MENU

Netflix CEO denkt, dass Disney’s Streaming Service erfolgreich sein wird

Foto: The Motley Fool.

Disney (WKN:855686) hat bereits einen Kunden für seinen Streaming-Service gewonnen: Netflix (WKN:552484) CEO Reed Hastings.

„Ich denke, dass insbesondere Disney mit seiner Markenstärke und seinem einzigartigen Inhalt einen echten Erfolg haben wird. Und ich weiß, dass ich ein Abonnent von ihm sein werde,“ sagte Hastings während Netflix‘ Telefonkonferenz.

Disney kündigte Pläne zur Einführung von zwei Direct-to-Consumer-Streaming-Diensten zusammen mit den Ergebnissen des dritten Quartals im vergangenen Jahr an. Ein Dienst für ESPN wird noch in diesem Jahr eingeführt, während ein Dienst der Marke  Disney im nächsten Jahr eingeführt wird. Die potenzielle Übernahme von Twenty First Century Fox (WKN:A1WZP6) macht die Streaming-Dienste von Disney damit noch attraktiver.

Disney ist eines der wenigen Unternehmen, das über die Marke und den Inhalt verfügt, um Netflix gefährlich zu werden. Aber auch wenn Netflix glaubt, dass Disney erfolgreich sein wird, bedeutet das nicht, dass es eine große Bedrohung ist.

Die Vorteile des Wettbewerbs

Hastings stellte fest, dass es einige Vorteile für den zunehmenden Wettbewerb im Streaming-Video-Bereich gibt. Zum einen kann Netflix weiterhin das tun, was es tut, was eindeutig funktioniert, und muss sich nicht zu sehr um das Experimentieren mit verschiedenen Konzepten kümmern. Kleinere Wettbewerber werden gezwungen sein, ihre Produkte zu differenzieren, und Netflix kann leicht von ihnen lernen, was funktioniert und was nicht.

Zum Beispiel wird erwartet, dass Disney drei separate Streaming-Dienste haben wird: einen für ESPN, einen für Disney-Marken, und es könnte die Kontrolle über Hulu übernehmen, wenn der Fox-Deal durchkommt. Diese Art der Segmentierung unterscheidet sich stark von dem von Netflix angebotenen Alles-in-einem-Service. Aber, wenn Disney einen bestimmten Erfolg mit einem davon hat — möglicherweise ESPN — könnte es Netflix anregen, mehr in dieser Richtung zu investieren — wie zum Beispiel in Sport.

Zu diesem Zweck betrachtet Netflix den Disney-Service nicht als eine große Bedrohung. Disney CEO Bob Iger stimmt dem zu; er versucht nicht, mit seinen Streaming-Services einen Netflix-Killer zu machen. Der Disney-Service wird günstiger als Netflix in den USA sein, und die Videothek wird nicht annähernd so breit gefächert sein.

„Was wir tun müssen, ist, uns nicht ablenken lassen“, sagte Hastings auf der Telefonkonferenz. „Wir haben einen bestimmten Weg vor uns, alle anderen im Streaming versuchen, einen zu finden.“ Bis jetzt funktioniert Netflix‘ Strategie, aber sie sollten darauf achten, was Disney und andere tun.

Werden andere zu Disney stoßen?

Disney hat einige der stärksten Marken im Unterhaltungsbereich, so dass es eher geeignet ist, direkt an den Verbraucher zu gehen als andere Medienunternehmen. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass Disney nicht das letzte Unternehmen sein wird, das die Konsumenten über einen anderen Weg erreichen will und damit seine Inhalte von Netflix abzieht.

Die Herausforderung besteht darin, dass Netflix sehr gut darin ist, Inhalte zu monetarisieren, indem es sie aus verschiedenen Quellen bezieht und die Daten verwendet, um Empfehlungen auszusprechen und die Abonnenten damit an sich zu binden. Und solange Netflix Inhalte extrem gut monetarisieren kann, wird es bereit sein, dafür einen Spitzenpreis zu zahlen. Das bedeutet, dass Medienunternehmen in der Lage sein müssen, Inhalte fast genauso gut zu monetarisieren, wenn sie direkt an den Endverbraucher gehen.

Roku (WKN:A2DW4X) ist der Meinung, dass es eine Lösung für Medienunternehmen gibt, die den Unterschied zwischen Lizenzierung und Direktvertrieb aufzeigt. Es ist geplant, Medienunternehmen einzuladen, ihre Inhalte auf den Roku-Kanal zu stellen und einen Teil der Werbeeinnahmen zu bekommen. Dadurch entfallen einige der Kosten, die entstehen, wenn man direkt zum Verbraucher geht und gleichzeitig direkt von der Beliebtheit der Inhalte profitiert.

Es gibt viele verschiedene Modelle für Medienunternehmen, die daran interessiert sind, sich unabhängiger von Netflix zu machen – deshalb hat Netflix daran gearbeitet, sein Risiko zu diversifizieren und eigene Inhalte zu produzieren. Das erfordert zwar viel Geld, aber Netflix sagt, dass es sich auch als die effizienteste Ausgabe im Hinblick auf Kundenbindung und Kundenakquise erwiesen hat. Solange Netflix sich auf das konzentriert, was es am besten kann, aber auf die Dinge achtet, die die Konkurrenz tut, sollte es keine Probleme mit der Konkurrenz von Disney oder anderen haben.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney.

Dieser Artikel von Adam Levy erschien am 25.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool