MENU

Total SA meldet ein Hammerquartal und startet Aktienrückkaufprogramm

Foto: The Motley Fool.

Nach einem weiteren Quartal der Geschäftsabschlüsse und des Wachstums signalisierten das Management und der Vorstand von Total (WKN:850727), dass sie mit den Fortschritten des Unternehmens in den letzten Jahren sehr zufrieden sind. Nun will der Öl- und Gaskonzern statt Kapital anzulegen dieses an die Anteilseigner zurückführen.

Lasst uns einen Blick auf die jüngste finanzielle Performance von Total werfen, was das Management im vierten Quartal bewegt und warum das Unternehmen in seiner neuen Position in der Energiewelt so zuversichtlich ist, dass es nun Bargeld an seine Investoren abgeben kann.

Die Zahlen

Kennzahl Q4 2017 Q3 2017 Q4 2016
Umsatz 47,35 Milliarden USD 43,04 Milliarden USD 42,27 Milliarden USD
Reingewinn 1,02 Milliarden USD 2,76 Milliarden USD 548 Millionen USD
Gewinn pro Aktie 0,37 USD 1,06 USD 0,20 USD
operativer Cashflow 8,61 Milliarden USD 4,36 Milliarden USD 7,02 Milliarden USD

Datenquelle: Quartalsbericht von Total.

Nach mehreren Quartalen des Gewinnwachstums scheint das Nettoeinkommen von Total in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar etwas daneben zu liegen, wenn man bedenkt, dass der Ölpreis im vierten Quartal deutlich gestiegen ist und das Unternehmen die Produktion gesteigert hat. Der Rückgang des Reingewinns lag an verschiedenen Belastungen und Wertminderungen in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar, die im dritten Quartal nicht vorhanden waren. Auf bereinigter Basis belief sich der Gewinn im vierten Quartal auf 2,9 Milliarden US-Dollar.

Die andere Zahl hier, die ein wenig aus dem Ruder läuft, ist der massive Anstieg des operativen Cashflows. Dieser profitierte von einer Reduzierung des Umlaufvermögens — was bei Total üblicherweise im vierten Quartal passiert. Selbst wenn wir diese Reduzierung des Umlaufvermögens abziehen, war es ein weiteres gutes Quartal für den Cashflow.

Da sich alle Geschäftssegmente des Unternehmens hervorragend entwickelten, war es nicht überraschend, dass der Bereich Exploration und Produktion in Q4 einen Anstieg von 800 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. Damit konnte der Ergebnisrückgang im Segment Raffinerie und Chemie, das unter steigenden Preisen und geringeren Raffineriemargen litt, kompensiert werden.

Datenquelle: Quartalsbericht von Total. Grafik: Autor.

Die Highlights

  • Die Gesamtproduktion für das Quartal stieg im Jahresvergleich um 6 % auf 2,61 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag. Der Aufwärtstrend resultierte aus den weiteren Produktionserhöhungen bei mehreren bestehenden Projekten sowie aus dem ersten Öl und Gas von Yamal LNG in Russland, dem Libra-Feld vor der Küste Brasiliens und der Ölsandanlage Fort Hills in Kanada. De Produktionserhöhung dieser drei Einrichtungen sollte sich auch im laufenden Quartal fortsetzen. Dies gilt auch, bevor das Unternehmen seinen Deal für die Öl- und Gasvermögenswerte von Maersk abschließt, was in diesem Quartal geschehen sollte.
  • Das Unternehmen hat im vierten Quartal weitere Übernahmen getätigt, wie etwa den Erwerb aller Anlagen des französischen Energieversorgers Engie Liquefied Natural Gas für 1,49 Milliarden US-Dollar. Durch diese Übernahme wird Total zum zweitgrößten LNG-Produzenten und -Händler hinter Royal Dutch Shell.
  • Um diesen Engie-Deal zu finanzieren, hat das Unternehmen seine Anteile an zwei Offshore-Feldern für 1,45 Milliarden US-Dollar an Statoil verkauft.
  • Mit der Einführung eines Gas- und Elektrizitätsdienstes für Privathaushalte in Frankreich hat das Unternehmen seine Präsenz in den Bereichen Gas, Erneuerbare Energien und Strom weiter ausgebaut.
  • Die hohe Cash-Generierung im Quartal senkte die Nettoverschuldung des Unternehmens auf 12,1 % — den niedrigsten Wert unter den großen Ölkonzernen.
  • Dank der mittlerweile niedrigen Verschuldung und des starken Cashflows hat der Verwaltungsrat von Total beschlossen, die Dividende des Unternehmens zu erhöhen und ein Aktienrückkaufprogramm zu genehmigen. Im Rahmen dieses Plans beabsichtigt Total, seine Dividende bis 2020 um 10 % zu erhöhen und zusätzlich zu den bestehenden Aktienrückkäufen rund 5 Milliarden US-Dollar zusätzlich auszugeben, um die Verwässerung durch Scripaktien und aktienbasierte Vergütungen auszugleichen.

Was das Management zu sagen hatte

CEO Patrick Pouyanne gab einen kurzen Rückblick auf den strategischen Plan des Unternehmens und erläuterte, wie  sehr es dem Unternehmen geholfen hat und wie es dem Management erlaubt hat, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten:

Die Strategie, die seit 2015 umgesetzt wurde, hat es der Gruppe ermöglicht, ihren organischen Break-Even vor der Dividendenausschüttung auf 27 US-Dollar pro Barrel im Jahr 2017 zu senken und einen schuldenbereinigten Cashflow von 22 Milliarden US-Dollar zu erwirtschaften. Die Gruppe hat auch ihre Bilanz weiter gestärkt und schloss das Jahr mit einem Verschuldungsgrad von 14 % ab [Anmerkung: Total definiert den Verschuldungsgrad als Nettoverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital, nicht als Nettoverschuldung im Verhältnis zum Kapital], was einen deutlichen Rückgang gegenüber 2016 bedeutet.

In diesem Zusammenhang hat der Verwaltungsrat in Anbetracht des erwarteten Anstiegs des Cashflows ab 2018, der sich aus der Erhöhung der Produktion und der Hebelwirkung auf den Ölpreis ergibt, beschlossen, den Abschlag auf die Scripdividende zu streichen und ein Rückgabeprogramm für die kommenden drei Jahre vorzuschlagen.

Das Unternehmen gab auch einige grobe Schätzungen für den Ausblick 2018 ab. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen damit, den Break-Even-Preis vor der Dividende auf 25 US-Dollar pro Barrel zu senken und die Produktion um 6 % zu steigern. Das Management beabsichtigt, im laufenden Jahr 14 Milliarden US-Dollar für organische Investitionen auszugeben und den Verschuldungsgrad auf absehbare Zeit unter 20 % zu halten.

TOT-Daten von YCharts.

Ansichten eines Fools

Man könnte sagen, dass Total ein Hammerquartal gehabt hat. Die Fähigkeit des Managements, die Kosten zu senken, die Produktion zu steigern, rechtzeitig Übernahmen zu tätigen und gleichzeitig die Schuldenlast des Unternehmens zu reduzieren, ist eine unglaubliche Leistung, die die Investoren in Ekstase versetzen sollte.

Mit Maersk, den anhaltenden Produktionserhöhungen bei Jamal und Fort Hills und dem durchschnittlichen Ölpreis, der im ersten Quartal noch recht hoch bleibt, stehen die Chancen gut, dass Total diese großartigen Ergebnisse zumindest in der ersten Hälfte des Jahres 2018 und möglicherweise darüber hinaus wiederholen wird.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Tyler Crowe auf Englisch verfasst und am 08.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.