MENU

8,3 Millionen Gründe, warum Netflix nicht mehr einzuholen ist

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) hat den Markt am Montag wieder weggeblasen. Der Umsatz landete knapp vor der früheren Prognose des Dotcom-Lieblings, und die 8,33 Millionen Netto-Abonnenten, die er in den letzten drei Monaten des Jahres 2017 akquirierte, sind ein neuer Rekord.

Wenn es sich um eine Wahl oder ein Sportereignis handeln würde, dann wäre die Sache jetzt entschieden. Netflix gewinnt. Niemand wird Netflix zu diesem Zeitpunkt noch einholen können. Die Plattform macht immer weiter Fortschritte, und es gibt nichts – von hungriger Konkurrenz bis hin zu einer Vorliebe für Preiserhöhungen – das den König des Premium-Streaming entthronen kann.

Kritische Masse

Es muss hier aber keinen alleinigen Gewinner geben. Der Kuchen wächst so schnell, dass jeder mit einem vernünftigen Anteil des Marktes wachsen kann. Die anderen müssen Netflix nicht schlagen, um zu gewinnen. Hulu scheint es gut zu gehen. Amazons (WKN:906866) Prime Video belegt auch eine nette Nische. Die meisten Konkurrenten sagen nicht, wie viele Mitglieder sie haben, aber man kann mit Fug und Recht sagen, dass die 8,3 Millionen Mitglieder, die Netflix im vierten Quartal gewonnen hat, mehr sind als alle seine Hauptkonkurrenten zusammengenommen.

Was kann Netflix‘ Führung zunichte machen? Es kann zu teuer werden. Netflix kann selbstgefällig werden. Ein Konkurrent kann sich schnell vergrößern. Lass uns uns abschätzen, wie wahrscheinlich eines dieser drei Szenarien ist.

Netflix hat kein Problem mit Preiserhöhungen. Weniger als vier Jahre sind vergangen, seit die Gebühr des Streaming-Service von 7,99 auf 8,99 US-Dollar pro Monat stieg. Weiter ging es mit 9,99 und 10,99 US-Dollar. Die Abonnenten scheuen sich nicht vor dieser 38%igen Steigerung. Netflix‘ Publikum hat sich tatsächlich mehr als verdoppelt – um 143 % – seit der Ankündigung der ersten Preissteigerung.

Es ist auch schwierig, ein Szenario zu ergründen, in dem Netflix zu großspurig werden und seinen Erfolg für selbstverständlich halten könnte. Es gibt rekordverdächtige 7,5 bis 8 Milliarden für neue Inhalte im nächsten Jahr aus, steigert seine Forschung und Entwicklung und sein Marketingbudget von 1,3 Milliarden im letzten Jahr auf 2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018. Netflix ist nicht allergisch gegen negativen freien Cashflow und mehr als bereit, große Summen auszugeben, um grösser zu werden.

Lass uns noch über den Wettbewerb sprechen. Amazonas ist ein Tier, das sein Video-Büffet ohne zusätzliche Kosten an die Mitglieder seines Prime-Clubs weitergibt. Hulu hat den wachsenden Katalog eines Fernsehsenders, der Netflix fehlt. Live-TV-Streaming-Dienste werden ständig gestartet. So schwierig dieses Klima auch sein mag, es hinderte Netflix nicht daran, im Jahr 2017 24 Millionen Netto-Neukunden hinzuzufügen, nachdem es im Jahr zuvor bereits 19 Millionen Kunden gewonnen hatte.

Das beliebte Geschwätz dieser Tage ist das, was das House of Mouse im Ärmel hat, aber wird das wirklich wichtig sein? Der Erwerb von Inhalten und die Einführung der Plattform wird erst in der ersten Hälfte des Jahres 2019 erfolgen, und bis dahin wird Netflix‘ Nutzerbasis voraussichtlich zwischen 140 Millionen und 150 Millionen Kunden weltweit stark sein.

Kann jemand eine Zukunft ausloten, die nicht von Leuten kommt, die restriktive Kabel- und Satellitenfernsehpakete anbieten? Gibt es irgendeinen Grund zu der Annahme, dass Netflix nicht die Standardwahl für den größten Teil des Planeten sein wird?

Die Entscheidung ist gefallen. Netflix gewinnt.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Netflix.

Dieser Artikel von Rick Munarriz erschien am 23.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool