MENU

5 Krypto-Währungen mit Markenpartnern

Foto: Getty Images

Seit Anfang 2017 sind Kryptowährungen das, wovon man träumt, wenn man die Mittel hat, in sie zu investieren. Obwohl außerordentlich riskant und weitgehend unbewiesen, stieg der kombinierte Wert aller digitalen Währungen im vergangenen Jahr um mehr als 3.300 % auf 613 Milliarden US-Dollar, und vor wenigen Wochen erreichten sie sogar 835 Milliarden US-Dollar. In nur einem Jahr wurde den Anlegern eine lebenslange Gewinnspanne geboten.

Der Aufstieg der Kryptowährungen hat viel mit dem Aufkommen der Blockchain-Technologie zu tun. Blockchain ist das digitale, verteilte und dezentrale Ledger, das für die Protokollierung aller Transaktionen ohne Finanzintermediär zuständig ist. Diese Technologie wurde entwickelt, um eine Reihe von vermeintlichen Problemen mit dem aktuellen Bankensystem zu beheben, einschließlich überhöhter Transaktionsgebühren und langer Wartezeiten für Zahlungen. Mit der Blockchain haben Transaktionen die Möglichkeit, fast sofort abgewickelt zu werden (auch bei grenzüberschreitenden Zahlungen), und es gibt keine Beteiligung von Banken (d. h. von Dritten), was bedeutet, dass die reale Chance auf niedrigere Transaktionsgebühren besteht.

In geringerem Maße sind die Anleger auch von dem Potenzial begeistert, virtuelle Währungen anstelle der traditionellen Papierwährungen für den Kauf von Waren und Dienstleistungen zu nutzen.

Diese digitalen Währungen sind die Hauptattraktionen der großen Unternehmen.

Aber der langfristige Wert von Kryptowährungen wird wahrscheinlich durch ihre Fähigkeit bestimmt werden, Partnerschaften einzugehen und Geschäfte mit Markenartikelherstellern zu tätigen. Der einfachste Weg für digitale Währungen, sich von den mittlerweile fast 1.500 investierbaren Kryptowährungen zu distanzieren, besteht darin, sich durch Markenpartnerschaften zu behaupten. Die folgenden fünf Kryptowährungen haben genau das getan.

1. Bitcoin

Das hier ist keine Überraschung. Bitcoin, die älteste und wertvollste Kryptowährung der Welt nach Marktkapitalisierung, hat mehr als eine Handvoll Markenpartner, die bereit sind, ihre Token als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Begonnen hat alles im Jahr 2014 mit dem Online-Hauswarenhändler Overstock.com, der selbst Botschafter der digitalen Währungsakzeptanz im Handel ist. Bitcoin hat in diesem Jahr auch Microsoft (WKN:870747), DISH Network (WKN:A0NBN0), PayPal und Intuit als Zahlungspartner hinzugefügt. Microsoft ermöglicht es Nutzern, Inhalte in den Windows- und Xbox-Shops mit Bitcoin zu kaufen, wobei DISH seine Absicht ankündigte, das beliebteste digitale Token als Zahlungsmittel für seine Inhaltsdienste zu akzeptieren. Seit der Aufnahme dieser Partner hat Bitcoin sein Händlernetz kontinuierlich ausgebaut.

Im Gegensatz zu den anderen Kryptowährungen auf dieser Liste ist Bitcoin weniger darum bemüht, seine Blockchain-Technologie an Unternehmen zu vermarkten, und hat seine Bemühungen auf die Registrierung von Händlern und den Ersatz traditioneller Papierwährungen konzentriert. Dennoch ist das Unternehmen dafür verantwortlich, die Blockchain-Technologie in den Vordergrund zu stellen, und diese Blockchain ist die Grundlage der Evolution für viele der selbst entwickelten Blockchains, die wir heute entwickeln.

2.  Ethereum

Wenn es eine Trophäe gäbe, die für die meisten Markenbeteiligungen vergeben werden könnte, müsste Ethereum mit ziemlicher Sicherheit gewinnen. Obwohl der Token im Moment nur wenig Nutzen hat, außer der Zahlung von Transaktionsgebühren für sein Netzwerk, hat Ethereum eine kleine Armee von großen Unternehmen, die derzeit eine Version der Blockchain von Ethereum testen.

Die Enterprise Ethereum Alliance wurde im Februar 2017 gegründet und umfasst ca. 200 Organisationen aus einer Vielzahl von Branchen, die eine Version von Ethereums Blockchain in Demos und kleinen Projekten testen. Zu diesen Markentestern gehören unter anderem JPMorgan Chase, Microsoft, Intel, Mastercard, Credit Suisse und BP (WKN:850517), um nur einige zu nennen. Insbesondere testet BP die Fähigkeiten der Blockchain von Ethereum, um die Abwicklung von Energie-Futures-Handelsabkommen zu beschleunigen.

Ethereum war auch die erste große Kryptowährung, die der Welt signalisierte, dass die Blockchain Anwendungen hat, die über die reine Währung hinausgehen. Tech- und Einzelhandelsanwendungen der anpassbaren Blockchain von Ethereum können das Supply Chain Management und die Netzwerkaufsicht unterstützen.

Das Geheimnis des Erfolgs von Ethereum sind die smarten Verträge. Dabei handelt es sich um anpassbare Protokolle, die helfen, die Verhandlung eines Vertrags zu überprüfen, zu erleichtern oder durchzusetzen. Da Papierverträge als rechtlich schwach und ineffizient angesehen werden, sind rechtsverbindliche digitale Aufzeichnungen über Blockchain, die durch intelligente Vertragsprotokolle abgesichert sind, für große Unternehmen sehr attraktiv.

3. Ripple

Eine virtuelle Währung, die im vergangenen Jahr aus dem Schatten von Bitcoin hervorgegangen ist, war Ripple. Sie gehörte 2017 zu den erfolgreichsten Kryptowährungen, wobei die XRP-Coins um mehr als 35.500 % zulegte. Seit Mitte November hat Ripple, das seine Blockchain-Technologie an globale Finanzdienstleister vermarktet und zwei Partnerschaften mit Markenartikelherstellern bekannt gegeben.

Mitte November kündigte Ripple an, dass American Express (WKN:850226) und Banco Santander (WKN:858872) ihre Blockchain in einem echten grenzüberschreitenden Zahlungstest einsetzen würden. Die Nutzer von American Express, die Nichtkartenzahlungen über AmExs FX International Payment Network an britische Santander-Konten senden, werden diese Transaktionen über Ripples Blockchain abwickeln lassen. Diese Zahlungen haben früher bis zu fünf Tage in Anspruch genommen. Jetzt rechnet Ripple mit praktisch sofortigen Abrechnungen.

Anfang dieses Monats kündigte Ripple eine Partnerschaft mit MoneyGram International (WKN:A1JNTV) an, die darauf abzielt, die Zeit, die es braucht, um Geld um den Globus zu bewegen, zu beschleunigen. MoneyGram sollte in der Lage sein, die Währung des Ursprungslandes in XRP-Coins umzuwandeln und diese dann innerhalb von Sekunden in die Währung des Ziellandes umzurechnen. Außerdem kosten Ripples Transaktionen nur einen Bruchteil eines Penny, was ein wichtiges Verkaufsargument gegenüber den hohen Transaktionsgebühren des Konkurrenten Western Union sein könnte.

Mit einer außergewöhnlich schnellen Transaktionsgeschwindigkeit im Vergleich zu Bitcoin und Ethereum könnte man zu Recht sagen, dass Ripple Wellen schlägt.

4. Stellar

Obwohl es für einen großen Teil des Jahres 2017 unter dem Radar blieb, explodierte Stellar im Oktober, als es Blockchain-Partnerschaften mit dem Computerriesen IBM (WKN:851399) und KlickEx, einem polynesischen Geldwechseldienst, ankündigte.

Im Gegensatz zu Ripple und seinem Fokus auf Großbanken scheint Stellar sich sehr wohl zu fühlen, wenn es um multinationale Unternehmen geht. Die aktuelle Partnerschaft mit IBM sieht vor, dass ein Dutzend Großbanken im südpazifischen Raum Stellars Blockchain-Technologie einsetzen, um Zahlungen von Kunden schnell abzuwickeln und zu validieren. IBM generiert Dutzende von Milliarden US-Dollar mit Kunden aus dem Ausland, aber diese Zahlungen können oft Tage dauern, bis sie abgewickelt sind, da es sich um grenzüberschreitende Transaktionen handelt. Stellars Blockchain wurde entwickelt, um diese Zahlungen in Sekundenschnelle nachzuweisen und so die Effizienz der Bestellungen und den Cashflow für IBM zu verbessern.

Obwohl nicht börsennotiert, hat das globale Finanzdienstleistungsunternehmen Deloitte auch eine Partnerschaft mit Stellar. Bereits im Juli 2016 kündigte Stellar eine Partnerschaft mit Deloitte an, um maßgeschneiderte mobile Anwendungen sowie eine digitale Bankplattform für Unternehmen zu entwickeln, die Rechnungsverfolgung und Referenznummern umfasst. Wie üblich, versprach Stellar Transaktionsauflösung in etwa fünf Sekunden.

Wenn es gelingt, diese schnellen Bearbeitungszeiten zu skalieren und aufrechtzuerhalten, kann Stellar den großen Jungs (Bitcoin, Ethereum und Ripple) schon bald Konkurrenz machen.

5. Qtum

Aber wenn du wirklich unter dem Radar fliegen, aber trotzdem eine Kryptowährung finden möchtest, die in der Lage ist, namhafte Partner zu landen, dann ist Qtum genau das Richtige für dich. Die Blockchain von Qtum ist deshalb so attraktiv, weil sie die beliebte Kerninfrastruktur von Bitcoin mit der Virtual Machine von Ethereum und intelligenten Protokollen kombiniert. Es nimmt im Grunde genommen die beliebtesten Funktionen beider Kryptowährungen, fügt mobile Anwendungen hinzu und stellt sicher, dass das Netzwerk trotz zukünftiger Upgrades abwärtskompatibel zu bestehenden Bitcoin-Gateways und Ethereum-Verträgen bleibt.

In diesem Monat gab die Qtum Foundation bekannt, dass sie eine Partnerschaft mit zwei großen chinesischen Unternehmen eingegangen ist. Erstens arbeitet Qtum mit 360 Finance zusammen, einem Tochterunternehmen des inzwischen privaten Unternehmens Qihoo 360. Wenn der Name vertraut klingt, dann deshalb, weil Qihoo 360 das Unternehmen hinter der 360 Search Engine in China ist, die einen Marktanteil von etwa 10 % hat (dritthöchster in China). Die Qtum Foundation wird zusammen mit dem 360 Blockchain Research Center und der BTN Foundation an der Entwicklung intelligenter Vertragslösungen der nächsten Generation arbeiten.

Die zweite Partnerschaft, die nur einen Tag nach der ersten angekündigt wurde, ist mit Baofeng Bokocloud. Obwohl das kein Name ist, mit dem die Leute hier vertraut sein könnten, ist Baofengs Media Player mit über 200 Millionen Nutzern einer der beliebtesten Video- und Streaming-Dienste in China. Baofeng nutzt die Blockchain von Qtum, um den Urheberrechtsschutz zu stärken und Zahlungen von Nutzern an das Unternehmen abzuwickeln.

Qtum hat gesagt, dass dies zwei von fünf großen Partnerschaften sind, die es 2018 ankündigen wird.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Intuit, Mastercard und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt American Express und Intel. The Motley Fool hat keine Position in den genannten Krypto-Währungen. 

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 29.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.