MENU

Amazon und Disney sollten besser auf Netflix aufpassen

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) ist die Nummer 1 im Streaming.
Das heißt, Amazon (WKN:906866) und Disney (WKN:855686) befinden sich in einer Position, die sie nicht gewohnt sind: Platz zwei.

Wenn diese Big-Cap-Unternehmen wollen, dass ihre Online-Videoplattformen mit Netflix konkurrieren, dann sollten sie die jüngste Telefonkonferenz von Netflix genau anhören, bei der die Führungskräfte einen Einblick in die Gründe für den guten Verlauf der Dinge gaben.

Obwohl jede Plattform ihren eigenen ökonomischen „Burggraben“ erstellen muss (etwas, das sie einzigartig macht), ist es ratsam, alles über den Top-Konkurrenten zu erfahren. Dies gilt insbesondere dann, wenn dieser Wettbewerber gerade 8,33 Millionen vierteljährliche Abonnentenzuwächse gemeldet hat — ein neuer Rekord für Netflix.

Schauen wir uns vier Lektionen an, die Führungskräfte anderer Unternehmen von Netflix für das vierte Quartal lernen können.

Lektion 1: Die richtigen Leute einstellen und ihnen freie Hand lassen.

Die Führungskräfte von Netflix haben gelernt, dass es viel einfacher wird, wenn sie die richtigen Leute einstellen. Mit erstklassigen Drehbuchautoren, Produzenten und Regisseuren kann Netflix qualitativ hochwertige Inhalte produzieren, die zu rekordverdächtigen Abonnentenzuwächsen führen, wie wir im letzten Quartal gesehen haben.

Ted Sarandos, Chief Content Officer des Unternehmens, fasste diese Strategie zusammen: „Stellen Sie großartige Leute ein, geben Sie ihnen die Ressourcen, um großartige Inhalte zu erstellen, und gehen Sie ihnen aus dem Weg“.

Durch die Einstellung guter Leute, die gute Inhalte produzieren, ist Netflix in der Lage, die Preise zu erhöhen, wenn es nötig ist, um noch bessere Inhalte zu finanzieren und dadurch noch mehr Abonnenten zu gewinnen. Es ist die perfekte Formel.

Reed Hastings, CEO von Netflix, sagte, dass das Unternehmen nach der Erhöhung der Abonnementpreise im Oktober nicht sicher sei, wie die Leute reagieren würden, sodass es bei seiner Prognose für das Quartal vorsichtig sei. Es stellte sich heraus, dass die Leute glücklich sind, ein paar extra Dollar zu zahlen, solange der Inhalt gut ist. Hastings erklärte:

Solange wir in der Lage sind, unsere Inhalte und unsere gesamte Erfahrung mit einer beachtlichen Rate zu verbessern, die wir in Betrachtungszeiten und dergleichen messen können, bitten wir unsere Kunden, uns dabei zu helfen, das auf höheren Ebenen zu finanzieren.

Glücklicherweise hat Netflix die Anzahl der Betrachtungszeiten im Auge behalten, und die Kunden scheinen sehr fasziniert von den Inhalten zu sein, die sie veröffentlichen. Im Jahr 2017 sahen Netflix-Abonnenten über 50 Milliarden Stunden Content auf ihrer Plattform.

Lektion 2: Viel Geld für Inhalte ausgeben

Netflix hat nie davor zurückgeschreckt, das große Geld dort auszugeben, wo es darauf ankommt: Beim Inhalt. Denn das Unternehmen versteht, dass sein Überleben davon abhängt, dass die aktuellen Abonnenten unterhalten werden und dass sie mit qualitativ hochwertigen Filmen und Shows auch Nicht-Abonnenten anlocken.

Netflix erregte das Interesse der Investoren im Jahr 2016, als das Unternehmen 5 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgab und plante, schätzungsweise 6 Milliarden US-Dollar für Inhalte im Jahr 2017 auszugeben. Aber nachdem man das Abonnentenwachstum des Unternehmens gesehen hat, sollten die Investoren weniger nervös sein, wenn es um das neue Content-Budget von 8 Milliarden US-Dollar für 2018 geht.

Das Unternehmen plant auch, die Ausgaben für Inhalte weiter zu erhöhen. Die Führungskräfte wissen, dass sie immer bessere und bessere Inhalte benötigen, um ihre Abonnentenbasis zu vergrößern.
„Es sind 8 Milliarden US-Dollar dieses Jahr, aber es ist sicher, das wir 2019 und 2020 mehr für den Content ausgeben werden,“ sagte Hastings. „Also denken Sie nicht, dass 8 Milliarden US-Dollar ein neues Plateau sind. Stattdessen ist es nur das aktuelle Niveau, da wir sowohl die Einnahmen als auch das Budget für unsere Inhalte erhöhen.“

Lektion 3: Viel für Marketing ausgeben.

Die Shows von Netflix machen sich gut mit Mundpropaganda, aber das reicht nicht aus, um das Unternehmen zufrieden zu stellen. Es wird 2018 mehr für Marketing ausgegeben, weil die Führungskräfte festgestellt haben, dass das Geld gut angelegt ist, laut CFO von Netflix David Wells.

Das Unternehmen sagte zu den Investoren, dass die Marketing-Ausgaben etwas schneller als die Einnahmen für dieses Jahr steigen werden; für Marketing wird ungefähr von 1,3 Milliarde US-Dollar bis ungefähr 2 Milliarden US-Dollar ausgegeben. „Wir sehen Rückmeldungen, dass die Ausgaben für ein bisschen mehr Marketing tatsächlich besser für das Unternehmen insgesamt sein werden, weil sie den Wert des Inhalts erhöhen“, erklärte Wells.

Indem Netflix seine Shows auf Abonnenten und potenzielle Abonnenten ausrichtet, hofft das Unternehmen, jedes bisschen Wert aus den erstklassigen Shows herauszudrücken. Netflix versteht, dass das beste Marketingprodukt sein eigener hochwertiger Content ist, wie Stranger Things Season 2 und die neue Hit-Show The End of the F******ing World.

Netflix Chief Product Officer Greg Peters bemerkte, dass das Unternehmen nicht nur darauf hofft, dass das Geld, das für Marketing ausgegeben wird, zu den Gunsten des Unternehmens arbeitet. Netflix hat umfangreiche Experimente durchgeführt, die zeigen, dass es sich lohnt, mehr Geld für Marketing auszugeben.

Lektion 4: Das Publikum ist wichtiger als die Kritiker.

Last but not least: Netflix ist die Streaming-Plattform der Leute, nicht die Streaming-Plattform der Kritiker.

Das Paradebeispiel für diese Lektion kam im letzten Quartal, als Netflix den Science-Fiction-Film Bright mit Will Smith in der Hauptrolle veröffentlichte. Kritiker verrissen den Film, was beunruhigend war, da Netflix angeblich 90 Millionen US-Dollar ausgegeben hat, um den Film zu machen.

Doch die Zuschauer waren hin und weg. Sarandos sagte, dass es sich um eine der meistgesehenen Eigenproduktionen handelt. Dies wird durch die hohe Bewertung von 86 % der Zuschauer auf Rotten Tomatoes bestätigt — im Gegensatz zu den düsteren 26 % der Kritiker.
Netflix versteht, dass sein Erfolg nicht von einer kleinen Gruppe von Filmkritikern abhängt. Die Aufgabe des Unternehmens ist es, den alltäglichen Film- und Fernsehzuschauer anzusprechen.

„Die Art und Weise, wie wir es in Einklang bringen, ist, dass Kritiker ein wichtiger Teil des künstlerischen Prozesses sind, aber… sie sind ziemlich losgelöst von den kommerziellen Perspektiven des Films“, erklärte Sarandos. „Wir glauben, dass wenn die Leute diesen Film sehen und lieben — das ist der Maßstab für den Erfolg.“

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Netflix und Walt Disney und empfiehlt diese.

Dieser Artikel wurde von Natalie Walters auf Englisch verfassst und am 29.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.