MENU

Alphabet stellt Chronicle vor — seine Cybersicherheitseinheit

Foto: Google

Alphabet (WKN:A14Y6H), die Muttergesellschaft von Google, hat kürzlich eine neue Cybersecurity-Tochtergesellschaft namens Chronicle gegründet. Chronicle wurde ursprünglich 2016 innerhalb von X, der experimentellen Abteilung des Unternehmens, gegründet, die auch selbstfahrende Autos, Drohnen, Internet-Konnektivitätslösungen und Augmented Reality-Produkte entwickelt.

Der ehemalige Chief Operating Officer von Symantec, Stephen Gillett, der die Einheit von Anfang an geleitet hat, wird CEO von Chronicle. Chronicle gab an, dass es die Cloud-Infrastruktur und die Technologien des maschinellen Lernens von Alphabet nutzen würde, um Cyber-Bedrohungen entgegenzuwirken, und dass es eine frühe Version seiner Dienste mit einigen ungenannten Fortune 500-Unternehmen testet.

In einem Blog-Beitrag stellte Gillett fest, dass Chronicle’s Services „Organisationen dabei helfen würden, ihre Sicherheit deutlich besser zu verstehen, als sie es derzeit können“. Gillett enthüllte keine zusätzlichen Details über Chronicle’s Geschäftsmodell oder kommende Produkte, aber seine Gründung als vollständige Tochtergesellschaft – anstelle eines X-Projekts – deutet darauf hin, dass es bereit ist, hohe Einnahmen für seine Muttergesellschaft zu generieren.

Warum bringt Alphabet Chronicle auf den Markt?

Alphabet ist nicht der einzige Technologieriese mit einer eigenen Cybersicherheitseinheit. IBMs (WKN:851399) Sicherheitsgeschäft, das verschiedene Sicherheitslösungen für Unternehmen anbietet, ist einer der fünf „strategischen Imperativen“ (Cloud, Analytics, Security, Mobile und Social), die Big Blue im letzten Quartal des vergangenen Jahres das erste Umsatzwachstum seit sechs Jahren beschert haben.

Das Sicherheitsgeschäft von Cisco (WKN:878841), das in den letzten Jahren mit großen Investitionen und einer langen Liste von Übernahmen ausgebaut wurde, bündelt Sicherheitslösungen mit seiner Netzwerkhardware und -software. Diese Sparte ist heute das am schnellsten wachsende Geschäft von Cisco und gleicht die anhaltenden Rückgänge in den Kerngeschäften Router und Switches teilweise aus.

Microsoft (WKN:850747), einer von Googles Hauptkonkurrenten in der Public Cloud, plant, jährlich 1 Milliarde US-Dollar in die Forschung und Entwicklung im Bereich Cybersicherheit zu investieren. Dieser Betrag beinhaltet nicht das Geld, das Microsoft für Übernahmen ausgibt, darunter kleinere Cybersicherheitsunternehmen wie Aorato, Adallom und Hexadite. Darüber hinaus bündelt das Unternehmen abonnementbasierte Sicherheitsdienste in seiner Cloud-Plattform Azure.

Amazon’s (WKN:906866) AWS (Amazon Web Services), die größte Cloud-Infrastrukturplattform der Welt, bietet seinen Kunden eine breite Palette an Cloud-basierten Sicherheitsfunktionen.

Alphabet hat Chronicle wahrscheinlich aus drei Gründen als neue Tochtergesellschaft eingeführt. Erstens sollte ein Technologie-Riese wie Google nicht auf Cybersicherheitsprodukte von Drittanbietern angewiesen sein, wenn er über die Ressourcen verfügt, um seine eigenen Inhouse-Lösungen zu entwickeln. Zweitens, die Bündelung von Cybersicherheitsdiensten mit ihren anderen Diensten – wie IBM, Cisco, Microsoft, Amazon und andere – bindet die Kunden und generiert abonnementbasierte Einnahmen. Schließlich sollte Alphabet sein Geschäft von Online-Werbung, auf die 87 % der Einnahmen im dritten Quartal entfielen, weg diversifizieren.

Der Cybersicherheitsmarkt ist ein stark wachsender Markt, da die Zahl der Datenverluste weltweit sprunghaft angestiegen ist. Das Marktforschungsunternehmen Markets and Markets schätzt, dass der globale Cybersicherheitsmarkt von 137,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 auf 231,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 wachsen könnte. Daher ist es für Alphabet sinnvoll, sich in diesem Markt fest zu etablieren.

Was man von Chronicle erwarten kann

Google erwarb in den letzten Jahren mehrere Sicherheitsunternehmen, darunter GreenBorder, Postini, Zynamics, VirusTotal und SlickLogin. Mit Blick auf die Zukunft wird Chronicle wahrscheinlich mehr Cybersicherheitsunternehmen übernehmen und seine F&E-Investitionen erhöhen.

Diese Expansion könnte mehr Wettbewerb für kleinere eigenständige Cybersicherheitsunternehmen bedeuten, von denen viele bereits mit Preisdruck zu kämpfen haben. Ob Chronicle aus eigener Kraft sinnvolle Gewinne erwirtschaften kann, ist jedoch noch unklar, da Cybersicherheitsunternehmen in der Regel deutlich geringere operative Margen haben als Online-Werbung.

Die Quintessenz

Chronicle sollte als Erweiterung der Cloud-Services von Google und als Möglichkeit betrachtet werden, mit Konkurrenten wie Microsoft, IBM und Amazon Schritt zu halten, anstatt als sinnvolle Umsatzquelle. Dennoch sollte die Trennung in die Schwestergesellschaft von Google den Investoren einen besseren Überblick über das finanzielle Wachstum verschaffen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Amazon. The Motley Fool empfiehlt Cisco Systems.

Dieser Artikel von Leo Sun erschien am 2.2.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.