MENU

Neue Anonymitätsregeln in Südkorea sind ein herber Schlag für Krypto-Währungen

Foto: Getty Images

Die Investoren warten oft auf “the next big thing“ – und 2017 war es das Aufkommen von Kryptowährungen. Insgesamt ist der kombinierte Wert aller digitalen Währungen parabolisch gestiegen, mit einem Anstieg der gesamten Marktkapitalisierung um mehr als 3.300 % innerhalb des Jahres.

Seit dem ersten Tag ist Bitcoin der Kapitän des Kryptowährungsschiffs. Es ist die größte virtuelle Währung seit der Marktkapitalisierung und ist dabei die virtuelle Währung, die von Händlern auf der ganzen Welt am meisten akzeptiert wird. Bitcoin war auch dafür verantwortlich, dass die Blockchaintechnologie ins Rampenlicht gerückt wurde. Die Blockchain stellt die Infrastruktur für digitale Währungen dar, die für die Protokollierung aller Transaktionen verantwortlich ist, ohne dass ein Finanzintermediär benötigt wird.

Die Investoren sind begeistert von den potenziellen Vorteilen, die die Blockchain in der Finanzdienstleistungsbranche mit sich bringt. Zudem sind sie fasziniert von der Idee, digitale Währungen anstelle traditioneller Papierwährungen für den Kauf von Waren und Dienstleistungen zu verwenden. Händler zu gewinnen, die dieses digitale Geld als Zahlungsmethode akzeptieren, ist genau das, worauf sich Bitcoin und Litecoin konzentriert haben.

Aber nicht jeder ist ein Fan des Krypto-Wahnsinns. Rund ein halbes Dutzend Länder weltweit haben Bitcoin oder Kryptowährungen generell verboten. Die Länder, die dies getan haben, sind meist der Meinung, dass es eine potenzielle Quelle für Betrug und Geldwäsche darstellt.

Natürlich gibt es auch eine Handvoll Länder, die Bitcoin oder Kryptowährungen zwar nicht  verboten haben, aber dennoch ziemlich strenge Regeln für den Handel, den Abbau oder den Besitz digitaler Währungen aufgestellt haben. China, zum Beispiel, verwehrte den Zugriff zu den ersten IPOs, verbot die  Kryptowährungsbörse und drosselte seit dem Sommer den Strom für den Abbau.

Südkorea mischt den Kryptomarkt mit neuen Vorschriften auf.

In jüngster Zeit haben wir erlebt, wie Südkorea auch seine Vorschriften verschärft hat. Dies ist von besonderer Bedeutung, da der südkoreanische Won nach dem US-Dollar, die am zweithäufigsten verwendete Währung im weltweiten Bitcoinhandel im Jahr 2017 war. Es ist auch die am zweithäufigsten verwendete Währung für den Handel mit Ethereum und Bitcoin-Cash. Mit anderen Worten: Veränderungen im südkoreanischen regulatorischen Umfeld für Kryptowährungen können weitreichende Auswirkungen auf den Markt haben.

Anfang dieser Woche kündigten die südkoreanischen Finanzbehörden an, dass sie die Maßnahmen zur Identifizierung von Kryptowährungshändlern weiter ausbauen würden, um das Potenzial für Betrug und Geldwäsche zu reduzieren. Ab dem 30. Januar können laut The Wall Street Journal nur Personen mit verifizierten Bankkonten, die mit der Börse verbunden sind, neue Gelder in virtuelle Währungen einzahlen. Investoren, die bereits Geld in Kryptowährungen  investiert haben, können dieses Geld ohne weiteres zurückbewegen. Aber das Investieren zusätzlicher Gelder über den 30. Januar hinaus, zieht Verluste in der Transparenz nach sich.

Dieser Schritt erhöht auch den Druck auf die Banken in Südkorea, die für die Aufdeckung von Geldwäscheaktivitäten verantwortlich sind. Banken werden vom Handel an Kryptowährungsbörsen ausgeschlossen, die die Identität ihrer Kunden nicht preisgeben, und auch Ausländern und Minderjährigen wird der Handel mit Kryptowährungen untersagt.

So kann’s gehen…

Die Verschärfung der Vorschriften hat den Kryptomarkt deutlich in Mitleidenschaft gezogen, wobei der Großteil der jüngsten Volatilität und des Wertverlustes von Bitcoin auf Aktionen und Gerüchte aus Südkorea zurückzuführen sind.

Die Sorge hier ist einfach: Enthusiastische Investoren mögen das Konzept der Anonymität. Es benötigt in einigen Fällen nicht mal ein Bankkonto, eine Sozialversicherungsnummer oder sogar einen Namen, um ein Konto bei einem dezentralen Kryptoaustausch zu eröffnen. Dies ist einer der Gründe, weshalb Liberalisten an erster Stelle zu Bitcoin und zu einer Handvoll anderer alternativer Währungen strömten. Das Entfernen dieser Annehmlichkeiten wird von einigen als Verlust der ausschlaggebendsten Vorteile  von Kryptowährungen angesehen.

Allerdings, um ehrlich zu sein, sind Kryptowährungen wie Bitcoin bei weitem nicht so anonym, wie du vielleicht glauben magst. Obwohl Transaktionen von Bitcoins verschlüsselt sind, kann eine Blockchainanalyse es den Regulierungsbehörden oft ermöglichen, eine Zahlung zu einem Absender und/oder Empfänger zurückzuverfolgen. Die überwiegende Mehrheit der Kryptowährungen sind auf diese Weise zurückverfolgbar, ob man es nun realisiert oder nicht.

Das einzige, das durch die verschärften Anonymitätsbestimmungen noch viel schlimmer beschädigt werden könnte, sind die Privatsphärewährungen wie Monero und Dash. Monero erfüllt die erwartete Anonymität, die mit Kryptowährungstransaktionen verbunden sein sollte, durch das Verschleiern von Sender und Empfänger der Gelder. Dies wird durch die Verwendung von Ringsignaturen möglich, die einem gemeinsamen Girokonto mit mehreren Unterzeichnern ähneln, wobei man nie wissen wird, wer tatsächlich eine Zahlung geschickt hat. Es wird auch eine Stealth-Adresse geben, um den Absender, den Empfänger und den gesendeten Betrag vollständig zu maskieren.

Datenschutzwährungen sollten das eigentliche Ziel der südkoreanischen Regulierungsbehörden sein, da sie die offensichtliche Wahl der Kriminellen bei digitalen Währungen sind, da sie nicht zurückverfolgt werden können. Obwohl die Betreiber von Privatwährungen vermuten, dass die Zahl der illegitimen Nutzer relativ gering ist, verliert die Privacy-Coin-Bewegung mehr als Bitcoin und andere digitale Währungen an Wert, wenn mehr Kryptowährungen die Anonymitätsbestimmungen verschärfen.

Dies ist eine Tendenz, auf die man ein Auge haben sollte.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Der Motley Fool hat keine Position in irgendeiner der genannten Aktien oder Krypto-Währungen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 27.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.