MENU

Tesla: Das Jahr 2017 in 5 Zahlen

Bildquelle: Flickr Motley Fool

Teslas (WKN:A1CX3T) Jahr 2017 ist sowohl im positiven als auch im negativen Licht zu sehen. Einerseits verzeichnete der Elektroauto-Konzern ein starkes Wachstum beim Fahrzeugabsatz, startete sein lang ersehntes Model 3 und baute sein Energiespeichergeschäft deutlich aus. Aber Tesla verzeichnete auch einen negativen freien Cashflow in Rekordhöhe. Damit konnte Tesla den versprochenen selbstfahrenden Trip von der amerikanischen Westküste an die Ostküste nicht durchführen.

Für die Investoren, die sich mit Teslas Geschäft beschäftigen und versuchen zu entscheiden, ob es sich um eine gute Investition handelt, hier ein Blick auf die fundamentale Performance des Elektroautounternehmens im Jahr 2017 in fünf verschiedenen Kennzahlen.

Über 101.000 Model S- und X-Auslieferungen

Im Laufe des Jahres 2017 war ein Bereich, in dem Tesla zweifellos lieferte, der Verkauf des Model S und X. Im ersten Halbjahr 2017 führte der Elektroauto-Hersteller 47.000 bis 50.000 kombinierte S- und X-Auslieferungen durch. Die Gesamtlieferungen in diesem Zeitraum betrugen rund 47.100 Stück. Dann sagte Tesla, man erwarte, dass die Lieferungen in der zweiten Jahreshälfte „wahrscheinlich die Lieferungen in der ersten Jahreshälfte 2017 übertreffen werden“. Die Auslieferungen in der zweiten Jahreshälfte beliefen sich auf rund 54.000 Einheiten, womit sich die Gesamtauslieferungen der Modelle S und X auf etwas mehr als 101.000 Einheiten beliefen, was einer Steigerung von 33 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

46.500 Auslieferungen für das Model X

Das Model X war Teslas wichtigster Wachstumstreiber für das Wachstum der Fahrzeugauslieferungen im Jahr 2017. Tesla lieferte 2017 rund 46.500 Exemplare des Model X aus, ein Plus von 84 % gegenüber 25.300 Einheiten im Vorjahresquartal.

1.764 Auslieferungen beim Model 3

Was Tesla 2017 wirklich verpatzt hat, war der wichtige Produktionshochlauf des Model 3. Tesla lieferte im Laufe des Jahres nur 1.764 Exemplare, obwohl das Management zunächst prognostizierte, dass es das Jahr mit beeindruckenden 5.000 Einheiten pro Woche beenden würde.

Tesla geht davon aus, dieses Ziel bis zum Ende des zweiten Quartals zu erreichen.

Damit stieg die Zahl der Fahrzeugauslieferungen im Jahr 2017 auf rund 103.000, was einer Steigerung von 35 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

55 % organisches Umsatzwachstum

Der Umsatz von Tesla im Jahr 2017 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 68 %. Ohne das Wachstum, das durch die Übernahme von SolarCity im vierten Quartal 2016 erzielt wurde, verzeichnete Tesla ein organisches Umsatzwachstum von 55 % im Vergleich zum Vorjahr.

Der größte Teil dieses Wachstums wurde durch einen Anstieg der Automobilumsätze um 52 % angetrieben, aber Teslas Umsatzwachstum profitierte auch von einem starken Wachstum der Umsätze im Bereich Energiespeichersysteme und im Segment „Dienstleistungen und Sonstiges“.

Negativer freier Cashflow von 3,5 Milliarden US-Dollar

Die Serienproduktion des Model 3 ist nicht billig. Im Jahr 2017 betrugen die Investitionen von Tesla etwa 3,4 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 1,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016. Diese erheblichen Investitionen flossen vor allem in die Model-3-Fertigungsanlagen, den Bau der Gigafactory und Kapazitätserweiterungen sowie in neue Läden und Servicezentren.

Teslas negativer freier Cashflow verschlechterte sich von minus 1,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 auf minus 3,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017.

Für 2018 erwartet Tesla, dass die Investitionen leicht über dem Niveau von 2017 liegen werden. Die Investoren sollten sich also die Model 3-Produktion und -Lieferungen genau ansehen und darauf achten, ob sich Teslas besorgniserregender negativer freier Cashflow verbessert.

Trotz des starken Wachstums der Fahrzeugverkäufe im Jahr 2017 rücken diese Kennzahlen das erhöhte Risikoprofil von Tesla in den Vordergrund. Bis die Produktionserhöhung auf 5.000 Einheiten pro Woche erreicht ist, wird der Autohersteller wahrscheinlich weiterhin riesige Summen verbrennen. Wenn Teslas Model-3-Produktion und -Lieferungen tatsächlich so starten, wie es die Unternehmensleitung glaubt, könnte sich 2017 als ein Jahr mit zeitlich gut abgestimmten, hohen Investitionen erweisen.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 15.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool