MENU

CRISPR Gen-Editing-Aktien stürzen ab? Oder etwa doch nicht?

Foto: Getty Images

Um Mark Twain zu paraphrasieren: Die Berichte über den Tod von CRISPR Gen-Editing-Aktien sind stark übertrieben.

Die Biotech-Welt wurde vor etwas mehr als einer Woche mit Nachrichten überflutet, dass das menschliche Immunsystem eingebaute Abwehrsysteme gegen das Cas9-Enzym hat, das im CRISPR-Cas9-Ansatz zur Genbearbeitung verwendet wird.

Die CRISPR-Cas9-Methode hat die Genbearbeitung mit ihrer Bequemlichkeit und Schnelligkeit revolutioniert. Mehrere Biotechs nutzen die Technik, um Therapien zur Behandlung genetischer Krankheiten zu entwickeln, insbesondere CRISPR Therapeutics (WKN:A2AT0Z), Editas Medicine (WKN:A2AC4K) und Intellia Therapeutics (WKN:A2AG6H).

Da sich CRISPR-Cas9 beim Menschen als unwirksam erweisen könnte, wurde darüber gesprochen, dass die Biotechs, die sich auf den Gen-Editing-Ansatz konzentrieren, sich als wertlos erweisen könnten. Oder?

Viel Lärm um nichts?

Die ganze Aufregung rührte ursprünglich von einem Beitrag auf bioRxiv (ausgesprochen „bio-archive“) her, einer Website, die den Zugang zu Vorabversionen von Forschungsberichten ermöglicht. Die Arbeiten wurden nicht geprüft, so dass sie sich noch nicht in einem Stadium befinden, in dem sie von einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht werden.

Die Forscher, die das Papier veröffentlicht haben, wussten, dass die beiden am häufigsten verwendeten Cas9-Enzyme von den Bakterien Staphylococcus aureus (S. aureus) und Streptococcus pyogenes (S. pyogenes) stammen. Sie wussten auch, dass der Mensch seit langem von diesen speziellen Bakterienarten infiziert ist. Ihr Gedanke war, dass viele Menschen Immunantworten auf Cas9 haben könnten, die den Einsatz von CRISPR-Cas9 beim Menschen stören könnten.

Wie sich herausstellte, hatten die Forscher Recht. Das Team erhielt Blutproben von 12 Erwachsenen und 22 Neugeborenen. Von dieser Stichprobenpopulation hatten 79 % Antikörper für den S. aureus Cas9 und 65 % Antikörper für den S. pyogenes Cas9. War das das Ende des Weges für CRISPR-Cas9 beim Menschen? Überhaupt nicht.

Das Papier selbst stellte fest, dass die potenzielle Immunantwort auf Cas9 „berücksichtigt werden muss, wenn das CRISPR-Cas9-System in die klinische Prüfung geht“. Auch nach den Ergebnissen ging das Forscherteam davon aus, dass CRISPR-Cas9 immer noch am Menschen getestet wird.

Einer der Hauptautoren des Papiers, Matthew Porteus von der Stanford University, ist auch einer der wissenschaftlichen Gründer von CRISPR Therapeutics. In einem Interview mit Gizmodo sagte Porteus: „Das ist keine Sackgasse. Ich glaube, es ist nur ein kleines Hindernis.“

Ein Teil der Reaktion war nicht viel Lärm um nichts, aber es war sicher zu viel Lärm. Es ist zum Beispiel nicht bekannt, ob die Immunantworten sogar die CRISPR-Cas9-Editierung von Genen stören würden. Selbst wenn es das tut, gibt es mehrere Möglichkeiten, um das potenzielle Problem der Immunantwort auf Cas9 zu umgehen.

Eine davon ist, Cas9 aus Bakterien zu entwickeln, die den Menschen nicht infizieren. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Cas9 so leicht zu modifizieren, dass das Immunsystem des menschlichen Körpers die Enzyme nicht sofort angreift. CRISPR Therapeutics, Editas und Intellia arbeiten alle an Therapien, die Zellen außerhalb des Körpers bearbeiten, was bedeutet, dass die Immunantworten kein Problem darstellen.

Dr. Market

Warren Buffettt’s Mentor, Benjamin Graham, schrieb über den fiktiven Mr. Market. Graham benutzte Mr. Market als allegorische Beschreibung, wie sich die Börse verhält. Manchmal ist er rational, manchmal emotional und irrational. Nach der Veröffentlichung des Papiers über mögliche Probleme für CRISPR-Cas9, war Mr. Market zunächst emotional, aber ich denke, er wurde schnell zum Dr. Market.

Ich sag dir, was ich meine. Werfen wir einen Blick darauf, wie die wichtigsten Biotech-Aktien, die an der CRISPR-Cas9-Forschung beteiligt sind, nach der Veröffentlichung der wissenschaftlichen Abhandlung vom 5. Januar 2009 gehandelt wurden. Ich habe auch auf dem Diagramm ein anderes Biotech, Sangamo Therapeutics (WKN:936386), das einen anderen Ansatz zur Genbearbeitung verwendet, genannt Zink-Finger-Nuklease (ZFN)-Technologie.

CRSP DATEN VON CHARTS.

Was wäre deiner Meinung nach am 5. Januar und den darauffolgenden Tagen geschehen, wenn das wissenschaftliche Papier wirklich angedeutet hätte, dass CRISPR-Cas9 Gen-Editing-Aktien wertlos sein könnten? Die Aktienkurse von CRISPR Therapeutics, Editas und Intellia hätten viel mehr als die 12 % verloren wie bei Intellia. Man hätte sicher auch erwartet, dass die Sangamo-Aktien in die Höhe schießen, da sie zusammen mit einem alternativen Ansatz zu CRISPR-Cas9 damit nur wenig zu tun haben.

Aber das ist nicht das, was passiert ist. Tatsächlich fielen alle diese Gen-Editing-Aktien, einschließlich Sangamo, wobei Intellia und Editas am stärksten zurückgingen. Es dauerte jedoch nicht lange, bis sie sich alle erholt hatten. CRISPR Therapeutics, ein Unternehmen hat nicht nur seine anfänglichen Verluste wiedererlangt, sondern in den folgenden Tagen weitere Gewinne hinzugewonnen.

Mr. Market erkannte also, dass die neuesten wissenschaftlichen Nachrichten, wie Matthew Porteus sagte, nur ein kleines Hindernis waren. Es könnte zu Verzögerungen beim Beginn klinischer Studien kommen, aber das ist sicherlich kein Grund für den Einbruch der Aktien.

Keine Übertreibung

Ich habe in der Vergangenheit erklärt, dass die Genbearbeitung eine Technologie ist, die die Investoren reich machen und die Welt verändern könnte. Ich denke nicht, dass das eine Übertreibung ist.

Was die Investoren anbelangt, stell dir vor, wie ein Biotech-Unternehmen die Genbearbeitung zur Heilung von Mukoviszidose, genetischer Blindheit oder Sichelzellkrankheit einsetzt. Wie viel wäre ein Unternehmen wert, wenn es in der Lage wäre, eine solch gewaltige Leistung zu vollbringen? Ich kann garantieren, dass es viel mehr als die 775 Millionen bis 1,5 Milliarden US-Dollar wären, mit denen diese Biotech-Aktien jetzt bewertet werden.

Und was wäre, wenn man mit Hilfe der Genbearbeitung diese und andere genetische Krankheiten vollständig eliminieren könnte? Das könnte die Welt verändern, zumindest für viele.

Ja, auf dem Weg dorthin wird es Probleme geben. Es gibt immer wieder vielversprechende neue Technologien. Aber CRISPR-Cas9 befindet sich in gutem Zustand – ebenso wie die  Biotechs, die mit dem Gen-Editing-Ansatz Pionierarbeit leisten.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool empfiehlt Editas Medicine.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights  auf Englisch verfasst und wurde am 16.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool