MENU

NVIDIA und das Krypto-Problem

Foto: The Motley Fool.

Eine Sache, die dazu beigetragen hat, die Nachfrage nach NVIDIAs (WKN:918422) Grafikprozessoren erheblich anzukurbeln, ist der derzeitige Boom bei bestimmten Kryptowährungen, insbesondere jene, die durch die Ausführung bestimmter Berechnungen durch einen Grafikprozessor erzeugt werden können (bekannt als Mining).

NVIDIA versucht sein Bestes, um gegenüber den Investoren transparent zu sein, indem es die Einnahmen aus dem Verkauf von Grafikprozessoren speziell an große Krypto-Miner in seinem Hersteller- und IP-Berichtssegment angibt.

Obwohl NVIDIA sein Bestes tut, um die Einnahmen getrennt aufzuschlüsseln, ist die Realität so, dass das Unternehmen keine Möglichkeit hat, genau zu wissen, wie viel von den Einnahmen tatsächlich aus dem Bereich Krypto-Mining stammt.

Die Miner kaufen alles weg

Bevor die Preise der abbaubaren Kryptowährungen durch die sprichwörtliche Decke schossen, war es nicht schwer, Grafikkarten zu dem vom Hersteller vorgeschlagenen Verkaufspreis zu kaufen.

Am 29. November 2017 kaufte ich eine brandneue GeForce GTX 1070 Ti-Grafikkarte für rund 470 US-Dollar — nur 20 US-Dollar über NVIDIAs 449 US-Dollar UVP — bei einem großen Online-Händler für Computerhardware.

Als die Preise für Kryptowährungen jedoch schnell stiegen, wurde es lukrativer, diese abzubauen, was bedeutete, dass immer mehr Leute teure Grafikkarten kauften. Es dauerte nicht lange, bis praktisch jeder Online-Händler keine mehr hatte und die spieleorientierten Grafikkarten ausverkauft waren.

Etwa zwei Monate später verkaufte ich die GTX 1070 Ti – ein gebrauchtes Gerät, wohlgemerkt – für 750 US-Dollar.

Da die potenzielle Rendite für High-End-Grafikkarten für die Krypto-Miner so hoch geworden war, begannen viele Leute, alle Karten zu kaufen, die sie in die Finger bekamen, weil man sich damit praktisch Geld selber drucken konnte.

Die Manie ist so aus dem Ruder gelaufen, dass Grafikkarten, die für etwa 200 US-Dollar in den Handel kamen, jetzt routinemäßig für 500 US-Dollar verkauft werden.

Außerdem finde ich es schwer zu glauben, dass es Unternehmen sind, die diese Karten zu hohen Preisen kaufen — die Leute zocken sicher gerne Videospiele, aber bevor der Kryptowahnsinn einsetzte, war  immer irgendeine High-End-Grafikkarte auf Lager.

Die einzigen Leute, die vernünftigerweise rechtfertigen können, diese wahnsinnigen Preise zu zahlen, sind diejenigen, die erwarten, Geld damit zu machen — mit anderen Worten, Krypto-Miner.

Was bedeutet das?

Letztendlich bedeutet das, dass selbst NVIDIAs Gamer-Umsätze einen gewissen Beitrag aus dem Verkauf von Karten an Krypto-Miner beinhalten. Außerdem ist es für das Unternehmen unmöglich zu wissen, ob ein Grafikprozessor an einen Krypto-Miner oder einen Gamer geht.

NVIDIA tappt aber nicht völlig im Dunkeln – Grafikprozessoren, die für den Einsatz in Gaming-Notebooks verkauft werden, sind wahrscheinlich nicht an jemanden verkauft worden, dessen Hauptmotivation Krypto-Mining ist. Gleiches gilt für Grafikkarten, die an Desktop-Computerhersteller verkauft wurden.

Da jedoch ein erheblicher Teil der Einnahmen aus dem Verkauf von zusätzlichen Karten für Desktop-Computer stammt und es für NVIDIA schwierig ist, zu wissen, was ein Käufer damit machen wird, werden NVIDIAs Gaming-Einnahmen derzeit durch den Krypto-Wahnsinn in die Höhe getrieben.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt NVIDIA.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 15.2.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.