MENU

Amerika zuerst: Das Land steht kurz davor in der globalen Ölproduktion die Führung zu übernehmen

Foto: The Motley Fool.

1967, nach dem Sechstagekrieg, beschränkten die Öl produzierenden Nationen im Nahen Osten ihre Ölexporte auf Länder die Israel in diesem Krieg unterstützen. Das zwang die USA und andere Länder mit Embargos zu reagieren und sicherzustellen, dass sie über eine stetige Versorgung mit Rohöl verfügten, wozu auch verstärkte Bohrungen im eigenen Land nach Öl gehörten. Diese intensivierten Bohrungen trugen dazu bei, dass die Ölförderung in den USA 1970 einen Höchststand von 9,6 Millionen Barrel pro Tag (BPD) erreichte.

Von da an ging es jedoch nur noch bergab. Die Produktion im Land sinkt stetig, den Tiefpunkt erreichte sie zur Zeit der Finanzkrise mit einem Tiefststand von rund 5 Millionen BPD. Das gehört zu den Wachstumstreibern, die das Rohöl im Juli 2008 auf einen Spitzenwert von 147, 27 US Dollar pro Barrel ansteigen ließen. Die hohen Preise wurden mit dem guten alten amerikanischen Einfallsreichtum kombiniert und führten letztendlich zum Durchbruch bei der Kombination von hydraulischer Frakturierung und horizontaler Bohrung. Dadurch wurden die Ölgesellschaften des Landes in die Lage versetzt, eine Schatzkammer aus Öl und Gas zu erschließen, die in Schieferformationen gefangen ist. Tatsächlich hat die Nation eine solche Flut von Rohöl freigesetzt, dass Amerika in diesem Jahr auf dem besten Wege ist, mehr als 10 Millionen Barrel pro Tag zu produzieren, was es 2018 zum Weltmarktführer machen könnte.

Die nahende Flut

Nach einer Prognose der U.S. Energy Information Administration (EIA) dürfte die Ölförderung in den USA in diesem Jahr durchschnittlich 10,3 Millionen BPD betragen, was einem Anstieg von 1 Million BPD gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch die International Energy Administration (IEA) geht davon aus, dass die Ölförderung in den USA in diesem Jahr auf rund 10 Millionen BPD steigen wird. “Diese Prognose macht es möglich, dass die US-Rohölproduktion sehr bald die von Saudi-Arabien und auch die von Russland überholen könnte”, so die IEA. Voraussetzung ist, dass beide Länder an ihrer derzeitigen Vereinbarung festhalten, die Produktion zur Stützung der höheren Ölpreise zu begrenzen.

Ein großer Teil dieses Öls ist bereits auf dem Weg, so die EIA. Sie geht ebenfalls davon aus, dass die US-Bohrer die Produktion aus den Top-Schieferprojekten in diesem Monat um 1,5 % und im Februar um weitere 1,7 % steigern werden. Das ist ein großer Aufwärtstrend, wenn man bedenkt, dass die Produktion aus diesen Regionen in den letzten Monaten, aufgrund der niedrigeren Ölpreise im vergangenen Sommer, überwiegend stagniert hat. Da die Ölpreise seither höher sind, als in den 60er Jahren, haben die Produzenten des Landes mehr Geld um zu bohren.

Knackige Wachstumsprognosen mit weiteren Aufwärtstendenzen

Während viele Ölproduzenten im Land ihre offiziellen Pläne für 2018 noch nicht bekannt gegeben haben, haben andere ihre vorläufigen Erwartungen im letzten Herbst, als Rohöl bei niedrigen 50 US-Dollar lag, bekannt gegeben. Trotz dieses niedrigen Preises, erwarteten die meisten ein gesundes Wachstum in diesem Jahr. So erwartete Continental Resources (WKN:A0MQ12), einer der  Entwickler des Bakken-Schiefers, dass seine Produktion in diesem Jahr um 15 % bis 20 % steigen würde, solange Rohöl zwischen 50 und 55 US-Dollar pro Barrel lag. Das ist eine Wachstumsrate von 10 % bis 12 %, die Continental für 2017 erwartet.

In der Zwischenzeit plante WPX Energy (WKN:A1JC97), das auch im Bakken und im Perm-Becken tätig ist, die Ölproduktion in diesem Jahr um 40 % bis 45 % zu steigern. Diese Prognose entspricht dem schnellen Tempo von WPX Energy aus dem letzten Jahr.

Allerdings ist es wahrscheinlicher, dass die Ölförderung in den USA  noch höher ausfallen wird, als ursprünglich erwartet. Das ist sicherlich das, was die IEA sieht, weshalb sie ihre Prognose für das US-Ölwachstum von 870.000 BPD auf 1,1 Millionen BPD für 2018 erhöht hat. Das liegt daran, dass Schieferbohrer wie EOG Resources (WKN:877961) deutlich gemacht haben, dass sie schneller wachsen können, wenn die Ölpreise steigen. Im Falle von EOG Resources kann es seine US-Ölproduktion mit einer jährlichen Wachstumsrate von 15 % bis 2020 bei einem Ölpreis von 50 US-Dollar pro Jahr steigern — und bis zu 25 % pro Jahr bei einem Ölpreis von 60 US-Dollar. Obwohl EOG Resources seine Prognose für 2018 noch nicht bekannt gegeben hat, war das Unternehmen auf dem besten Weg, die Produktion im letzten Jahr um 20 % zu steigern und angesichts der extrem niedrigen Kosten, könnte es in diesem Jahr noch schneller wachsen, wenn man die aktuellen Preise betrachtet. Andere scheinen auch zu wachsen, da die meisten planen, alle ihre Ölprofite in weitere Bohrungen zu reinvestieren. Das wird wahrscheinlich dazu führen, dass die Ölproduktion hier 2019 weiter wächst, wobei die UVP schätzt, dass sie durchschnittlich 10,8 Millionen BPD betragen könnte.

Ein momentanes Öl-Hoch

Durch die Koalition von Ölfördernationen, unter der Führung Saudi-Arabiens und Russlands, die planen, ihre Ölproduktion in diesem Jahr zu drosseln und die Preise zu stützen, wurde für die USA eine Tür geöffnet, um den Spitzenplatz übernehmen. Dieser Anstieg in der Produktion, zusammen mit den aktuell höheren Ölpreisen, könnte hohe Profite liefern — und ihre Aktienpreise — steigen lassen. Das heißt, wenn die USA zu viel Produktion freisetzen, könnte dies Russland und Saudi-Arabien veranlassen, ihre Vereinbarung aufzugeben und einen weiteren Marktanteilskrieg zu beginnen, der die Ölpreise stürzen könnte. Während die US-Ölindustrie in diesem Jahr ein großes Comeback zu feiern scheint, könnte es ein kurzlebiger Aufschwung sein, wenn die Produzenten gierig werden und zu schnell wachsen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

The Motley Fool besitzt keiner der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel von Matthew DiLallo erschien am 20.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.