MENU

2017 endete für BP sehr gut

Foto: The Motley Fool.

BP (WKN:850517) überraschte zu Anfang dieses Jahres mit der Nachricht, dass man beginnen würde, mit überschüssigem Bargeld Aktien von den Betrieben zurückzukaufen. Während die meisten der Konkurrenten nach einer solideren finanziellen Basis suchten, hatte niemand sonst diesen Meilenstein erreicht. Im vergangenen Quartal lieferte das Unternehmen weiterhin Ergebnisse, die es dem Management ermöglichten, diesen Plan umzusetzen.

Hier ist ein Blick auf die jüngsten Ergebnisse von BP und was die Investoren aus dieser Reihe von guten Nachrichten der letzten Zeit mitnehmen können.

Die Zahlen

Kennzahl Q4 2017 Q3 2017 Q4 2016
Umsatz 70,0 Milliarden USD 60,81 Milliarden USD 52,1 Milliarden USD
Reingewinn 63 Millionen USD 1,76 Milliarden USD 543 Millionen USD
Gewinn pro ADS (U.S. GAAP) 0,01 USD 0,53 USD 0,16 USD
Operativer Cashflow 5,9 Milliarden USD 6,02 Milliarden USD 2,4 Milliarden USD

Datenquelle: BP-Geschäftsbericht. ADS = American Depositary Share. Erfahre mehr über GAAP hier.

Wie so viele andere im letzten Quartal wurde auch das Ergebnis von BP durch einige große Einmalbelastungen drastisch beeinträchtigt. Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten war jedoch ein erheblicher Teil dieser Kosten auf die Ölflächensanierung im Golf von Mexiko zurückzuführen. Das Management hatte erwartet, dass die Ausgaben im abgelaufenen Quartal ähnlich wie im dritten Quartal mit 600 Millionen US-Dollar veranschlagt würden, aber sie betrugen etwa 1,5 Milliarden US-Dollar. Der Finanzvorstand Brian Gilvary geht davon aus, dass das Unternehmen 3 Milliarden US-Dollar für die Ölpest im Jahr 2018 und 2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 zahlen wird. BP entrichtete außerdem 900 Millionen US-Dollar für die Änderungen im US-Steuerrecht.

Der interessanteste Aspekt des Betriebsergebnisses von BP waren die Downstream-Bereiche. Sicher, das Unternehmen setzte seinen Trend des unglaublichen Produktionswachstums fort, das auch von höheren Preisen profitierte, aber das Raffinations- und Schmierstoffsegment des Unternehmens erzielte trotz der höheren Rohstoffkosten überraschend gute Ergebnisse. Dies steht in krassem Gegensatz zu den Wettbewerbern von BP im abgelaufenen Quartal, die in ihren Downstream-Bereichen deutlich geringere Ergebnisse erzielten.

Datenquelle: BP-Geschäftsbericht. Grafik: Autor.

Die Highlights

  • Die Nettoproduktion für das Quartal belief sich auf 2,58 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag, was eine beachtliche Steigerung von 18 % gegenüber dem vierten Quartal des Vorjahres bedeutet. Das ist für ein so großes Unternehmen wie BP fast unerhört. Dies ist das Ergebnis von sieben großen Investitionsprojekten, die im Berichtsjahr in Betrieb genommen wurden. Das letzte dieser Projekte, Zohr, kündigte im Dezember das erste Gas an.
  • Mit mehreren Entdeckungen im Jahr 2017 meldete BP eine Reserve-Ersatzrate von 143 % für das Jahr. Das bedeutet, dass man viel mehr Öl und Gas gefunden hat als man im vergangenen Jahr aus dem Boden gezogen hat.
  • Das Management gab bekannt, dass es in den nächsten 10 Jahren seine Präsenz in China mit einer Schmierstoffmischanlage und 500 Einzelhandelsstandorten erweitern werde. Zusätzlich dazu wurden bereits 130 neue Standorte in Mexiko eröffnet.
  • BP kündigte außerdem an, ein Joint Venture mit dem Ethanol-Handelsunternehmen Copersucar zu gründen, um eine Ethanol-Lager- und Exportanlage in Brasilien zu besitzen und zu betreiben. Die Anlage wird dazu beitragen, BPs Präsenz im Ethanol-Segment im Land zu vergrößern.
  • Das Management kündigte außerdem an, 43 % der Anteile an dem europäischen Solarstrom-Entwickler Lightsource zu erwerben. Das Unternehmen wird seinen Namen in Lightsource BP ändern. Die Investitionen von BP werden sich über drei Jahre auf 200 Millionen US-Dollar belaufen.

Was das Management zu sagen hatte

Hier ist die Erklärung von CEO Bob Dudley über die Leistung des Unternehmens im Jahr 2017 und die Fortschritte, die BP bei seinem strategischen Fünfjahresplan erzielt hat:

2017 war eines der stärksten Jahre in der jüngeren Geschichte von BP. Wir lieferten operativ und finanziell, mit sehr guten Erträgen im Downstream-Bereich, einer um 12 % höheren Upstream-Produktion und einem ausgeglichenen Finanzsystem. Und das alles unter Beibehaltung eines sicheren und zuverlässigen Betriebs. Wir gehen in das zweite Jahr unserer Fünf-Jahres-Planung mit einem echten Schwung und sind zunehmend zuversichtlich, dass wir weiterhin in unserem gesamten Geschäft Wachstum erzielen können, indem wir den Cashflow und die Rendite für unsere Aktionäre bis 2021 und darüber hinaus verbessern. Gleichzeitig nehmen wir den Energiewandel an und suchen nach neuen Möglichkeiten in einer sich wandelnden, kohlenstoffarmen Welt.

BP-Daten von YCharts.

Ansichten eines Fools

Das abgelaufene Quartal war überraschend gut. Während die Investoren mit einer höheren Produktion und besseren Preisen für das Upstream-Geschäft von BP gerechnet haben sollten, war die Widerstandsfähigkeit des Downstream-Geschäftes eine angenehme Überraschung. Es ist nicht so schön zu sehen, dass die Kosten für den Golf von Mexiko immer noch einen so bedeutenden Einfluss auf das Endergebnis haben, wenn das Management sagt, dass diese Kosten sich auflösen sollten. Aber die operative Leistung des Unternehmens war mehr als genug, um es wieder gutzumachen.

Es ist auch interessant zu sehen, dass BP seine Ausgaben für alternative Energien wieder erhöht. Zusätzlich zur Übernahme von Lightsource erwartet das Management nun, dass es jährlich 500 Millionen US-Dollar für seine Plattformen für erneuerbare und alternative Energien ausgeben wird. Es wird lange dauern, bis diese Unternehmen etwas beitragen, doch es muss irgendwo anfangen.

Insgesamt sieht es bei BP aber gut aus. Der Betrieb läuft gut, generiert genügend Bargeld, um Verpflichtungen zu decken und beginnt, eine bescheidene Menge Aktien zurückzukaufen, und das Management hat eine ziemlich klare Vision für die nächsten Jahre. Das hätte man vor ein paar Jahren nicht sagen können.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Tyler Crowe auf Englisch verfasst und am 06.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.