MENU

3 Kryptowährungen, die 1.500 (oder mehr) Transaktionen pro Sekunde schaffen

Foto: Getty Images.

In der Geschichte des Investierens gab es bisher einfach keine eindrucksvollere Anlageklasse als Kryptowährungen. In etwas mehr als einem Jahr summierte sich der Gesamtwert jeder einzelnen virtuellen Währung von weniger als 18 Milliarden US-Dollar auf 835 Milliarden US-Dollar. Das schließt ebenso neue Münzen ein, die auf den Markt kamen, zeigt aber auch, wie schnell die Bewertungen von Kryptowährungen explodierte.

Mit fast 1.500 gelisteten Kryptowährungen wird der Markt immer voller. Darüber hinaus wird die Blockchain-Technologie, die diese Rallye angetrieben hat, immer schwieriger zu differenzieren. Die Blockchain ist der digitale, verteilte und dezentrale Speicher, auf dem virtuelle Währungen basieren und der für die Protokollierung aller Transaktionen verantwortlich ist, ohne dass ein Finanzintermediär, oft eine Bank, benötigt wird.

Diese Kryptowährungen sind die schnellsten

Obwohl es viele Faktoren gibt, die berücksichtigt werden sollten, wenn man die verschiedenen Blockchains miteinander vergleicht, ist die Transaktionsgeschwindigkeit pro Sekunde wohl einer der wichtigeren. Verständlicherweise ist die Anzahl der Transaktionen pro Sekunde kein allumfassender Maßstab, da nur wenige Quellen — wenn überhaupt — die vielen Kryptowährungen nebeneinander und unter ähnlichen Bedingungen untersucht haben. Außerdem werden bei den Transaktionen pro Sekunde die Blockauflösungszeiten, die wichtig sind, nicht berücksichtigt. Dennoch ist eine schnelle Bearbeitungszeit für die Investoren und die potenziellen Unternehmenskunden unerlässlich.

Überraschenderweise sind die beiden populärsten Netzwerke alles in allem notorisch langsam. Laut einer aktuellen Analyse von HowMuch.net hat Bitcoin eine maximale Verarbeitungszeit von nur sieben Transaktionen pro Sekunde. Auch die 20 Transaktionen pro Sekunde von Ethereum sind nicht viel besser. Im Vergleich dazu ist der Finanzdienstleister Visa (WKN:A0NC7B) in der Lage, 24.000 Transaktionen pro Sekunde über die bestehenden Zahlungsnetzwerke abzuwickeln.

Es gibt jedoch drei Kryptowährungen, die 1.500 oder mehr Transaktionen pro Sekunde verarbeiten können.

Ripple: 1.500 Transaktionen pro Sekunde

Unter den größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung ist Ripple bei der Verarbeitung von Transaktionen mit 1.500 pro Sekunde aktuell am schnellsten. Obwohl das noch meilenweit von Visa entfernt ist, ist es ein guter Ausgangspunkt, wenn man bedenkt, dass sich Ripple auf die Zusammenarbeit mit Finanzdienstleistern konzentriert.

Seit November hat Ripple zwei wichtige Partnerschaften angekündigt. Der erste Test im November war ein grenzüberschreitender Testlauf mit American Express (WKN:850226) und Banco Santander (WKN:263503). Die Nutzer von American Express können Nicht-Kartenzahlungen an britische Santander-Konten senden, die über Ripples Blockchain verarbeitet werden und fast sofort abgerechnet werden.

Die zweite Partnerschaft, die im vergangenen Monat angekündigt wurde, betrifft den Geldtransferdienst MoneyGram International (WKN:A1JNTV). MoneyGram wird schnellere Geldtransfers testen und dabei die XRP-Münze von Ripple einbauen. Stell dir vor, ein US-Kunde schickt über MoneyGram Dollar an einen Empfänger in Mexiko. Diese US-Dollar können in XRP-Münzen und dann von XRP in Pesos umgewandelt werden — und das fast sofort und für nur einen Bruchteil der Kosten eines Geldtransfer-Services. Ripple hatte bisher keine Probleme dabei, Partner zu finden, doch sollte es die Blockchain langsam größeren Tests unterziehen.

NEM: 4.000 Transaktionen pro Sekunde

Eine weitere Kryptowährung, die in den letzten Monaten Wellen geschlagen hat, ist NEM, die sogenannte „Smart Asset Blockchain“. Laut NEM ist dessen Blockchain in der Lage, mit 4.000 Transaktionen pro Sekunde zu arbeiten.

Das Einzigartige an der Blockchain von NEM ist, dass sie sich mit einem der größten Unternehmensprobleme auseinandersetzt: der Frage, wie die Blockchain-Technologie in bestehende Netzwerke integriert werden kann. Schließlich kann dies für einige Unternehmen und Branchen extrem kostspielig und zeitaufwändig sein. Glücklicherweise ermöglicht NEM eine breite Palette von Blockchain-Anpassungen, was ein wichtiger Grund dafür ist, dass sein Netzwerk so effizient arbeitet.

Im Gegensatz zu Ripple, das sich auf Finanzinstitute konzentriert, spricht NEM Branchen an, die über die Finanzindustrie oder Währungsanwendungen hinausgehen. Es bietet Authentifizierungs- und notarielle Dienste mit kryptographischen Signaturen an und kann seine Blockchain auch dazu nutzen, Prämienpunkte in eine brauchbare Währung für Privatkunden umzuwandeln — um nur einige der Möglichkeiten zu nennen.

Mit bisher nur einer einzigen großen Partnerschaft, der staatlichen Malaysia Digital Economy Corporation, hat NEM noch viel zu beweisen. Dennoch ist es ein guter Anfang.

RaiBlocks: 7.000 Transaktionen pro Sekunde

RaiBlocks könnte den Titel für die schnellsten Transaktionen mit 7.000 pro Sekunde halten, und man geht davon aus, dass eine Hardware-Verbesserung diese Zahl noch weiter steigern könnte.

RaiBlocks verwendet eine Block-Gitter-Architektur, wobei jedes Konto seine eigene Blockchain hat. Der Vorteil dieses Ansatzes ist, dass die Kontenketten sofort aktualisiert werden können, ohne dass der Rest der Community zustimmen muss — und das führt zu schnellen Transaktionszeiten. Da RaiBlocks‘ Transaktionen nach dem“Proof-of-Stake“-Modell validiert, erfordert das Senden von gleichrangigen Geldern zwei separate Transaktionen: eine, bei der Gelder abgezogen werden, und eine weitere, bei der die Gelder dem Konto des Empfängers gutgeschrieben werden. Es ist ein wenig beschwerlich, der Prozess ist jedoch gebührenfrei, schnell und angeblich sehr skalierbar.

Letztendlich möchten die Entwickler hinter RaiBlocks, dass die Finanzinstitute die XRB-Münze in der gleichen Weise akzeptieren, wie heute Papierwährungen akzeptiert werden. Sie möchten auch, dass es eine Option für Regionen mit nicht ausreichendem Zugang zu den wichtigsten Finanzdienstleistungen wird.

Etwas, das man im Hinterkopf behalten sollte

Obwohl alle drei dieser virtuellen Münzen eine unglaublich schnelle Transaktionsbearbeitungszeit bieten, ist die Blockchain-Technologie selbst noch weitgehend ungetestet — und das sollten die Investoren im Hinterkopf behalten.

Bitcoin brachte die Blockchain-Technologie vor fast einem Jahrzehnt in den Mainstream, doch die Unternehmen haben sie erst vor Kurzem im Kleinen getestet. Das heißt nicht, dass die Blockchain nicht die revolutionäre Technologie wird, wie es die meisten Leute erwarten. Doch bis sich die Unternehmen auf diese neue Technologie einstellen und sie in ihr Geschäft eingliedern, könnte mehr Zeit vergehen als man glaubt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Investoren überschätzen, wie schnell neue Technologien eingeführt werden, und es besteht eine sehr gute Chance, dass wir das mit der Blockchain wieder einmal erlebt haben.

Kurz gesagt: Behalte Ripple, NEM und RaiBlocks im Auge, denn sie bieten etwas Einzigartiges, mit dem Bitcoin und Ethereum zu kämpfen hatten: schnelle Verarbeitungszeiten. Aber halte genauso deine Erwartungen an eine breitere Blockchain-Einführung für Ripple, NEM und RaiBlocks im Zaum.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryptowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Kryptowährungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Visa, hält jedoch keine der erwähnten Kryptowährungen. The Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 01.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.