MENU

3 Gründe, warum keine Aktien von BMW, Daimler und VW in meinem Depot liegen

Foto: Getty Images

Der Automobilbranche stehen ohne Zweifel aufregende Jahre bevor. Neue Technologien und die Umstellung auf Elektromobilität und eine Vielzahl neuer Konkurrenten sorgen dafür, dass der Markt in einigen Jahren von anderen Unternehmen dominiert werden könnte, als wir es gewohnt sind.

Hohe Gewinne spiegeln Entscheidungen der letzten Jahre wider

Auf den ersten Blick scheint es der Automobilbranche nie besser gegangen zu sein. Die Absatzzahlen von BMW (WKN:519000), Daimler (WKN:710000) und VW (WKN:766403) steigen seit Jahren und die Gewinne sprudeln. Doch der Schein trügt, denn der momentane Erfolg beruht auf Entscheidungen, die bereits vor vielen Jahren getroffen wurden und basiert auf Technologien, die (zumindest in dieser Branche) keine Zukunft haben werden. Die Rede ist natürlich von Verbrennungsmotoren. In einer Branche, die für ihre langen Produktzyklen und ihren wenig ausgeprägten Anpassungswillen bekannt ist, können technologische Fortschritte die etablierte Ordnung schnell durcheinander wirbeln.

In den nächsten Jahren werden diese Konzerne vor enorme Herausforderungen gestellt. Bereits seit zwei Jahren bricht der Anteil der Dieselfahrzeuge an den Neuzulassungen immer weiter ein. Das bedeutet für die Konzerne, dass einer der traditionellen Gewinnbringer verschwinden wird. Zwar werden die Auswirkungen vorerst durch den steigenden Absatz von Ottomotoren kompensiert, doch ohne Diesel wird es schwierig sein, die strengen CO2-Vorgaben der EU zu erfüllen. Das führt dazu, dass die Konzerne, auch wenn sie noch krampfhaft an der alten Technologie festhalten, dazu gezwungen werden, Elektrofahrzeuge zu entwickeln, was in den nächsten Jahren etliche Milliarden an Investitionen notwendig macht.

Die Zahl der Startups steigt

Doch auch an anderer Stelle stehen der Branche Änderungen bevor, wie man sie eher aus der Technologiebranche kennt, denn es war wohl selten so einfach, einen neuen Automobilhersteller zu gründen, da die neuen Technologien noch keine klaren Gewinner haben. Insbesondere in den USA und China schießen die neuen Konkurrenten aus dem Boden und verfügen über großzügig bereitgestellte finanzielle Mittel, die nicht selten in die Milliarden US-Dollar gehen.

Ein Großteil dieser Hersteller wird früher oder später zwar wieder vom Markt verschwinden, da der Automobilmarkt auf Grund der hohen Investitionskosten dazu neigt, Größe zu belohnen. Einige von diesen werden es aber sicherlich schaffen, eigenständig zu bleiben und erfolgreich zu wirtschaften. Da der Markt insgesamt aber kaum wächst, wird das Wachstum der neuen Mitbewerber zwangsläufig zu Lasten der Großen gehen.

Finanzkräftige Technologiekonzerne drängen in den Markt

Doch selbst wenn es kein neu gegründetes Unternehmen schaffen sollte, den drei großen deutschen Herstellern den Rang abzulaufen, drohen weitere Probleme durch das Aufkommen autonomer Fahrzeuge. Meiner Ansicht nach hinken die deutschen Hersteller den amerikanischen Konkurrenten und insbesondere den amerikanischen Technologiekonzernen weit hinterher.

Noch gibt es keine vollautonomen Fahrzeuge, die in Serie gebaut und verkauft werden, doch wenn es soweit ist, könnte es die Branche enorm durcheinanderbringen, da sich das Nutzungsverhalten drastisch ändern könnte. Der Besitz eines Autos könnte zunehmend seltener werden und die Absatzzahlen der Hersteller bedrohen. Genau diese Unsicherheit dürfte meiner Ansicht nach in den nächsten Jahren die Aktienkurse der oben genannten Hersteller belasten, bis klar wird, wo diese in der neuen Welt des Automobils stehen werden.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt BMW und Daimler.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.