MENU

Warum ich keine Kryptowährungen kaufe

Foto: Getty Images.

Es gibt viele gute Gründe, keine Kryptowährungen zu kaufen. Mein Kollege Sean Williams hat vor kurzem einige hervorgehoben, aber der einfachste Grund, den ich mir vorstellen kann, ist, dass ich das nicht brauche.

Warum nicht? Erstens fürchte ich nicht, dass die Regierung heimlich meine finanziellen Transaktionen und Vermögenswerte mitverfolgt. Tatsächlich scheint es, dass die Vermögenswerte, die in Kryptowährungen gehalten werden, viel anfälliger für Hacking und Diebstahl sind, als die Vermögenswerte, die in Papierwährungen wie dem US-Dollar, dem Euro oder dem Pfund gehalten werden.

Ich glaube auch nicht, dass der US-Dollar am Rande eines Zusammenbruchs steht, der von Bankern, Zentralbankern und Politikern verursacht wurde.

Wenn du eines dieser beiden Dinge glaubst, dann kannst du vielleicht eine theoretische Begründung für den Besitz von Kryptowährungen vorbringen. Aber dann besprechen wir einige grundlegende ökonomische Aspekte der Geldtheorie und ihre drei Funktionen. Ich zeige dir, wie Kryptowährungen bei allen drei scheitern.

Tauschmittel

Werden Kryptowährungen als Zahlungsmittel weithin akzeptiert? Nein. Wenn du einen Beweis dafür brauchst, hier ist ein einfacher Test: Wann hast du oder jemand, den du kennst, das letzte Mal für Benzin oder Lebensmittel mit Bitcoin oder Ether bezahlt? Die Frage ist nicht, ob eine Kryptowährung bis 2049 akzeptiert werden könnte; im Februar 2018 ist keine Kryptowährung ein praktikables Tauschmittel. Die einzige Transaktion, für die eine Kryptowährung besser geeignet ist als der altmodische Dollar, ist der Kauf einer anderen Kryptowährung (naja, das und Drogen, die Dienste eines Attentäters und verschiedene andere illegale Waren und Dienstleistungen).

Strike!

Rechnungseinheit

Sind Preise oder wirtschaftliche Transaktionen – solche, die auf Waren und Dienstleistungen basieren – in Kryptowährungen denominiert? Nein. Da sie kein Tauschmittel sind, macht es keinen Sinn, Preise in einer Kryptowährung auszudrücken. Die Zahl der Menschen, die daran interessiert sind, für Dinge in Bitcoin zu zahlen, ist viel zu klein, im Vergleich zur gesamten Wirtschaft, als dass die Händler ihre Zeit damit verschwenden, Preisschilder in Bitcoin zu machen.

Strike zwei!

Wertspeicher

Die Frage, ob Kryptowährungen ein Wertspeicher sind, ist der kniffligste – und wichtigste – Punkt, aber ein einfacher Weg, sie zu beantworten, ist mit einer Grafik:

^NYP. DATEN VON YCHARTS

Die obige Grafik zeigt die 12-Monats-Performance des NYSE-Bitcoin-Index, der den Preis eines Bitcoin abbildet. Die dramatische Volatilität, die in diesem Diagramm dargestellt wird, ist mit der Funktion der Wertaufbewahrung nicht vereinbar. Ein Vermögenswert, der innerhalb weniger Monate die Hälfte seines Wertes verliert, kann diese Funktion nicht adäquat erfüllen.

Dritter Strike – es ist Zeit, das Spielfeld wieder zu verlassen.

Geld transformieren oder einfach nur Geld verdienen?

In diesem Stadium denkst du vielleicht, dass ich den Punkt völlig verfehle: Das Hauptziel des Kaufs von Kryptowährungen hat nichts mit der Suche nach einer alternativen Währung zu tun. Tatsächlich ist der einzige Grund, warum ein rechtschaffenes Individuum Bitcoin, Ripple, Ether oder irgendeine andere Kryptowährung kauft, ist fabelhaft wohlhabend zu werden (oder zumindest eine riesige Rendite auf seine „Investition“ zu erzielen).

Darauf kann ich nur antworten, dass das Spekulieren auf Kryptowährungen ein Verliererspiel ist – auch wenn man die erheblichen Risiken von Diebstahl oder Betrug beiseite legt. Die Blockchain-Technologie sieht interessant aus, und es gibt gute Gründe zu glauben, dass sie irgendwann Teil des „Systems“ werden wird, das gewöhnliche Finanztransaktionen unterstützt. Jedoch sind Kryptowährungen, die nur eine Anwendung der Blockchain sind, zu nichts anderem geworden als zu Werkzeugen für sinnlose Spekulationen – eine Rolle, für die sie ideal geeignet sind, da sie keinen inneren Wert haben, auf dem ihre Preise basieren. Es ist reine Zockerei.

Diese Dichotomie erklärt, warum der CEO von JPMorgan Chase & Co. Jamie Dimon im September letzten Jahres sagte, dass Bitcoin „ein Betrug“ und „schlimmer als Tulpenzwiebeln“ sei (was sich auf die niederländische Tulpenzwiebel-Manie des 17. Jahrhunderts bezieht), während er gleichzeitig die zugrundeliegende Blockchain-Technologie lobte. Seine Bank hat mehrere laufende Projekte, die auf dieser Technologie basieren.

Wenn du denkst, dass du diese einzigartige Person bist, die einen Vorteil in einem Spiel ohne rationale Basis hat, dann ist alles, was ich tun kann, dir viel Glück zu wünschen. Es ist die einzige Sache, die dich retten wird. (Übrigens, wenn du dich fragst, wer wirklich reich an Kryptowährungen wird, hat mein Kollege Jordan Wathen eine Antwort. Hinweis: Es sind nicht die Leute, die mit Kryptowährungen handeln.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine Position in den erwähnten Aktien oder Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Alex Dumortier auf Englisch verfasst und am 12.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.