The Motley Fool

Der Krieg Wal-Mart gegen Amazon ist teuer… und notwendig

2017 war ein Jahr des Aufstiegs für den Mega-Einzelhändler Wal Mart (WKN:860853). Nicht nur, dass die Filialen des Unternehmens ein beständiges und beeindruckendes Umsatzwachstum erzielten, auch der E-Commerce entwickelte sich von der bisherigen Nebenrolle zu einem wichtigen Eckpfeiler des Business. Wal-Marts E-Commerce-Umsätze in den USA stiegen in den ersten drei Quartalen des Jahres um 63 %, 60 % und 50 % gegenüber dem Vorjahr. Angesichts der Größe von Wal-Mart sind das heiße Zahlen.

Im vierten Quartal sah es nicht annähernd so gut aus. In den USA stieg der Umsatz im Bereich E-Commerce im Jahresvergleich nur um 23 %, wobei das Unternehmen die Gründe für das schwache Wachstum in der Übernahme von Jet.com und den damit verbundenen operativen Herausforderungen sieht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wal-Mart geht davon aus, dass verschiedene neue Initiativen das Wachstum des US-E-Commerce im Jahr 2018 um 40 % steigern werden, so dass der Einbruch im vierten Quartal nur ein vorübergehendes Hemmnis sein könnte, direkt mit Amazon.com (WKN:906866) zu konkurrieren. Der ständige Konkurrenzkampf mit dem König des E-Commerce ist auf jeden Fall ein Dauerthema für Wal-Mart und eine Situation, die sich wahrscheinlich nicht so schnell ändern wird.

Margenprobleme

Während Wal-Mart seinen Gesamtumsatz im vierten Quartal um 4,2 % steigerte, bewegte sich der Rohertrag kaum. Das führte zu einer sinkenden Marge. Die Bruttomarge lag im vierten Quartal bei 24,7 %, nach 25,4 % im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das sieht zunächst nicht nach einer großen Veränderung aus, aber denk daran, dass wir über ein Unternehmen sprechen, das jedes Jahr Material im Wert von 500 Milliarden US-Dollar verkauft.

Wal-Mart macht niedrigere Preise, höhere Transportkosten und eine Verschiebung in Richtung E-Commerce dafür verantwortlich. Anfang 2017 begann Wal-Mart, kostenlose Lieferung innerhalb von zwei Tagen für Onlinebestellungen ab 35 US Dollar anzubieten.  Daher lagen die Versandkosten des Unternehmens im vierten Quartal durchaus ein gutes Stück höher als in der Vergangenheit.

Zusätzlich zum Rückgang der Bruttomarge stieg der Geschäftsaufwand um 8 %, was zu einem starken Rückgang des Betriebsergebnisses um 28 % führte. Es gab einige Einmalbelastungen, die sich ausgleichen ließen, aber es spielten auch hohe Investitionen in den E-Commerce eine Rolle. Die operative Marge betrug im vierten Quartal lediglich 3,3 % und lag damit unter dem Vorjahreswert von 4,7 %.

Das Unternehmen geht davon aus, dass das bereinigte Ergebnis im Jahr 2018 höher liegen wird, auch dank der US-Steuergesetzgebung und der damit verbundenen niedrigeren Steuerquote. Wal-Mart wird weiterhin intensiv in sein Onlinegeschäft investieren müssen, um in diesem Jahr ein Wachstum von 40 % im E-Commerce zu erreichen. Die Margen des Unternehmens dürften sich in absehbarer Zeit nicht erholen.

Auf die richtigen Schritte kommt es an

Trotz der negativen Auswirkungen auf das Endergebnis ist Wal-Marts kostspieliger Vorstoß in den E-Commerce der richtige Schritt. Das Ignorieren des E-Commerce war noch in Ordnung, als Amazon klein war und der Absatz großer Kategorien, wie Lebensmittel und Bekleidung, größtenteils auf physische Geschäfte beschränkt war. Nun ist aber klar geworden, dass ein Omnichannel-Ansatz der einzige Weg ist. Die Gründe dafür liegen in der spürbaren Verlagerung von Einkäufen in den Onlinebereich, im Kauf von Whole Foods Kauf durch Amazon und im Experimentieren mit anderen Ladenkonzepten.

Wal-Mart versucht, seine Geschäfte zu seinem Vorteil zu nutzen. Der Online-Lebensmittelservice, der in mehr als tausend Läden angeboten wird, ermöglicht es den Kunden, ihre Online-Lebensmittelbestellungen kostenlos abzuholen, wobei  in einigen Märkten auch Lieferung möglich ist. Auf bestimmte Onlineartikel gibt es Rabatte, wenn sie im Geschäft abgeholt werden, anstatt sie sich nach Hause liefern zu lassen. Das Unternehmen testet sogar die Idee, dass Ladenangestellte auf dem Nachhauseweg bestellte Ware bei den Kunden abliefern, um die Versandkosten zu senken und die Versandgeschwindigkeit zu erhöhen.

Kostenloser Versand innerhalb von zwei Tagen ist die zentrale Säule der Strategie und das kostet vermutlich ein hübsches Sümmchen. Nachdem Millionen von Amazon-Prime-Kunden vom E-Commerce-Giganten überzeugt wurden, für den schnellen Versand im Voraus zu bezahlen, hatte Wal-Mart keine andere Wahl, als ein verlockendes  kostenloses Versand-Angebot zu schaffen. Das, zusammen mit einem beträchtlich erweiterten Sortiment an Onlineartikeln, hat das Wachstum im E-Commerce gesteigert.

Die Anleger sind zweifellos enttäuscht, dass die Margen im vierten Quartal gelitten haben. Aber sie würden auf lange Sicht noch mehr enttäuscht sein, wenn Wal-Mart seine E-Commerce-Bemühungen zurückfährt. Der Wettbewerb mit Amazon ist nicht billig, aber es ist der einzige Weg in die Zukunft.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. 

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfassst und am 24.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!