel Wachstumspotenzial vor sich, sieht Shopify so aus, als ob seine Vorteile nur noch stärker werden.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Board of Directors von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Facebook, Netflix, Shopify und Twitter. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short März 2018 $200 Calls auf Facebook und Long März 2018 $ 170 Puts auf Facebook.

Dieser Artikel von Jeremy Bowman erschien am 26.2.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.