The Motley Fool

3 Gründe, warum die Allianz-Aktie die beste DAX-Aktie 2018 werden könnte

Bisher kam die Aktie der Allianz (WKN: 840400) im Jahr 2018 noch nicht richtig in Schwung. Sie beendete das Jahr 2017 bei 191,50 Euro, aktuell steht sie bei 190,84 Euro (Stand: 16.02.2018). Allerdings gibt es meiner Meinung nach Anzeichen dafür, dass die Allianz-Aktie in diesem Jahr noch so richtig Gas geben könnte!

Grund 1: Die Allianz profitiert von steigenden Zinsen

Nicht nur Allianz-Aktionäre sollten derzeit regelmäßig einen Blick auf die Zinsentwicklung werfen, denn in meinen Augen könnten steigende Zinsen das ganze Börsengeschehen in den nächsten Monaten stark beeinflussen – wahrscheinlich eher negativ. Ein guter Indikator für das Zinsniveau ist die Rendite von 10-jährigen US-Staatsanleihen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine hohe Rendite dieser Anleihen könnte dazu führen, dass Anleger, allen voran institutionelle, ihr Geld aus Aktien abziehen und in die inzwischen wieder rentablen und als sicher geltenden US-Anleihen stecken. Die Nachfrage nach Aktien könnte sinken – und damit auch die Aktienkurse. Derzeit sieht alles danach aus, als würden die Anleiherenditen weiter steigen.

So legte die Rendite bei den 10-jährigen US-Anleihen in den letzten vier Wochen um 12,5 % zu und rentiert inzwischen wieder mit ordentlichen 2,9 % (Stand: 15.02.2018). Was generell eher schlecht für Aktien ist, könnte sich für die Allianz als Glücksfall herausstellen. Denn die Prämien, die sie von ihren Kunden erhält, werden meist nicht sofort für Leistungen ausbezahlt.

Die Allianz legt diese Einnahmen an und kassiert Zinsen dafür. Und hier reden wir nicht von Peanuts, diese Zinseinnahmen sind eine wichtige Säule im Geschäftsmodell von Versicherungsunternehmen. Die Zinseinnahmen der Allianz betrugen im Jahr 2016 unglaubliche 22,1 Milliarden Euro!

Wichtig zu wissen: Ein Großteil der Gelder wird in Staatsanleihen angelegt. So wurden 2015 in den Bereichen Lebens- und Krankenversicherungen 29 % des Anlagekapitals in Staatsanleihen von Industrieländern investiert. Wie eben beispielsweise in die oben erwähnten US-Anleihen.

Steigen deren Renditen, verdient die Allianz bei Neuanlagen also automatische mehr als bisher, ohne dafür zusätzliche Risiken eingehen zu müssen. Die aktuell steigenden Zinsen könnten dem Gewinn, der Dividende und in Folge dessen auch dem Aktienkurs der Allianz daher ordentlich Rückenwind verleihen, während viele andere Aktien unter höheren Zinsen, beispielsweise für den Schuldendienst, eher leiden würden.

Für mich ist das der wichtigste Grund, warum die Allianz-Aktie 2018 ganz weit vorne im DAX landen könnte! Es gibt aber noch zwei weitere Gründe, warum 2018 ein gutes Jahr für die Allianz-Aktie werden könnte.

Grund 2: Die Allianz-Aktie ist günstig

Tendenziell haben günstige Aktien ein höheres Wachstumspotential als teure oder gar überbewertete. Bei Aktien, die sehr schnell wachsen, mag dies vielleicht weniger gelten. Man denke nur an die Amazon-Aktie. Zu dieser Kategorie zählt die Allianz-Aktie allerdings sicher nicht, weshalb eine günstige Bewertung in meinen Augen Grundvoraussetzung für Wachstumsphantasie ist.

Lass uns deshalb anhand des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, kurz KGV, prüfen, ob die Allianz-Aktie günstig oder teuer ist. Beim aktuellen Kurs von 190,84 Euro und dem kürzlich veröffentlichten 2017er Gewinn je Aktie in Höhe von 15,24 Euro ergibt sich ein KGV von 12,5. Damit gehört sie auf jeden Fall zur günstigeren Hälfte der 30 DAX-Aktien. Ein gutes Zeichen, dass die Aktie derzeit nicht besonders teuer ist.

Auch eine andere Betrachtungsweise zeigt, dass die Aktie eher günstig als teuer ist. So bedeutet ein KGV von 12,5 nichts anderes, als dass der derzeitige Börsenwert mit dem 2017er Gewinn in 12,5 Jahren erwirtschaftet wird. Die Allianz als einer der größten Versicherer der Welt wird meiner Meinung nach mit großer Wahrscheinlichkeit auch nach diesem Zeitraum noch existieren und weiter Gewinne erwirtschaften. Der Risikoabschlag scheint mir deswegen aktuell etwas arg hoch zu sein.

Eine höhere Bewertung der Allianz-Aktie halte ich daher für durchaus realistisch. Sollte dies 2018 eintreten und die Bewertung steigen, würde natürlich auch der Aktienkurs steigen. Nicht die schlechteste Voraussetzung, um 2018 zu den besten DAX-Aktien zu gehören.

Grund 3: Neues Aktienrückkaufprogramm

Und noch ein dritter Grund spricht für eine gute Entwicklung des Allianz-Aktienkurses im Jahr 2018. Ende letzten Jahres kündigten die Münchener an, ein neues Aktienrückkaufprogramm aufzulegen. Das Programm startete Anfang 2018, soll in der ersten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen werden und hat einen Umfang von zwei Milliarden Euro.

Da die Aktien eingezogen werden, sinkt die Anzahl der Aktien, die am Markt sind. Die Folge: Bei gleichem Konzerngewinn steigt der Gewinn je Aktie. Gleichzeitig sinkt das KGV und die Aktie wird günstiger. Und wie oben beschrieben verfügen günstigere Aktien über ein höheres Wachstumspotential.

Auch das Aktienrückkaufprogramm könnte also dafür sorgen, dass die Allianz-Aktie die beste DAX-Aktie im Jahr 2018 wird.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Thomas Brantl besitzt Aktien der Allianz und von Amazon. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!