MENU

Hat Donald Trump die Energieaktien gekillt?

Foto: Getty Images

Vom Wahltag bis zum Tag der Amtseinführung stiegen die Energieaktien, wobei  der S&P 500 im Durchschnitt um mehr als 7 % stieg, in der Hoffnung, dass die Pregierung Trump einige der regulatorischen Belastungen beseitigen würde, die die Branche zurückgehalten hatten. Allerdings ist der Sektor seit dem Amtsantritt von Trump in eine schwierige Phase geraten, in der die Energieaktien seit um durchschnittlich fast 10 % gesunken sind.

Viele Faktoren spielten eine Rolle dabei, die meisten davon waren aber unabhängig von den politischen Kapriolen des Präsidenten. Auffällig war jedoch die Tatsache, dass trotz der Pro-Energie-Position des Präsidenten, die Regierung in einem Jahr auch keine Wunder vollbringen kann, um die Probleme eines Industriezweigs zu lösen. Das wird deutlich, wenn man sich zwei Beispiele aus dem letzten Jahr ansieht, die zeigen, dass der Präsident trotz seiner Bemühungen nicht alles über Nacht reparieren kann.

Von der Aktion zur verzögerten Reaktion

Eine der ersten Maßnahmen der Regierung bei Amtsantritt war die Erteilung einer langwierigen Genehmigung für das Pipeline-Unternehmen Energy Transfer Partners (WKN:A2DQ44), um die umstrittene Bakken-Pipeline fertig zu stellen. Das Unternehmen hatte ursprünglich gehofft, dieses Projekt Ende 2016 abzuschließen, stieß aber auf unerwartete Hindernisse. Anfang Februar erhielt Energy Transfer schließlich die entscheidende Genehmigung, die es dem Unternehmen ermöglichte, nicht nur die letzte Bauphase voranzutreiben, sondern auch dringend benötigte Finanzmittel freizusetzen. Im Juni begann schließlich das Öl zu fließen — mehr als ein halbes Jahr später als geplant.

Diese Verzögerung kostet Energy Transfer Geld, sowohl aus zusätzlichen Transportkosten, als auch aus entgangenem Einkommen. Da es bis zur endgültigen Genehmigung keinen Zugang zur Finanzierung auf Projektebene erhalten konnte, musste das Unternehmen im Januar eine kostspieligere Finanzierung sicherstellen, um Schulden abzubauen. Die Auswirkungen dieser und anderer Probleme belasteten den Wert von Energy Transfer im vergangenen Jahr und führten dazu, dass der Kurs um mehr als 25 % zurückging.

Dies zeigte sich in den Ergebnissen des letzten vierten Quartals, da das Unternehmen bis zum Jahresende ein starkes Cashflow-Wachstum verzeichnete, das unter anderem durch die Bakken-Pipeline begünstigt wurde. Das dauerte natürlich eine Weile, aber Energy Transfer würde wahrscheinlich jetzt noch warten, wenn Trump die Fertigstellung der Pipeline nicht zu einer seiner Prioritäten gemacht hätte. Dieses Beispiel zeigt jedoch, dass es Zeit braucht, bis eine Aktion des Präsidenten eine greifbare Reaktion hervorruft, und selbst dann könnte sich die Aktie möglicherweise nicht in die erwartete Richtung bewegen.

Bürokratieabbau

Auch die Kohleaktien sollten durch die kohlefreundliche Haltung der Trump-Administration einen Schub erhalten. Im vergangenen Jahr brachen jedoch viele ein, darunter Alliance Resource Partners (WKN:925301) und Cloud Peak Energy (WKN:A0YERN), die um 19 % bzw. 25 % einbrachten. Denn die Deregulierung allein kann die Branche nicht retten. Das liegt an der nachlassenden Nachfrage der Energieversorger, die zunehmend auf billigere und sauberere Alternativen umsteigen.

Das belastete 2017 den US-Kohlenmarkt und schadete den Kohleproduzenten. So meldete Alliance Resource Partners im vergangenen Jahr eine Verbesserung des Kohleabsatzes um 3,1 % auf 37,8 Mio. Tonnen, was hauptsächlich auf einen starken Exportmarkt und nicht auf eine steigende Nachfrage in den USA zurückzuführen ist. Wenn wir die zusätzlichen 4,7 Millionen Tonnen, die Alliance Resources im vergangenen Jahr nach Übersee verschifft hatte, herausnehmen, wäre der Umsatz um 10 % zurückgegangen. Obwohl der Gesamtabsatz insgesamt gestiegen ist, sank der durchschnittliche Preis, den Alliance pro Tonne erzielt hat, im vergangenen Jahr aufgrund niedrigerer Kohlepreise um 10,9 %, sodass der Cashflow im vergangenen Jahr um 3 % zurückging.

Cloud Peak hatte ähnliche Probleme und meldete im vierten Quartal sowohl einen Rückgang der Absatzmengen als auch der Preise. Aus diesem Grund fiel der Umsatz deutlich geringer aus als von den Analysten erwartet, während der Verlust größer als erwartet ausfiel.

Das Problem ist, dass die Nachfrage nach dem fossilen Brennstoff in den USA rückläufig ist, weil die Energieversorger weniger davon verbrennen. Letztes Jahr zum Beispiel verbrauchten die Energieversorger 1,8% weniger Kohle und es ist nicht zu erwarten, dass sich dieser Trend umkehren wird, da der Sektor weiterhin Kohlekraftwerke stilllegt und durch sauberere ersetzt, die mit Gas, Sonne und Wind betrieben werden. Solange die Regierung den Bau neuer Kohlekraftwerke nicht wesentlich billiger macht, wird sich die Nachfrage nicht erholen, ebenso wenig wie die Aktien der Kohleunternehmen.

Politische Positionen sind nicht immer eine gute Investitionsthese

Energieaktien ritten auf einer Welle der Euphorie nach der Wahl unter der Prämisse, dass der energiefreundliche Präsident die Regulierungslasten der Industrie verringern und das Energiepotenzial des Landes freisetzen würde. Allerdings geht das nicht von heute auf morgen, und selbst wenn es dazu kommt, ist die erwünschte Reaktion oft nicht unmittelbar. Wenn das fundamentale Problem, das eine Branche betrifft, nicht angegangen wird, werden regulatorische Verbesserungen allein die Geschicke des Sektors nicht ankurbeln. Deshalb funktioniert der Kauf von Aktien auf der Grundlage von Wahlergebnissen nicht immer, da neue Regierungen nicht jedes Problem mit einem Federstrich lösen können.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Alliance Resource Partners.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 25.2.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.