MENU

Netflix meint, es könnte noch 35 Millonen Abonnenten in den USA gewinnen

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) beendet das Geschäftsjahr 2017 spektakulär.

Das in Los Gatos, Kalifornien, ansässige Unternehmen kündigte für das vierte Quartal einen weltweiten Rekord bei den Abonnentenzahlen an. 8,33 Millionen Einschreibungen! Aber noch wichtiger ist es, dass Netflix im mittlerweile recht gesättigten US-Markt nur 1,98 Millionen Kunden dazugewonnen hat. International waren es 6,36 Millionen Kunden.

Die Frage ist, wie viele  Amerikaner können sich noch für den Dienst anmelden?  Dies ist eine wichtige Frage, die besonders die Investoren interessiert. Denn es geht darum, ob Netflix andere Einnahmequellen außer Abonnements generieren muss.

Wie viele U.S. Netflix-Abonnenten braucht das Unternehmen?

Netflix beendete das letzte Quartal mit 54,75 Millionen Kunden in den USA, was einer Steigerung von 10,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht, in dem es 49,43 Millionen Kunden hatte. Obwohl der US-Markt gesättigt ist, hatte Netflix im vierten Quartal 2017 sogar etwas mehr Kunden (1,98 Millionen Netto-Neukunden) als im vierten Quartal 2016 (1,93 Millionen Netto-Neukunden) dazugewonnen.

Hier ein Rückblick auf das Netflix in den USA:

Netflix U.S. 2016 Q4 2017 Q1 2017 Q2 2017 Q3 2017 Q4 2018 Q1 (Schätzung)
Nettoneukunden 1,93 Millionen 1,42 Millionen 1,07 Millionen 0,85 Millionen 1,98 Millionen 1,45 Millionen
Gesamt 49,43 Millionen 50,85 Millionen 51,92 Millionen 52,77 Millionen 54,75 Millionen 56,20 million

DATEN: UNTERNEHMENSANGABEN. GRAFIK: AUTOR

Die Prognose für das erste Quartal 2018 ist ebenfalls positiv: Netflix prognostiziert 1,45 Millionen Netto-Neukunden in den USA und liegt damit leicht über den 1,42 Millionen Netto-Neukunden, die im ersten Quartal 2017 gemeldet wurden.

Kann Netflix wirklich 35 Millionen mehr US-Abonnenten gewinnen?

Das zukünftige Wachstum in den USA steht ganz im Zeichen des Gewinns. Auf die Frage, wie viel Platz Netflix noch für das Wachstum in den USA zur Verfügung steht, brachte CEO Reed Hastings die frühere Schätzung des Unternehmens zur Sprache, wonach es 60 Millionen bis 90 Millionen US Abonnenten erreichen würde.

„Wir sind immer noch nur bei 55 Millionen“, sagte Hastings zu dem Zuwachs.

Netflix geht von Spitzenwerten aus und will 35 Millionen weitere US-Abonnenten hinzufügen. Das bedeutet: 90 Millionen sind etwa 28 % der derzeitigen US Bevölkerung (327 Millionen Menschen).

Dabei sollte man bedenken, dass mehrere ein Netflix-Konto gemeinsam nutzen können. Für 7,99 US-Dollar pro Monat kann man mehrere Filme auf einem Bildschirm streamen, und 10,99 US-Dollar pro Monat kann man auf zwei Bildschirmen gleichzeitig streamen. Für 13,99 US-Dollar pro Monat erhalten die Abonnenten die Inhalte auf 4 Bildschirmen gleichzeitig.

Nicht klar ist, wie lange das Unternehmen braucht, um 60 bis 90 Millionen US-Abonnenten zu erreichen. Denn das Unternehmen gewann nur etwa 5,3 Millionen US-Abonnenten im vergangenen Jahren hinzu. Das bedeutet für 35 Millionen bräuchte das Unternehmen mehrere Jahre.

Wie sieht Netflix Plan für dieses Wachstum aus?

Der Plan, 5 Millionen bis 35 Millionen weitere US Abonnenten auf seine Plattform zu locker, ist einfach: Größere und bessere Filme und Shows müssen her.

„Das eigentliche Lockmittel ist mehr große Titel zu haben“, sagte Hastings in einem Interview.

Dem Unternehmen ist klar, dass ihr bestes Marketing die Mundpropaganda ist, die sie von der Produktion einer Show wie Stranger Things oder eines großen teuren Films erhält. Di Kritiker zerreißen diese Formate und das Publikum liebt sie.

„Das ist es, was die Leute anzieht, die noch nicht dabei sind. Alle ihre Freunde reden über die Shows“, erklärte Hastings. „Das ist der Hauptbeschleuniger.”

Nachdem das Unternehmen im Oktober die Preise angehoben hatte, verfügt Netflix nun über das zusätzliche Geld, um größere und bessere Inhalte produzieren zu können. Hastings sagte, dass die Preisänderung wenig Einfluss auf die Anmeldungen und das Wachstum hatte, was ein Zeichen dafür ist das die Abonnenten glauben, dass die Inhalte die wenigen zusätzlichen US-Dollar wert ist.

„Die Verbraucher sind tolerant, solange sich etwas verbessert“, sagte Hastings und fügte hinzu, dass es keine Pläne für eine zweite Preiserhöhung in naher Zukunft gebe.

Wenn sich das Jahr 2018 in Bezug auf Inhalt und Wachstum  wie 2017 entwickelt, könnte Netflix das untere Ende seines US-Kundenziels früher als erwartet erreichen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Dieser Artikel von Natalie Walters erschien am 30.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool