MENU

3 Unternehmen, die gut positioniert sind, um mit Amazon zu konkurrieren

Foto: The Motley Fool.

Wir haben in den letzten Monaten viel über die Apokalypse im Einzelhandel gehört und darüber, wie Einzelhändler, die sich nicht an die verändernden Rahmenbedingungen anpassen, untergehen werden. Ich werde nicht weiter darauf eingehen, was diese Situation ist oder nicht ist — meine Kollegen haben das bereits ausführlich behandelt. Stattdessen hielt ich es für sinnvoller, sich mehrere Unternehmen anzusehen, die sich für die Zukunft positionieren.

Es steht außer Frage, dass E-Commerce bzw. eine Omnichannel-Strategie für Unternehmen unerlässlich geworden ist, um im Wettbewerb bestehen zu können. Amazon.com (WKN:906866) hat deutlich gezeigt, dass E-Commerce die Zukunft ist, und an diesem Punkt gibt es kein Zurück mehr.

Jedes dieser Unternehmen verfolgt einen anderen Ansatz für die E-Commerce-Revolution. Lies weiter, um herauszufinden, warum ich glaube, dass Nordstrom (WKN:867804), Costco Wholesale Corporation (WKN:888351) und Wal Mart Stores (WKN:860853) zu den Besten gehören, die mit Amazon konkurrieren können.

Anpassung an den Wandel

Nordstrom steht stellvertretend für die paradoxe Seite der Einzelhändler: die Steigerung der Online-Verkäufe bei gleichzeitiger Anpassung der physischen Geschäfte für diejenigen, die es noch vorziehen, auf altmodische Weise einzukaufen. Das Unternehmen verfolgt einen einzigartigen Ansatz, der nur die Zukunft des stationären Einzelhandels sein kann.

Ende letzten Jahres kündigte das Unternehmen das Debüt seines Concept Retail Stores an. Das Geschäft wird nur 3.000 Quadratmeter groß sein — deutlich kleiner als der durchschnittliche Laden, der 140.000 Quadratmeter hat. Der Concept Store wird sich mehr auf den Service als auf das Einkaufen konzentrieren, mit persönlichen Stylisten, die Mode-Tipps anbieten, In-store Pickup für online bestellte Artikel sowie Bier, Wein und kaltgepresste Säfte. Die Standorte werden auch Änderungen und Anpassungen vor Ort, Gassenabholung und Zustellung am selben Tag anbieten.

Für die neun Monate bis zum 28. Oktober berichtete Nordstrom, dass die Online-Verkäufe von Nordstrom.com um 14 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen sind, während die von Nordstrom Rack HauteLook um 26 % gestiegen sind. Diese Zuwächse reichten nicht aus, um die schwächeren Verkäufe in den Läden auszugleichen, aber die Zahlen sind ermutigend.

Es bleibt abzuwarten, ob die Local Concept Stores letztendlich erfolgreich sein werden, aber die Innovationsbereitschaft des Unternehmens wird Nordstrom in einer vom E-Commerce geprägten Zukunft gut dienen.

Vielfältige Ansätze

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (das am 26. November 2017 endete) verzeichnete Costco im Vergleich zum Vorjahresquartal (ohne Wechselkurs- und Treibstoffpreisänderungen) einen Umsatzanstieg von 8,7 % in den USA und von 8,2 % im Ausland. Daraus resultierten Umsätze auf vergleichbarer Verkaufsfläche, die insgesamt um 7,9 % wuchsen. Der Traffic in den Lagerhäusern des Unternehmens wuchs weltweit um 5,9 % und in den USA um 6,6 %.

Noch beeindruckender waren die Zuwächse von Costco bei den E-Commerce-Umsätzen, die im Jahresvergleich um 42 % zulegten. Das Unternehmen verfolgt einen vielschichtigen Ansatz, der sich bei seinen Kunden durchsetzt. Costco testet seit zwei Tagen trockene Warenlieferungen zusammen mit der Lieferung am selben Tag für verderbliche Waren wie Lebensmittel. Die auf der Website angebotenen Promotionen waren erfolgreich, um die Kunden zu den physischen Geschäften des Unternehmens zu lenken, während die Schilder an den Standorten der Filialen das Online-Shopping ankündigten.

Mit Mitgliederbindungsraten von rund 90 %, steigendem Besucheraufkommen in den Filialen und starkem Wachstum der Online-Verkäufe zeigt Costco, wie der Multichannel-Ansatz Amazon in Schach halten kann.

Geld sparen, besser leben

2015 widerfuhr Wal-Mart das, was viele für unvorstellbar hielten: Das Unternehmen erlitt seinen ersten Umsatzrückgang seit dem Börsengang 1970. Das kann der Anreiz gewesen sein, den das Unternehmen brauchte, um ernsthaft über Online-Verkäufe nachzudenken. Im folgenden August kündigte Wal-Mart an, dass es das E-Commerce-Start-up Jet.com für 3 Milliarden US-Dollar in bar erwerben würde. Wichtiger war jedoch die Nachricht, dass Jet.com-Gründer Marc Lore weiterhin Wal-Marts Online-Verkaufsbetrieb leiten würde, was dem fadenscheinigen Einzelhändler eine dringend benötigte Start-up-Mentalität einbrachte.

Zusätzlich zu einigen weiteren Übernahmen hat Wal-Mart eine Reihe von Schritten unternommen, um besser mit Amazon zu konkurrieren. Jet.com und Wal-Mart bieten jetzt einen kostenlosen zweitägigen Versand ab einem Bestellwert von 35 US-Dollar an. Das Unternehmen testet auch ein Pilotprogramm, um die Mitarbeiter der Filialen dazu zu bringen, Last-Mile-Lieferungen durchzuführen. Wal-Mart ermutigt auch Online-Kunden, Bestellungen im Geschäft abzuholen, indem das Unternehmen ihnen Rabatte anbietet und Automaten benutzt, um die Einkäufe an die Kunden zu geben.

Wenn Wal-Mart seine Online-Verkäufe steigern wollte, dann war es erfolgreich. In den ersten drei Quartalen 2017 stieg der Umsatz im E-Commerce gegenüber dem Vorjahr um 69 %, 67 % bzw. 50 %. Der Ansatz des Unternehmens ist auch die Steigerung der Umsätze der Läden, die im letzten Quartal um 2,7 % gestiegen sind, während der Umsatz im Jahresvergleich um 4,2 % gestiegen ist.

2017 war ein denkwürdiges Jahr für Wal-Mart. Das Unternehmen nutzt seine Omnichannel-Fähigkeit, seine mehr als 5.400 Standorte und seine 1,5 Millionen Mitarbeiter, um Dinge zu tun, die nur Wal-Mart kann. Nimm das, Amazon!

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale und Nordstrom.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 19.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.