MENU

Die 3 großen Tech-Gewinner der CES 2018

Foto: Getty Images

Die diesjährige Consumer Electronics Show (CES) gab Anlegern einen Einblick, wie neue Technologien unser Leben prägen werden. Von richtig großen Fernsehern mit extrem hohen Bildschirmauflösungen bis hin zu Virtual Reality Headsets und Robotern – die CES 2018 bot das gewohnte Maß an futuristischer Technologie.

Nicht alle coolen Dinge, die auf der CES gezeigt werden, werden große Publikumsmagneten sein. Aber es gab ein paar Themen, die sehr an den Alltag herankommen: intelligente Lautsprecher und fahrerlose Autos.

Viele Tech-Giganten kündigten auf der diesjährigen Messe neue Partnerschaften oder Produkte an, die auf diese Bereiche abzielen, aber die von NVIDIA (WKN:918422), Alphabets (WKN:A14Y6F) Google und Baidu (WKN:A0F5DE) fallen besonders auf. Warum?

NVIDIA

NVIDIA brauchte einen Schub im Bereich fahrerlosn Autos, einem Bereich, in dem Intel versucht, den Vorsprung auszubauen. Auf der CES 2018 kündigte man eine Reihe neuer Partnerschaften an, um das Automobilgeschäft anzukurbeln. Zwei davon, mit Uber und Volkswagen, stechen besonders hervor.

Obwohl Uber seit 2015 am autonomen Fahren arbeitet, ist der Fortschritt nicht reibungslos verlaufen. Man musste sein Programm im letzten Jahr aussetzen, nachdem eines der Autos in Arizona auf dem Dach gelandet war, und Navigant Consulting rangierte Uber an 16. Stelle auf einer Liste von 18 Unternehmen, die fahrerlose Autos testen und mit Problemen bei der Zuverlässigkeit haben. Unterdessen ist Alphabets Waymo weit vor Uber beim Testen, nachdem man 4 Millionen autonome Meilen auf öffentlichen Straßen zurückgelegt hat. Waymo testet derzeit seinen eigenen fahrerlosen Mitfahrservice in Arizona.

Uber hat sich an NVIDIA gewandt, um seine autonome Fahrzeugentwicklung nach der Einführung des Xavier-Chips des Grafikspezialisten auf der CES 2018 voranzutreiben. NVIDIA behauptet, dass dieser neue Chip 15 Mal besser als sein Vorgänger ist und die Autonomie der Stufe 5 in Autos unterstützen kann, wodurch menschliche Fahrer überflüssig werden.

NVIDIA könnte Ubers Stellung im Selbstfahrerbereich mit Hilfe seiner Technologie verbessern, und im Gegenzug könnte Uber dem Chiphersteller Zugang zum lukrativen Mitfahrmarkt verschaffen, dessen Einnahmen sich in den nächsten zehn Jahren verzehnfachen dürften.

Uber ist in 83 Ländern präsent, mit einem unbestätigten Marktanteil von 77 % in den USA. Und es baut seine autonome Flotte aggressiv aus, um dem Mitfahrwettbewerb immer einen Schritt voraus zu sein und 24.000 Autos in den nächsten drei Jahren in seine Flotte zu integrieren. So wird der Verkauf von NVIDIAs selbstfahrenden Autosystemen dank Uber einen Schub erhalten.

Was Volkswagen anbelangt, so bietet es NVIDIA die dringend benötigte Absatzmöglichkeit für den Massenmarkt. Der deutsche Konzern wird eine neue Fahrzeuggeneration auf Basis der NVIDIA DRIVE IX-Plattform entwickeln und seine Fahrzeuge unter anderem mit Gesichtserkennung und Eyetracking ausstatten. NVIDIA konnte aus dieser Partnerschaft einen großen Gewinn ziehen, da der Volkswagen Konzern mit 10,7 Millionen verkauften Autos im vergangenen Jahr der größte Automobilhersteller der Welt ist.

Alphabet

Die Alphabet-Tochter Google hat im vergangenen Jahr auf Kosten von Amazon einen großen Schritt in Sachen Smart Speakers gemacht — Googles Marktanteil stieg laut Strategy Analytics von Null im Jahr 2016 auf 25 % im dritten Quartal 2017.

Google kündigte auf der CES 2018 insgesamt 15 Partnerschaften mit Originalausrüstungsherstellern an, darunter Altec Lansing, Sony, JBL, LG, Lenovo und Bang & Olufsen. Diese Lautsprecherhersteller haben sich verpflichtet, Geräte auf Basis der Google Assistant Plattform herzustellen.

Noch wichtiger ist, dass vier von Googles Partnern Lautsprecher mit einem intelligenten Display herstellen werden. Dies ist Googles Antwort auf Amazonas Echo Show-Gerät, die Version des E-Commerce-Giganten eines mit einem Bildschirm ausgestatteten intelligenten Lautsprechers. Google kann sich mit seinen intelligenten Display-Lautsprechern einen Vorteil gegenüber Amazon verschaffen, da es Eigenschaften wie Google Maps und YouTube kontrolliert.

Beispielsweise kann die intelligente Anzeige von Google Routen und Verkehr anzeigen und den Nutzern anhand ihrer Browserverläufe Videoinhalte vorschlagen. Die Echo-Show kann das nicht, weil Google die Unterstützung von YouTube auf der Plattform von Amazon eingestellt hat, und es könnte sogar Unterstützung für Maps geben, wie es bei Amazons Fire Tablets der Fall war.

Laut einer Studie des Digitalmarketing-Unternehmens 360i ist Google Assistant deutlich besser als Amazonas Alexa bei der Beantwortung von Fragen – bis zu fünfmal effizienter, nicht überraschend angesichts des Vormachtstellung von Alphabet als Suchmaschinen-Anbieter.

Es ist wahrscheinlich, dass Google den Marktanteil von Amazon bei intelligenten Lautsprechern weiter reduzieren wird, da 225 Smart-Home-Marken ihre Plattform nutzen, um mehr als 1.500 Geräte mit Strom zu versorgen. Das könnte Alphabet im großen Stil zum Vorteil gereichen – es wird erwartet, dass intelligente Lautsprecher dieses Jahr die 4-Milliarden-Marke knacken, und bis 2024 Jahr für Jahr 50 % wachsen.

Baidu

Wie NVIDIA will auch Baidu nicht auf den selbstfahrenden Boom verzichten. Auf der CES 2018 präsentierte der chinesische Riese erstmals seine autonome Autoplattform Apollo 2.0, von der er behauptet, dass sie den Fahrzeugen helfen kann, sich nachts unter urbanen Bedingungen selbst zu bewegen.

Laut Baidu können Fahrzeuge, die die Apollo 2.0-Plattform nutzen, Ampeln aus einer Entfernung von bis zu 200 Metern mit einer Genauigkeit von 99% identifizieren und Hindernisse aus einer Entfernung von 100 Metern erkennen. Baidu glaubt, dass sie diese neue Plattform nutzen kann, um autonome Autos bis 2020 in Serie zu bringen und im Juli dieses Jahres mit der Serienproduktion von fahrerlosen Bussen zu beginnen.

Noch wichtiger ist, dass Baidu dank des Open-Source-Charakters der Apollo 2.0-Plattform ein dominanter Akteur auf dem chinesischen Selbstfahrer-Markt werden kann. Das Unternehmen hat 90 Partner für die Zusammenarbeit an Apollo 2.0 gewonnen, die Cloud Services, Referenzhardware, Software und Fahrzeugplattformen bereitstellen, um die Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge zu beschleunigen.

Diese Partner geben der Baidu-Technologie Zugang zu Informationen als Gegenleistung für die Nutzung dieser Dienste und ermöglichen es dem Unternehmen, seine selbstfahrende Pkw-Plattform für unterschiedliche Bedingungen schnell zu trainieren. Es überrascht nicht, dass NVIDIA beschlossen hat, mit Baidu zusammenzuarbeiten, um eine serienreife autonome Fahrplattform für den chinesischen Markt zu entwickeln.

Diese Partnerschaft versetzt Baidu in eine starke Position, um vom Druck der chinesischen Regierung auf autonome Autos zu profitieren. Der Staatsrat des Landes will, dass 15 % der 35 Millionen Autos, die im Jahr 2025 in China verkauft werden sollen, auf hochautonome Fahrzeuge entfallen. Hier setzt die Baidu-NVIDIA-Partnerschaft an, da ihre Lösung die Fähigkeit zum Selbstfahren von der teilautonomen Stufe 2 bis zur vollautonomen Stufe 5 unterstützen kann.

Fazit

Die Verkündungen von NVIDIA, Google und Baidu auf der CES 2018 werden sich eher früher als später auf ihr Geschäft auswirken. Intelligente Lautsprecher und autonome Autos sind bereits auf dem Vormarsch, und diese drei Technologie-Giganten scheinen die richtigen Schritte zu unternehmen, um die Vorteile zu nutzen.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderbericht erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Baidu, Nvidia und Alphabet.

Dieser Artikel von harsh Chauhan erschien am 24.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.