MENU

IBM: Für Blockchain ist die Lebensmittelsicherheit erst der Anfang

Fotoquelle: IBM

Im Jahr 2018 könnte sich die Manie um Bitcoin tatsächlich in das Investoreninteresse an kommerzieller Blockchain verwandeln. In meinem kürzlichen Interview mit Jerry Cuomo, IBMs VP of Blockchain Technologies, erfuhr ich viel über IBMs Führungsrolle im Bereich Blockchain for Business, über die verschiedenen Geschäftsanwendungen, die IBMs Blockchain derzeit bedient, und über die Geschichte des Hyperledger-Projekts.

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, Brigid McDermott, VP of Food Safety bei IBM Blockchain, zu interviewen. Während mein vorhergehendes Interview mit Jerry Cuomo IBMs unternehmensweite Blockchainambitionen berührte, betrachteten McDermott und ich die Technologie auf einer eher mikroskopischen Ebene, indem wir in eines der größeren aktiven IBM-Netzwerke eindrangen: ein Blockchain-Netzwerk für Lebensmittelsicherheit, das von Wal Mart (WKN:860853) und neun anderen führenden Lebensmittelunternehmen geleitet wird. Neben dem Wal-Mart-Konsortium hat IBM kürzlich auch ein neues Konsortium in China angekündigt, das nicht nur Wal-Mart, sondern auch JD.com (WKN:A112ST) und die Tsinghua University umfasst.

Hier sind einige der Höhepunkte aus unserem Gespräch. (Einige Zitate wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit überarbeitet.)

Kann die Technologie wirklich zur Lebensmittelsicherheit beitragen?

Ich fragte McDermott nach dem Beginn der Initiative zur Lebensmittelsicherheit und nach dem Beginn des Wal-Mart-Konsortiums.

Wir haben vor etwa einem Jahr angefangen. Wir hatten einige Gespräche mit Wal-Mart über die Lebensmittelsicherheit, und es wurde uns allen ziemlich klar, dass dies ein wirklich gutes Match war.

Die offensichtliche Anwendbarkeit ist die Blockchain, und ein vertrauenswürdiges System der Aufzeichnung zur Lieferkette ist ein großartiger Ausgangspunkt. Aber über die Lebensmittelsicherheit hinaus wird Ihnen jeder in der Branche sagen, dass niemand gewinnt, wenn es zu einem Vorfall kommt. … Es ist nicht so, dass die Erdnussbutter meines Konkurrenten schlecht ist und jetzt werden alle meine kaufen. Alle denken, dass niemand Erdnussbutter kauft, alle essen Thunfisch. Es ist nur eine schlimme Sache, wenn soetwas passiert. Es gibt keine Gewinner. Und so ist die Bereitschaft der Industrie, zusammenzuarbeiten, phänomenal, um dieses Problem zu lösen, das es schon seit Äonen gibt.

Der wichtigste Weg, wie die Blockchain dazu beitragen kann, die Vorfälle im Bereich der Lebensmittelsicherheit sowie die finanziellen Folgen zu begrenzen, ist, dass man sofort nachvollziehen kann, wo die Lebensmittel waren, vom Bauernhof über den Verarbeiter bis hin zum Händler und Einzelhändler. Am Anfang der Wal-Mart-Partnerschaft stellten die Führungskräfte die Technologie auf die Probe:

Anfang Juni betrat der Leiter der Lebensmittelsicherheit von Wal-Mart das Büro, nahm eine Packung verarbeiteter Mangos, legte sie auf den Tisch und sagte: „Der Test beginnt jetzt. Sag mir, von welcher Farm das kommt.“ Und sechs Tage, 18 Stunden und 26 Minuten später kam sein Team zurück und erzählte ihm, von welchem Bauernhof es kam. Und Wal-Mart ist großartig darin, sie gehören zu den Besten. Eine Woche ist ganz normal – wenn nicht sogar großartig. Und als wir es in einer Live-Demo durch unser System liefen lassen, waren wir in der Lage, dies in zwei Sekunden zu tun.

Neben der Aussage, dass es von diesem Bauernhof oder von diesen Bauernhöfen in Brasilien stammt, waren wir auch in der Lage, zu sagen: „Und es ging zu diesem Zeitpunkt in dieses Kühlhaus, und es ging zu diesem Zeitpunkt in dieses Verteilzentrum“. Wenn es ein Problem gegeben hat, können wir dann in zwei Sekunden sehen, wo das Problem lag? … Ich lebe in New York City, und es gab ein Problem mit Salmonellen, das am 17. Mai 2017 aufkam. Es dauerte bis zum 26. Juli, bis festgestellt wurde, dass es sich um Papayas handelte.

Netzwerkeffekte

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, werden diese Allianzen viel vorteilhafter, da mehr Einzelhändler, Lieferanten und Distributoren in demselbem Netzwerk einkaufen. Daher kann ich mir vorstellen, dass das den Blockchain-Einsteigern in diesem Bereich einen vorteilhaften Netzwerkeffekt verschaffen würde.

Bei der Blockchain geht es um Vertrauen zwischen den Parteien. Was sie also bauen müssen, ist nicht nur die Technologie, sondern auch das Ökosystem. Was wir also im August angekündigt haben, war der Beweis, dass die Technologie funktioniert. Aber was wir beweisen müssen, ist, dass, wenn man Konkurrenten über das gesamte Ökosystem verteilt, sie darauf vertrauen, dass ihre Daten auf diese Weise genutzt werden, zum Nutzen der Verbraucher, zum Nutzen aller. Aber nicht auf ihre Kosten.

Sie wollen keine getrennten Lösungen. Wir wollen ein Nahrungsmittel-Ökosystem schaffen, das es erlaubt, ganzheitlich zu betrachten, wo die Lebensmittel gewesen sind – es ist ein wahres Big-Data-Problem.

Konsortien aus den USA und China

Im August kündigte IBM ein Konsortium in den USA und Europa an mit 10 der größten Akteure an, die sich alle in das aktive Netzwerk der IBM-Lebensmittelsicherheit einkaufen: Wal-Mart, Dole, Driscoll, Kroger, Golden State Foods, McCormick (WKN:858250), Tyson (WKN:870625), Unilever (WKN:A0JMZB), Nestle (WKN:A0Q4DC) und McLane.

Erst vor kurzem, im Dezember kündigte IBM eine neue Partnerschaft in China mit Wal-Mart, JD.com und der Tsinghua University an. Ich habe McDermott danach gefragt.

In China konzentrieren wir uns eigentlich auf Standards. Eines der Dinge, die wir gefunden haben, als wir dies in den USA taten, war die absolut kritische Natur, wie alles auf Standards zu basiert. Wenn wir uns die chinesischen Märkte anschauen, die wir mit Wal-Mart und JD und Tsinghua anstreben, um wirklich die Führung zu übernehmen und zu sagen, dass die Unternehmen über die Blockchain und die Lebensmittelsicherheit nachdenken, dann müssen wir wirklich sicherstellen, dass der Markt selbst auf Standards und Interoperabilität basiert. Wie immer bei der Normung gilt: Je mehr, desto besser. Aus unserer Sicht hatten wir mit Wal-Mart und Tsinghua zusammengearbeitet, und JD hat eine echte Präsenz auf dem chinesischen Markt. Wir wollen, dass es losgeht. Wir wollen auch andere willkommen heißen, die daran interessiert sind, die Standards in der gesamten Branche voranzutreiben.

Ich war auch neugierig, warum IBM zwei verschiedene Konsortien gründen musste, da es scheint, dass die aktiven Netzwerke hilfreicher sind, wenn sich mehr Unternehmen im dasselben System einkaufen. Wie in vielen Branchen üblich, gibt es in China ein leicht abweichendes Regelwerk für die Lebensmittelsicherheit.

Wir haben festgestellt, dass es in jedem Land unterschiedliche Vorschriften und Nutzungsstandards gibt. Und so ist es ein großer Teil des Fokus, dafür zu sorgen, dass wir die Unterschiede verstehen und dass wir alle diese Unterschiede berücksichtigen. … So ist GS1 – ein wichtiger Standard, denke ich, weil es ein industriebasierter Standard ist.

So etwas wie Hyperledger mit der Linux-Foundation ist ein globales Modell, und so kann es möglicherweise einfacher sein, global zu arbeiten. Aber ich denke, man muss das Lokale mit dem Globalen ausbalancieren.

Jenseits des Essens

Deutlich wurde auch, dass je effizienter alle diese Prozesse werden, desto mehr können sich die Unternehmen auf andere Prioritäten, wie z. B. die Optimierung, konzentrieren.

Wenn man sich die Supply Chain anschaut, dann sind die drei größten Probleme, die es zu lösen gilt, die Datentransparenz, die Prozessoptimierung und das Nachfragemanagement. Und wenn man sich anschaut, wie man die Blockchain einführt, dann sagt man: OK, nun, das fängt an, sich mit der Sichtbarkeit von Daten zu befassen, denn ich vertraue darauf, dass ich sie teilen kann, und mit der Erlaubnis, dass nur die Leute, die sie sehen sollten, sie sehen können. Und das verändert die Dynamik. Wenn ich alle Daten habe, nicht nur mein eigenes kleines Silo, dann kann ich anfangen, über den Prozess anders nachzudenken. Ich kann optimieren, basierend auf dem End-to-End-Prozess, an dem ich teilnehme, und nicht nur den kleinen Teil, in dem ich mich befinde.

Dann fragte ich McDermott, was sie über das Potenzial der Blockchain im Sinne des großen Ganzen, vielleicht außerhalb der Lebensmittelsicherheit, denkt.

In fünf bis zehn Jahren wird fast jede Branche von der Blockchain betroffen sein. Und ich bin der Meinung, da ich mich schon seit langem mit der digitalen Transformation beschäftige. Und ich war ein wenig enttäuscht, da sich alles immer erst auf die Finanzdienstleister konzentriert. Und das liegt daran, dass, wenn Sie ein digitales Unternehmen sind, wie Finanzdienstleistungen, ist es einfach, über die digitale Transformation nachzudenken. Und die Blockchain war interessant, weil die Vorteile in einigen Branchen so klar waren. Wo die Leute gesagt haben: „Schau, das ist das fehlende Puzzleteil, auf das wir gewartet haben.“

Ich denke, Sie werden sehen, dass im nächsten Jahr viele Systeme in Produktion gehen. In fünf bis zehn Jahren, denke ich, wird es ein normaler Bestand jeder Art von Geschäftsprozess sein.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt JD.com und Nestle. The Motley Fool empfiehlt McCormick.

Dieser Artikel von Billy Duberstein erschien am 24.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool