The Motley Fool

Tesla: 3 Neue Zitate von CEO Elon Musk

Teslas (WKN:A1CX3T) Bericht für das vierte Quartal lieferte Finanzergebnisse, die über den Erwartungen lagen. Trotz besser als erwarteter Umsätze und eines geringer als erwarteten Verlustes pro Aktie konnte Tesla den Aktionären jedoch keinen Vertrauensschub für die aggressiven Produktionspläne für das Model 3 geben.

Die Produktionsziele des Elektroautos sind so ehrgeizig, dass sie kaum zu glauben sind. So prognostizierte das Management zum Beispiel, dass selbst nach nur 2.520 Model-3-Einheiten im vierten Quartal bis zum Ende des ersten Quartals 2.500 Stück pro Woche produziert werden sollen. Weiter sagte Tesla , dass man bis Ende Q2 erwarte, 5.000 Exemplare des Model 3 pro Woche zu produzieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Teslas Aktionärsbrief für das vierte Quartal lieferte einen Einblick in die Pläne des Autoherstellers zur Umsetzung seiner ehrgeizigen Wachstumspläne, einschließlich der Erwartung des Managements, zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr 2018 zu einem regulären Betriebsergebnis zu gelangen. Zusätzlich gab es einen Blick auf die außerordentliche Kundennachfrage nach dem Model 3. Aber es blieben Fragen offen.

Glücklicherweise bot Teslas Telefonkonferenz etwas mehr Kontext.

Model-3-Produktion: 2.500 Einheiten pro Woche

Eine Aussage über das aggressive wöchentliche Produktionsziel war anfangs besorgniserregend. Doch die Klarstellung wenige Tage später machte die Aussage zu einem Grund für die Investoren, optimistisch zu sein.

Tesla CEO Elon Musk sagte über seine Bemühungen, die Kapazität seiner automatisierten Batteriemodul-Fertigungsanlagen zu verbessern:

Wir gehen davon aus, dass die neuen automatisierten Produktionsstraßen im März eintreffen werden. Es funktioniert schon in Deutschland, so dass es dann zerlegt, zur Gigafactory gebracht und wieder zusammengesetzt und dann in Betrieb genommen wird. Es ist keine Frage, ob es funktioniert oder nicht. Es ist nur eine Frage der Demontage, des Transports und des Wiederaufbaus. Wenn wir das verbessert haben, wird es uns zu der Produktionsrate von etwa 2.000 bis 2.500 Einheiten pro Woche führen.

Dies löste einige Verwirrung aus und veranlasste die Investoren, sich zu fragen,  wie Tesla 2.500 Model 3s bis zum Ende des Quartals schaffen will. Schließlich sollte Tesla keine offizielle Prognose abgeben, die sich auf Anlagen stützt, die sich noch in Deutschland befinden.

Aber eine SEC-Anmeldung nach der Telefonkonferenz lieferte den Kontext für die Aussage:

„Die in diesem Kommentar zitierten 2.000 bis 2.500 Einheiten pro Woche beziehen sich einzig und allein auf die Kapazität der zusätzlichen Fertigungsanlagen für Batteriemodule, die sich derzeit in Deutschland befinden“, erklärt Tesla, „und nicht auf Teslas Gesamtproduktionsrate für das Model 3 oder auf die Kapazität der Batteriemodule, die bereits in der Gigafactory 1 vorhanden ist.

Tesla fügte hinzu, dass das Erreichen des Ziels von 2.500 Einheiten pro Woche nicht von dieser zusätzlichen Anlage abhängt, sondern von der bereits installierten und der „zusätzlichen Kapazität, die derzeit durch die halbautomatischen Linien, die auch während der Telefonkonferenz diskutiert wurden, hinzugefügt wird“.

Was ist mit dem autonomen Fahrbetrieb?

Als Tesla damit begann, die Hardware in seine Fahrzeuge einzubauen, um ein noch nicht freigegebenes Software-Update für einen Selbstfahrmodus zu bieten, hatte das Management versprochen, bis Ende 2017 eines seiner Fahrzeuge autonom quer durch die USA fahren zu lassen. Aber das Ende des Jahres 2017 kam und ging.

Während der Telefonkonferenz zum vierten Quartal sagte Tesla, dass diese Bemühungen auf Eis gelegt wurden, da die Produktion des Model 3 schwieriger war als erwartet. Tesla strebt nun eine Fahrt von Küste zu Küste an, „in 3 Monaten oder 6 Monate“, so Musk.

Bis 2020 noch immer 1 Million Einheiten pro Jahr angepeilt

Ursprünglich hatte Tesla das Ziel, bis Ende 2017 eine wöchentliche Produktionsrate für das Model 3 von 5.000 Einheiten zu erreichen. Damit liegt Tesla im Wesentlichen sechs Monate hinter der anfänglichen Planung für das Model 3 zurück. Aber das hat Tesla nicht dazu veranlasst, seine längerfristigen Produktionsziele zurückzuschrauben.

Robert Baird-Analyst Tyler Frank: Ist das Ziel eine Million Einheiten [bis 2020] noch gültig?

Elon Musk: Ja.

Musk erklärte, dass er glaubt, dass das kommende Model Y des Unternehmens, ein vollelektrischer SUV, der ähnlich wie das Model 3 und kleiner als das Model X sein wird, das irgendwann sogar allein schaffen könnte.

Die Anleger sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen mit Skepsis betrachten. Seit der Markteinführung des Model 3 hat Tesla wiederholt seine Ziele für das wichtige Fahrzeug verfehlt. Darüber hinaus sind die von Tesla angestrebten Produktionsmengen für das Unternehmen beispiellos; 2017 lag die Fahrzeugproduktion von Tesla bei knapp über 100.000 Einheiten.

Es ist gut zu wissen, dass Tesla seine Produktionsziele für das Model 3 nicht zum dritten Mal verschiebt. Aber die Investoren sollten darauf achten, ob einige seiner kurzfristigen Ziele erreicht werden, bevor sie Teslas waghalsige Prognosen glauben.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 12.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!