MENU

Kann Bristol-Myers Squibb 3,6 Milliarden aus Nektar Therapeutics herausquetschen?

Foto: The Motley Fool.

Bristol Myers Squibb (WKN:850501) unterzeichnete vor kurzem einen riesigen Vertrag mit Nektar Therapeutics (WKN:165417), um sich eine Minderheitsbeteiligung an einem experimentellen Medikament zu sichern, das im letzten Herbst einige interessante Daten produziert hatte. Kurz gesagt, es sieht so aus, als ob Nektars Kandidat die Verkäufe von Opdivo wiederbeleben könnte.

Opdivo ist seit der Einführung der Krebstherapie vor einigen Jahren Bristols wichtigster Wachstumstreiber, aber der Höhenflug wird immer flacher. Schauen wir uns die Gründe an, warum Bristol-Myers so begierig war, einen Vertrag mit Nektar zu unterzeichnen, um die Chancen abzuschätzen, ob sich die Sache in den kommenden Jahren auszahlen kann.

Problem gelöst?

Bristol-Myers verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,9 Milliarden US-Dollar bei Opdivo, aber seit dem rasanten Aufstieg im Jahr 2014 hat der Motor begonnen etwas zu stottern. Der Umsatz des Medikaments lag im vierten Quartal nur um 4 % über dem des Vorjahreszeitraums. Da Opdivo rund 25 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmacht, könnte es schwierig werden, das angepeilte Wachstum zu erreichen, wenn Bristol-Myers seine Absatzmaschine nicht wieder in Gang bringen kann.

Opdivo gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die Krebs nicht direkt bekämpfen; sie blockieren nur PD-L1 auf der Oberfläche von Tumorzellen, welches um lokale Angriffe des Immunsystems ausschaltet. Leider scheinen Opdivo und verwandte Medikamente nicht so gut zu funktionieren, wenn die Tumorzellen der Patienten nicht viel PD-L1 auf ihrer Oberfläche haben. Bristol griff tief in die Tasche, um Nektars Kandidaten in die Hände zu bekommen, weil Patienten ohne viel PD-L1 auf ihren Tumorzellen gut auf Opdivo in Kombination mit NKTR-214 ansprachen.

Der erste Teil der Pivot-2-Studie umfasste 36 Patienten mit Melanom, Nierenkrebs und Lungenkrebs und behandelte sie mit verschiedenen Dosierungen von Nektars NKTR-214 und Opdivo. Einige Patienten befanden sich im Stadium 3 und andere im Stadium 4. Einige Patienten hatten nach der Behandlung mit Standardmedikamenten Fortschritte gemacht, andere waren noch nicht behandelt worden. Bei so vielen Variationen innerhalb einer kleinen Gruppe waren die Daten der Pivot-2-Studie etwas schwer zu interpretieren. Was jeder bemerkte, war jedoch, dass die Tumore bei 26 von 36 Patienten unabhängig von ihrem PD-L1-Status schrumpften.

Hurra für Nektar

Im vergangenen Jahr verzeichnete Merck & Co (WKN:A0YD8Q) steigende Umsätze bei seinem PD-1-Checkpoint-Inhibitor Keytruda, der zur Behandlung von Lungenkrebspatienten mit Tumoren zugelassen worden war, die als stark PD-L1-positiv eingestuft wurden. Nur etwa 25 % der Patienten haben starke PD-L1-positive Tumoren, aber es gab genug, um die Keytruda-Umsätze im Jahr 2017 um 172 % auf 3,8 Milliarden US-Dollar zu steigern.

Wenn NKTR-214 wirklich Opdivo oder Keytruda für alle Patienten wirksam machen kann, wie jetzt bei Patienten mit hoher PD-L1-Expression, hatte Bristol-Myers Recht, sich die Exklusivrechte für die Entwicklung des Kandidaten für 20 Indikationen in neun Tumorarten zu sichern.

Bristol zahlte Nektar 1,0 Milliarden US-Dollar im Voraus und kaufte rund 5 % der Aktien des Unternehmens für weitere 850 Millionen US-Dollar. Nektar hat weiterhin Anspruch auf 1,78 Milliarden US-Dollar beim Erreichen verschiedener Meilensteine sowie 65 % aller globalen Gewinne, die NKTR-214 generiert, wenn es schließlich auf den Markt kommt. Obwohl Nektar nach wie vor den Löwenanteil des Gewinns ausmacht, zahlt das Unternehmen weniger als ein Drittel der Entwicklungskosten.

Offensichtlich hatte Nektar bei diesen Verhandlungen die Oberhand. Keytruda und Opdivo sind derzeit führend, aber Roche, AstraZeneca und Pfizer vermarkten ihre eigenen Anti-PD1-Medikamente, die sie auch auf eine breitere Patientenbevölkerung ausdehnen möchten. Ich würde sagen, dass es nur eine geringe Chance gibt, dass Bristol eine direkte Rendite von NKTR-214 bekommt. Wenn es Opdivo für eine viel größere Patientenpopulation erschließt, wäre der Gesamtnutzen jedoch die hohen Kosten wert.

Nächste Schritte

Bristol-Myers Squibb hat 14 Monate Zeit, um mit der Registrierung zu beginnen und Studien in mehr als 20 Indikationen zu ermöglichen. Das bedeutet, dass wir in den kommenden Quartalen mit einer Vielzahl von Studiendaten von Opdivo, Yervoy und NKTR-214 rechnen können.

Ungünstig für Bristol ist Keytrudas Popularität in der Erstlinienbehandlung von Lungenkrebs. Anfang dieses Monats haben unabhängige Datenmonitore Einblicke in eine zentrale Erstlinienstudie mit Opdivo und Yervoy bekommen. Laut Bristol stellten die Forscher einen hochsignifikanten Überlebensvorteil fest, aber das Unternehmen hat diese Aussage nicht mit Zahlen untermauert.

Während wir auf die Daten von Opdivo plus Yervoy warten, werden die Investoren die Ergebnisse der erweiterten Pivot-2-Studie mit 330 Patienten im Auge behalten wollen. Mit einer viel größeren Gruppen werden wir eine bessere Vorstellung davon bekommen, ob Nektars Kandidat Opdivos Umsatzwachstum wieder in Schwung bringen kann, wenn die Expansionsphase abgeschlossen ist. Das wird wahrscheinlich im Oktober sein.

Enthüllt: 12 Aktientipps in unserem neuen, kostenlosen E-Book!

Dieses neue E-Book enthält 12 Top-Aktien, die du sofort kaufen kannst! Du bekommst Ideen für Aktien, die man auch in den schlimmsten EU-Krisenzeiten halten kann, Aktien, mit denen du von den Innovationen in der Industrie profitieren kannst, plus unsere unschlagbaren Bewertungsmethoden. Und das Beste ist, es ist 100 % kostenlos, wenn du hier klickst und heute unseren kostenlosen Newsletter abonnierst.

The Motley Fool besitzt keine der oben genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer am 20.02.18 auf Fool.com auf Englisch verfasst. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.