MENU

Bezos, Buffett und Zuckerberg: So viel Geld haben sie während des Crashs verloren!

Foto: Getty Images

Die letzten Tage waren überaus volatil. Erst ging es in der Nacht zum Dienstag an den internationalen Finanzmärkten beinahe panisch bergab, ehe kurz darauf eine fast schon euphorische Erholung eingesetzt hat.

Angesichts dieser turbulenten Entwicklung stehen die Chancen nicht schlecht, dass dein Portfolio zumindest kurzweilig mal ordentlich Federn lassen musste. Aber selbst wenn du die einen oder anderen hundert oder tausend Euro verloren haben solltest, ist das nichts im Vergleich zu dem, was Buffett, Bezos und Zuckerberg an kurzfristigen Buchverlusten auszuhalten hatten:

Mehrere Milliarden Euro in wenigen Augenblicken vernichtet

Denn kurzfristig mussten alle drei Milliardäre mit ansehen, wie die eine oder andere Milliarde aus ihrer Vermögensbilanz verschwand. Angeführt wird diese Milliardärs-Verlust-Liste von Warren Buffett, der nach Angaben von Business Insider Deutschland während des Flash-Crashs ganze 5,3 Milliarden US-Dollar Buchverlust zu verkraften hatte. Angesichts eines Nettovermögens in Höhe von 84,6 Milliarden US-Dollar sind seine Taschen jedoch auch weiterhin tief geblieben.

Mark Zuckerberg verlor hingegen während der Korrektur rund 3,6 Milliarden Euro. Ursache hierfür war der Einbruch der Facebook-Aktie um rund 5 %. Aber auch Zuckerberg hätte selbst bei einem dauerhaften Verlust nicht am Hungertuch nagen müssen, denn immerhin beträgt sein Nettovermögen rund 73,1 Milliarden US-Dollar.

Amazon-Chef Jeff Bezos kam im Vergleich zu den beiden bereits genannten Superreichen noch verhältnismäßig glimpflich weg. Er verlor kurzweilig 3,2 Milliarden US-Dollar. Verhältnismäßig wenig für den reichsten Mann auf Erden mit einem Vermögen von rund 115,7 Milliarden US-Dollar.

Alle drei Gemüter mussten jedoch akzeptieren, dass insgesamt ein Vermögenswert von 12,1 Milliarden US-Dollar kurzweilig vernichtet wurde. Ganz schön beeindruckend, oder?

Was du daraus lernen solltest

Aber ich erzähle dir das Ganze selbstverständlich nicht ohne Grund. Nein, ich möchte dich anhand dieser heftigen Verlustdimensionen dafür sensibilisieren, dass derartige Kursrutsche nun mal zum Leben eines Investors dazu gehören. Selbst die erfolgreichsten hauptberuflichen Investoren wie Warren Buffett bleiben von solchen Schicksalsschlägen nicht gefeit.

Aber wenn Buffett, Bezos und Zuckerberg einen so heftigen absoluten Vermögensrückgang verkraften, dann sollten wir uns wohl ein Beispiel daran nehmen, und ebenso die Nerven behalten. Auch wenn es gewiss einfachere Marktphasen geben könnte.

Angst vor einem Bärenmarkt?

Die Börse ist seit neun Jahren im Aufwind. Kommt nun endlich die Baisse? In unserem brandneuen Bericht erfährst du, wie du dich darauf vorbereiten kannst. Denn wenn du erfolgreicher investieren möchtest, musst du wissen, wie du auch Baissezeiten gut überstehst. Für ein kostenloses Exemplar dieses neuen Berichts klicke einfach hier.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Facebook. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short März 2018 $200 Calls auf Facebook und Long März 2018 $170 Puts auf Facebook.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool