MENU

SpaceX hat jetzt das größte Raumschiff der Welt

Foto: The Motley Fool.

SpaceX hat am Dienstag Geschichte geschrieben. Ich weiß. Gähn. Schon wieder?

SpaceX startete das größte Raketenschiff der Welt seit der Saturn V „Moon Rocket“ vom historischen LC-39A Launchpad im Kennedy Space Center (das gleiche Launchpad, das auch bei der Apollo 11-Mission verwendet wurde).

Und es ist das erste Unternehmen, das ein Auto ins All schickte und nach dem Start zwei Raketenbooster gleichzeitig landete.

SpaceX bestätigte auch seinen Titel als das einzige Unternehmen, das jemals einen Raketenkern zerstört hat, indem sie versuchten, ihn auf See zu landen – die Betonung liegt auf”versuchten”. (Aber SpaceX macht sich nichts draus.)

Wie es passiert ist

Den gesamten Erstflug der Falcon Heavy (FH)-Rakete von SpaceX kannst du dir auf der Website ansehen. Aber hier ist ein kurzer Überblick über das, was am Dienstag passiert ist. Etwa eine Minute nach dem Start um 15:35 Uhr EST durchbrach die FH die Schallmauer und erreichte auf ihrem Flug „Max-Q“. Anderthalb Minuten später haben sich die beiden Raketenbooster der FH gelöst und sind zur Erde gestürzt, haben ihre Bremsraketen abgefeuert und sind sicher wieder am Kap gelandet.

30 Sekunden später wurde das Haupttriebwerk abgeschaltet, und der Kern der FH stürzte ab, um einen eigenen unglücklichen Landeversuch im Atlantik zu unternehmen. Die zweite Etappe der FH trat ein, die Nutzlastverkleidung öffnete sich und enthüllte die Nutzlast: Elon Musks kirschroten Tesla Roadster, mit einem Dummy namens „Starman“ auf dem Fahrersitz und den Worten „Don’t Panic! die auf dem Armaturenbrett.

Dieses Auto ist immer noch auf dem Weg weit hinaus ins Sonnensystem, mit einem projizierten Apohel (der weiteste Punkt, bevor die Schwerkraft der Sonne es anzieht) von 2,61 astronomischen Einheiten von der Sonne aus – das ist innerhalb des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter. Das Auto wird diesen Orbit, sagt Elon Musk, für die nächsten Milliarden Jahre oder so besetzen.

Was das für die Investoren bedeutet

Auf seinem ersten Testflug hat SpaceX gezeigt, dass es jetzt das größte Raketenschiff der Welt besitzt – nicht nur nach Größe, sondern auch nach Leistungsfähigkeit. Wie in einer Grafik auf der Website des Unternehmens skizziert, betrug die Nutzlast der FH für Low Earth Orbit (LEO) 140.660 lbs — 70 Tonnen, mehr oder weniger. Das ist etwa das Dreifache der Nutzlast der Delta IV Heavy, der größten Rakete von Boeing (WKN:850471) und Lockheed Martins (WKN:894648) United Launch Alliance (ULA). Es ist fast viermal so hoch wie die Nutzlast von Boeing und Lockheeds Arbeitspferd Atlas V 551 und mehr als Russlands Proton M-Rakete, Chinas LM3B oder der Ariane 5 von Airbus (WKN:938914).

Diese Tatsache sollte SpaceX zur Standardwahl für jeden Satellitenbetreiber, Raumstationsbauer oder Asteroiden-Miner machen, der etwas wirklich Massives in den Weltraum bringen muss. Dies gilt umso mehr, als SpaceX bei seinen Falcon Heavy-Starts einen Preis von 90 Millionen US-Dollar zitiert, was weniger ist als das, was Boeing und Lockheed für Starts bei ihren jetzt weniger fähigen Delta IV- und Atlas V-Starts verlangen. (Und die Preise von SpaceX könnten sogar noch weiter sinken – der Preis, der auf der Seite des Unternehmens angegeben ist, beinhaltet keine Rabatte für Starts mit wiederverwendeten Raketen.)

Raumfahrtaktivitäten, die zwar nur einen geringen Anteil am Geschäft von Boeing, Lockheed und Airbus insgesamt ausmachen, sind für alle diese Unternehmen aber äußerst lukrativ, was der ULA beispielsweise in einem typischen Jahr bis zu 400 Millionen US-Dollar einbringt. Aber wir haben in der Vergangenheit schon gesehen, wie SpaceX die Preise nach unten trieb – und das war der Zeitpunkt, als SpaceX ausschließlich über den Preis konkurrierte und nicht in der Lage war, um die größten Weltraumstarts zu konkurrieren, die nur Boeing und Lockheeds Delta IV Heavy bewältigen konnten. Jetzt, da SpaceX nicht nur in diesem Segment konkurrieren kann, sondern es auch dominiert, könnte die Sache mit den Preisen und Gewinnen deutlich interessanter werden.

Zugegeben, der Titel der stärksten Rakete könnte in wenigen Jahren neu vergeben werden, wenn Boeing, Lockheed und ihre Partner den Bau des neuen Space Launch System (SLS) der NASA abgeschlossen haben. Aber selbst dann, bei geschätzten Kosten von 1 Milliarde US-Dollar pro Start, ist es fraglich, ob das SLS gut genug ist, um einen Start zu rechtfertigen, der elfmal so viel kostet wie eine Falcon Heavy.

Ein Monopol in der Entstehung

Wenn man die niedrigen Preise von SpaceX mit seiner (aktuellen) branchenweit größten Kapazität kombiniert, ist es schwer zu sagen, wie die Superrakete von Boeing und Lockheed, die sich noch nicht bewährt hat, mit der Falcon Heavy konkurrieren kann. In jedem zukünftigen Wettbewerb, bei dem der Preis wichtig ist, sollte die Falcon Heavy gewinnen. Und in der Gegenwart, wo das SLS noch nicht gebaut ist, scheint es keinen Grund für jemanden mit einer sehr großen Nutzlast zu geben, einen anderen Raketenanbieter als SpaceX in Betracht zu ziehen.

Bis auf Weiteres sieht es so aus, als ob der Sieg an SpaceX gehen würde. Und es hat immer noch ein ganzes Sonnensystem vor sich.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 09.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.