MENU

IBMs 5-jähriger Umsatzeinbruch ist offiziell beendet

Foto: IBM.

Die berüchtigte Pechsträhne ist endlich zu Ende. International Business Machines (WKN:851399) verzeichnete nach 22 aufeinander folgenden Quartalen mit rückläufigen Umsätzen im vierten Quartal neues Umsatzwachstum. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4 %, währungsbereinigt um 1 %, da die Stärke des neuesten Mainframe-Systems und die strategischen Imperative die rückläufigen alten Geschäfte endgültig überwunden haben.

Wirklich?

IBMs Gesamteinnahmen beliefen sich auf 22,5 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 21,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Nachdem ein starker US-Dollar die Ergebnisse von IBM im Jahr 2015 stark belastet hatte, unterstützte ein schwächerer US-Dollar im vierten Quartal die Unternehmensspitze mit 3 Prozentpunkten. Der Umsatz lag rund 490 Millionen US-Dollar über der durchschnittlichen  Analystenschätzung.

Die strategischen Imperative brachten im vierten Quartal ein Wachstum von 17 % gegenüber dem Vorjahr, währungsbereinigt 14 %. Diese Unternehmungen erwirtschafteten im Jahr 2017 einen Umsatz von 36,5 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 11 % gegenüber 2016 entspricht und 46 % des Gesamtumsatzes von IBM ausmacht.

Das Cloud-Geschäft, das Teil des strategischen Imperativs des Unternehmens ist, erwirtschaftete im vierten Quartal 5,5 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 30 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Jahresumsatz aus der Cloud stieg um 24 % auf 17 Milliarden US-Dollar, während die jährliche Run Rate bei Cloud-as-a-Service 10,3 Milliarden US-Dollar erreichte, was einem Anstieg von 20 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Analytikumsätze stiegen um 9 %, die Mobilfunkumsätze um 23 % und die Sicherheitsumsätze um 132 %.

IBM hatte 5,5 Milliarden US-Dollar Steuern zu zahlen. Diese Belastung beinhaltet eine Steuer auf kumulierte Gewinne im Ausland sowie die Neubewertung von aktiven und passiven latenten Steuern. Der GAAP-Gewinn pro Aktie belief sich im vierten Quartal auf einen Verlust von 1,14 US-Dollar als Folge dieser Belastung. IBMs operativer Gewinn pro Aktie, ein Non-GAAP-Wert, betrug 5,18 US-Dollar und übertraf damit die durchschnittliche die Analystenschätzung um 0,01 US-Dollar.

Der freie Cashflow für das Gesamtjahr betrug 13 Milliarden US-Dollar, ohne die Forderungen aus dem Finanzierungsgeschäft. Das ist ein Anstieg von 11,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016. Der operative Gewinn pro Aktie für das Gesamtjahr lag bei 13,80 US-Dollar und entsprach damit der vorherigen Prognose des Unternehmens.

Das Wachstum von IBM wurde zu einem großen Teil durch den z14-Mainframe getrieben, der im September 2017 mit der Auslieferung begann. Das Segment Systems, das Hardware und Betriebssystemsoftware umfasst, steigerte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 32 % auf 3,3 Milliarden US-Dollar. Die Mainframe-Umsätze stiegen im Jahresvergleich um 71 % und dürften auch im ersten Halbjahr dieses Jahres weiter wachsen, wenn auch langsamer.

Wachstum im Jahr 2018

IBMs Wachstum im vierten Quartal ist kein Zufall. Das Unternehmen gab nur eine begrenzte Prognose ab, sagte aber, dass es für 2018 ein Umsatzwachstum und eine Stabilisierung der Marge erwartet.

Die Währung wird voraussichtlich auch 2018 dazu beitragen, IBMs Gewinn zu stärken, ebenso wie die Verkäufe des z14-Mainframes. Das Ziel des Unternehmens ist es, bis zum Jahresende einen jährlichen Umsatz von 40 Milliarden US-Dollar zu erreichen, was etwa der Hälfte des Gesamtumsatzes entspricht. Dazu bedarf es eines niedrigen zweistelligen Wachstums.

Die Transformation von IBM ist noch nicht abgeschlossen, aber die Rückkehr zum Umsatzwachstum ist ein entscheidender Schritt. Ich würde von IBM nichts anderes erwarten, als ein Wachstum im niedrigen einstelligen Bereich, da die Spitzenposition des Unternehmens nach wie vor durch rückläufige Alt-Geschäfte gebremst wird. Aber das ist viel besser als die Umsatzeinbußen, über die das Unternehmen in den letzten fünf Jahren berichtet hat.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel von Timothy Green erschien am 18.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.