MENU

Elon Musk geht bei Tesla All-In

Foto: The Motley Fool.

Wer an Tesla (WKN:A1CX3T) als Autohersteller denkt, ist nicht vollständig informiert. Das Unternehmen hat eine fast kultige Fangemeinde, nicht nur bei der großen Mehrheit seiner Kunden, sondern auch bei den Investoren. Tesla ist teils Technologieunternehmen, teils Silicon-Valley-Start-up, teils Forschungsunternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz und auch Designer und Hersteller von Elektrofahrzeugen.

Die Geschichte des Unternehmens Tesla ist untrennbar von der Geschichte des CEO Elon Musk. Dieser Mensch ist ein Visionär. Er ist charismatisch und kühn, er gilt als Ingenieurgenie und wurde mit dem fiktiven Milliardär und Playboy Tony Stark alias Iron Man verglichen.

Jetzt setzt Musk erneut auf Tesla’s Erfolg und er wird nicht bezahlt, wenn das Unternehmen nicht erfolgreich ist.

Aufschwung oder Niedergang

Ende Januar kündigte Tesla einen neuen langfristigen „Performance Award“ für Musk an. Es handelt sich um ein Vergütungspaket, das an die Marktkapitalisierung und operative Meilensteine geknüpft ist und Tesla zu einem der „wertvollsten Unternehmen der Welt“ machen würde. Diese Ziele sind sehr ehrgeizig, wie die New York Times es nennt: “vielleicht das radikalste Vergütungspaket in der Unternehmensgeschichte“.

Damit Musk das Geld bekommt, muss Tesla zu einem 650 Milliarden US-Dollar teuren Unternehmen anwachsen. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung rund 58 Milliarden US-Dollar. Das Prämienpaket ist auch davon abhängig, dass das Unternehmen bestimmte Umsatz- und bereinigte EBITDA-Ziele erreicht. In einer Pressemitteilung ließ das Unternehmen verlauten: “Musk wird keine garantierte Entschädigung jeglicher Art erhalten – kein Gehalt, keine Boni und keine Aktien.“

Es kann alles oder nichts für Musk bedeuten. Das Paket besteht aus einer 10-jährigen Gewährung von Aktienoptionen, aufgeteilt in 12 Tranchen, die bei Erreichen bestimmter Meilensteine freigeschalten werden. Jedes dieser schrittweisen Ziele, einschließlich einer Erhöhung der Marktkapitalisierung von Tesla um 50 Milliarden US-Dollar, bringt ihm 1% der ausstehenden Tesla-Aktien oder schätzungsweise 1,69 Millionen Aktien. Das sind über 55 Milliarden US-Dollar.

Wenn er diese Ziele erreicht, muss er sie zusätzlich für 5 Jahre halten, bevor er die Aktien verkaufen kann. Er muss auch weiterhin im Unternehmen bleiben, entweder als CEO oder als Executive Chairman und Chief Product Officer. Damit ist sichergestellt, dass die Interessen von Musk und den Interessen der Tesla-Aktionäre langfristig in Einklang gebracht werden.

Es gibt keine Garantien

Obwohl das Model 3 ein Produktionshoch verzeichnet, behauptet Musk, dass das Unternehmen tief in der Produktionshölle steckt. Bis Ende 2017 hoffte das Unternehmen, bis zu 5.000 Autos pro Woche bauen zu können. Das war wohl zu ehrgeizig und so verschob Tesla das Ziel auf März 2018. Tesla verzeichnet immer mehr Produktionsverzögerungen und hat seitdem seinen Zeitplan nochmals überarbeitet. Das Unternehmen will bis März nur noch 2.500 Einheiten pro Woche produzieren und sagt, dass es derzeit mehr auf Effizienz und Qualität als auf Schnelligkeit setzt. Das Unternehmen lieferte lediglich 220 Limousinen im dritten Quartal und 1.550 im vierten Quartal des Vorjahres aus.

Tesla sagte, dass dieser Vergütungsplan nach Musk’s Vergütungsplan von 2012 modelliert wurde. Dieser trug dazu bei, die Marktkapitalisierung von Tesla in den fünf Jahren nach seiner Einführung um das 17-fache zu erhöhen. Die Aktionäre sollten mit dem Vergütungspaket zufrieden sein, doch nicht alle glauben daran. Einige behaupten sogar es sei “wahnsinnig”.

Doch die Geschichte spricht für Musk. Seine Unternehmen haben den Bereich Online-Zahlungen revolutioniert, die Raumfahrt wiederbelebt und eine der wertvollsten Autofirmen der Welt ins Leben gerufen. Man sollte sich also zweimal überlegen, ob man gegen ihn wettet.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 02.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.