MENU

Die 3 besten Elektroauto-Geschichten von 2017

Foto: The Motley Fool

Wir könnten eines Tages auf das Jahr 2017 zurückblicken und entscheiden, dass es das Jahr war, in dem das Elektroauto unvermeidlich wurde. Die meisten der großen Autohersteller, selbst der langjährige Skeptiker Toyota (WKN:853510), kündigte eine Art Plan zur Entwicklung von batterie-elektrischen Fahrzeugen im Jahr 2017 an. Als die Verkäufe von General Motors (WKN:A1C9CM) Chevrolet Bolt EV stetig wuchsen, zog der Elektroauto-Aufsteiger Tesla (WKN:A1CX3T) mit seiner lang ersehnten Model-3-Limousine vorbei – und offenbarte gegen Ende des Jahres einige Überraschungen.

Wir baten drei unserer Foolischen Investoren, über das zu sprechen, was sie als die größten Geschichten rund um Elektrofahrzeuge im Jahr 2017 sahen. Hier sind sie.

General Motors: Der Bolt war nur der Anfang

John Rosevear (General Motors): Zwei Dinge machten 2017 zum Jahr, in dem General Motors seine Position als Marktführer im Rennen um den Bau von Elektroautos festigte. Erstens stieg der Absatz des Chevrolet Bolt EV, des ersten Elektrofahrzeugs mit großer Reichweite und Massenmarktpreis, im Laufe des Jahres nach seiner Einführung Ende 2016 stetig an.

 

DATENQUELLE: GENERAL MOTORS SALES REPORTS. CHART ZEIGT USA-VERKAUF DES CHEVROLET BOLT EV FÜR JEDEN MONAT SEIT SEINER EINFÜHRUNG IM DEZEMBER 2016.

Zweitens präsentierte GM seinen Plan, den Bolt weiterzuentwickeln. Es ist nicht überraschend, dass der Plan angesichts des Vorsprungs von GM gegenüber den meisten seiner traditionellen Konkurrenten im Automobilbau ein ehrgeiziger Plan ist.

GM sagte im Oktober, dass sie bis 2023 „mindestens 20“ neue vollelektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen werden. Die ersten beiden, die bis Anfang 2019 fällig sind, werden die für den Bolt entwickelte Technologie nutzen. Die meisten der folgenden Fahrzeuge werden eine völlig neue batterieelektrische Fahrzeugarchitektur verwenden, die sich derzeit in der Entwicklung befindet. GM erwartet von der neuen Architektur etwas, was bisher noch kein Elektroauto geschafft hat: solide Rendite.

Allerdings werden nicht alle Elektroautos von GM batteriebetrieben sein. GM hat mit Honda (WKN:853226) an einer kostengünstigen Wasserstoff-Brennstoffzelle gearbeitet, die für den Einsatz in Fahrzeugen geeignet ist. (Eine Brennstoffzelle ist ein Gerät, das die Energie in Wasserstoffgas chemisch in Elektrizität umwandelt und nur Wasserdampf emittiert.)

GM ist der Meinung, dass Wasserstoff-Brennstoffzellen Vorteile gegenüber Batterien in bestimmten Anwendungen haben, in denen Fahrzeuggewicht, Ladezeiten oder beides ein Thema sind. Denk zum Beispiel an Ersthelfer, schwere Lkws oder Militärfahrzeuge. GM betrachtet jetzt alle diese Märkte.

Viele andere große (und nicht so große) Autohersteller kündigten Pläne für Elektrofahrzeuge im Jahr 2017 an. Manche sind eher hoffnungsvolle Visionen als konkrete Pläne. Aber die Existenz (und der Erfolg) des Bolt deuten darauf hin, dass die Absichten von GM sehr ernst genommen werden sollten.

Großes Fahrzeug, großes Potenzial

Daniel Miller (Tesla): Es scheint, als ob alle zwei Wochen Elon Musk, CEO von Tesla, ein wildes ehrgeiziges Projekt ankündigt. Seine Projekte reichen vom Hyperloop, der Passagiere in Minutenschnelle von San Francisco nach Los Angeles bringt, bis hin zu wiederverwendbaren Raketen. Kein Wunder also, dass eine der Top-Elektroauto-Geschichten von Tesla stammt: der faszinierende elektrische Semi.

Was die Spezifika angeht, ist Teslas Semi ziemlich beeindruckend. obwohl viele erwarteten, dass der Semi mit einer einzigen Ladung zwischen 200 und 300 Meilen fahren würde, rollte er mit einer Reichweite von 500 Meilen an – und das bei einer Ladung von 80.000 Pfund! Das war genug, um Kritiker, die sich Sorgen um die Reichweite machten, zum Schweigen zu bringen, besonders wenn man bedenkt, dass 80 % der Fracht in den USA weniger als 250 Meilen bewegt wird. Ähnlich wie bei seinem Netz von Superchargern wird Tesla ein neues Netz von Megachargern entwickeln, die so konzipiert sind, dass sie in nur 30 Minuten eine Ladung von 400 Meilen liefern können.

Und obwohl Tesla’s Semi eine Ausrede ist, um nicht profitabel werden zu müssen, ist es sicherlich verlockend für die Investoren. Bedenken wir, dass der Piper-Jaffray-Analyst Alex Potter bemerkte, dass der Markt für LKWs eine Umsatzmöglichkeit von mehr als 100 Milliarden US-Dollar jährlich für Tesla darstellen könnte. Für den Kontext, 100 Milliarden US-Dollar ist etwa der zehnfache Umsatz des Unternehmens.

Tesla hat in der Vergangenheit oft zu viel und zu wenig geliefert und auch riskante Projekte wie die Übernahme von Solar City gestemmt. Aber wenn Tesla ein unglaubliches Elektro-Semi-Produkt liefern und anfangen kann, eine weitere Einkommenssäule für das Unternehmen aufzubauen – eine, die hoffentlich eher früher als später Gewinne generieren wird – dann wird dies leicht eine der größten Elektro-Fahrzeug-Geschichten von 2017 sein.

Toyota schließt sich endlich der EV-Revolution an

Travis Hoium (Toyota): Der eine Autohersteller, der lange Zeit ein Verweigerer in der Elektrofahrzeug-Revolution war, war Toyota. Es war führend bei Hybriden, aber es setzte stark auf Wasserstoff-Brennstoffzellen und hat nie die Idee aufgegriffen, dass Batterietechnologie und Kosten schnell genug sinken würden, um es zu einem wettbewerbsfähigen Produkt auf dem Markt zu machen.

Im Dezember machte Toyota eine Kehrtwende und versprach „mehr als 10“ Batterie-Elektrofahrzeuge bis Anfang der 2020er Jahre. Toyota  denkt, dass Batterien für Personen-und Nutzfahrzeuge inzwischen möglich sind. Aber die Tatsache, dass bis „um 2025“ jedes Toyota- und Lexus-Modell in einer Art elektrifizierter Option erhältlich sein wird, ist eine gewaltige Wende.

Um die nötigen Zahlen zu erreichen, hat Toyota eine Partnerschaft mit Panasonic geschlossen, der auch Teslas Batteriepartner ist. Das gibt dem Unternehmen Zugang zu branchenführender Batterietechnologie zu wettbewerbsfähigen Kosten. Da ist es nahliegend, dass Toyota Tesla das Leben schwer machen könnte, wenn es beschließt, die Ressourcen in ein Elektrofahrzeug für den Massenmarkt zu investieren.

Außerhalb einiger Nischenplayer scheint es nicht viele Argumente gegen Elektrofahrzeuge auf dem Automarkt zu geben, und jetzt, da Toyota sich dem Trend angeschlossen hat, denke ich, dass es klar ist, dass die Tage des Benzins langsam zu Ende gehen. Bis zum Jahr 2025 wird es Dutzende von Autoherstellern geben, die Elektrofahrzeuge herstellen, wobei jeder versucht, die Kosten und Merkmale zu übertreffen. Wenn die Investitionen steigen, werden EVs wettbewerbsfähiger sein und Toyota hat gezeigt, dass der Damm im Begriff ist zu brechen.

Nee ... es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß ... die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Miller, John Rosevear und Travis Hoium auf Englisch verfasst und wurde am 11.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool