MENU

Jenseits von China: Welches Land bietet den interessantesten Nährboden für Krypto?

Foto: Getty Images.

Obwohl man sich seit Jahrhunderten auf traditionelle Anlageformen wie Aktien und Anleihen verlassen kann, um Vermögen aufzubauen, sind es die Krypto-Währungen, die es geschafft haben, die Show und die Aufmerksamkeit der Investoren für den größten Teil eines Jahres zu stehlen. Seit Anfang 2017 ist die Gesamtmarktkapitalisierung aller Krypto-Währungen zusammengenommen von 17,7 Milliarden Dollar auf fast 836 Milliarden Dollar mit Stand 5. Januar 2018 gestiegen, was einer Wertsteigerung von mehr als 4.500 % in einem Hauch über einem Jahr entspricht. Noch nie haben Anleger in so kurzer Zeit einen so starken Wertzuwachs für eine einzelne Anlageklasse erleben dürfen.

Die Gründe für diese Rallye bei den virtuellen Währungen sind vielfältig. Einige würden sagen, dass der Aufstieg der Blockchain-Technologie eine entscheidende Rolle gespielt hat, um die Bewertungen nach oben zu treiben. Man könnte auch zu Recht argumentieren, dass die Ungerechtigkeit der dezentralen Kryptowährungsmärkte wesentlich zu ihrem Erfolg beigetragen hat. Da es praktisch keine Möglichkeit gibt, durch Wetten gegen digitale Währungen Geld zu verdienen, werden emotionale Investoren natürlich dazu angeregt, diese virtuellen Coins durch Investments höher und höher zu schicken.

Doch bergen solche Kurven auch immer erhebliche Risiken.

Regulierung ist ein zweischneidiges Schwert für Krypto-Währungen

Eines der Hauptthemen bei Krypto-Währungen ist wohl ihre Regulierung bzw. das Fehlen einer solchen. Während Bitcoin im Jahr 2017 davon profitierte, das die Währung in Japan zu einer legalen Form des Bezahlens wurde, hat die weltweit populärste Krypto-Währung in einem halben Dutzend anderer Länder allerdings das Nachsehen gehabt. Wo sich eine Tür für diese revolutionäre Anlageklasse öffnet, scheint sich eine andere zu schließen.

China wird oft als eines der größten Märkte für die Krypto-Revolution angesehen. Im vergangenen Sommer beendete die chinesische Regierung die ersten ICOs (im Wesentlichen ein Börsengang, aber für digitale Währungen) und kündigte an, dass man den innerchinesischen Handel mit Krypto-Währungsbörsen beenden würde.

In jüngster Zeit kündigte die chinesische Regierung an, dass sie die Einrichtungen, die Kryptowährungen abbauen, wie z.B. Bitcoin, übernehmen würde. Eine Pressemitteilung von der Zentralbank der Nation am 3.1. umriss einen Plan, um die Energieversorgung auf einige Bitcoin-Abbauer zu beschränken. Angesichts der Tatsache, dass China derzeit mehr als zwei Drittel der gesamten Verarbeitungsleistung für den Bitcoin-Abbau darstellt, ist ein solcher Schritt ein klarer Schlag für die Bitcoin-Gemeinschaft und die Entwicklung der Kryptowährungen insgesamt.

Aber China ist nicht alles!

Doch trotz aller Aufmerksamkeit, die China als Markt für Kryptowährungen auf sich zieht, ist sein Nachbar weitaus faszinierender: Russland.

China wächst bereits in großen Sprüngen, und das schon seit Jahrzehnten. Die Wirtschaft ist eine gut geölte Maschinerie. Russland hingegen nicht ganz so sehr. Die Währung, der Rubel, war in den letzten Jahrzehnten mehr als einmal richtig am Boden, und die Abhängigkeit des Landes vom Erdöl hat zu wilden Schwankungen beim Wirtschaftswachstum geführt. Auf dem Papier scheint Russland ein perfekter Kandidat für die Kryptowährungsrevolution zu sein.

Erst letzten Monat gab die Sberbank (WKN:A1JB8N), Russlands größte Bank nach Vermögenswerten, bekannt, dass sie die erste Echtgeld-Überweisung über eine von IBM (WKN:851399) gebaute Blockchain durchgeführt hat. Obwohl der Betrag, der überwiesen wurde, ein Rätsel bleibt, war es ein Zahler und Empfänger in zwei getrennten Banken, und führte zu einer fast sofortigen Abrechnung der übertragenen Gelder.

Darüber hinaus war IBM nicht das einzige Markenunternehmen, das an diesem Projekt beteiligt war. Die Sberbank hat MegaFon, den zweitgrößten Mobilfunkbetreiber des Landes, MegaLabs, einen Anbieter von IT-Lösungen, und Alfa-Bank, eine große russische Privatbank, als Partner zusammen mit IBM gelistet. Eine so große Markenpräsenz für diese bahnbrechende Transaktion und die Mitgliedschaft der Sberbank in der 200-köpfigen Enterprise Ethereum Alliance deuten darauf hin, dass Russlands Finanzsystem darauf spekuliert, in den nächsten Jahren Blockchain-Technologie im großen Stil einzusetzen.

Aber die russische Führung hat die Blockchain-Technologie und die Krypto-Währungen im Allgemeinen nicht immer unterstützt. Präsident Wladimir Putin, von dem allgemein erwartet wird, dass er 2018 die Wiederwahl gewinnt und für einige Zeit an Russlands Spitze bleiben wird, hatte dies bereits im Oktober bei einem Treffen über Krypto-Währungen und Finanztechnologie zu sagen:

Virtuelle[Währungen] oder Krypto-Währungen werden immer populärer und sind bereits populärer geworden. In einigen Ländern sind sie bereits zu einem vollwertigen Zahlungsmittel und zu einem Anlagegut geworden oder entwickeln sich zu einem echten Zahlungsmittel. Gleichzeitig birgt der Einsatz von Krypto-Währungen auch gravierende Risiken.

Wohlgemerkt, diese Kommentare von Putin wurden gemacht, nachdem die russische Zentralbank angekündigt hatte, dass sie die Bemühungen unterstützen würde, den Zugang zu externen Websites zu blockieren, die in Russland Krypto-Währungs-Brokerdienste anbieten.

Andererseits basteln Putin und die russische Regierung auch an der Idee, eine vom Kreml unterstützte Kryptowährung zu schaffen, um dem Land angeblich dabei zu helfen, internationalen Sanktionen auszuweichen. Putins Wirtschaftsberater Sergei Glazev wurde von der Financial Times zitiert, als er sagte, dass die vom Kreml unterstützte Krypto-Währung nützlich sein könnte, um „sensible Aktivitäten im Namen des Staates“ durchzuführen. Das würde zwar bedeuten, dass Russland Interesse an der Blockchain-Technologie hat, aber es sagt nichts darüber aus, ob die russische Bankenindustrie in der Lage wäre, diese Technologie zu nutzen.

Ich persönlich glaube, dass Russland die perfekte Dynamik bietet, um das Potenzial der Blockkette zu testen. Die einzige Frage ist, ob die Regierung ihrer Finanzindustrie die Möglichkeit gibt, dies auf einer gestaffelten Basis zu tun.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 11.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool