MENU

7 Dinge, die wir nicht über die Microsoft Corporation wussten

Foto: The Motley Fool

Microsoft (WKN:870747) ist eine Ikone des amerikanischen Kapitalismus, der technologischen Innovation und der Schaffung von Aktionärsvermögen. Doch obwohl mehr als 30 Investmentfirmen jeden Schritt der Aktie abdecken – und Millionen von Investoren auf der ganzen Welt folgen dem Unternehmen täglich – gibt es einige interessante Aspekte der Geschichte von Microsoft, von denen viele Menschen nichts wissen.

Hier sind sieben Dinge über Microsoft, die du vielleicht noch nicht weißt.

1. Von 15.000 US-Dollar bis 90 Milliarden US-Dollar

Als Microsoft-Mitbegründer Bill Gates 1974 ein Harvard-Neuling war, stand in seinem Lebenslauf ein Anfangsgehalt von 15.000 US-Dollar. Aber anstatt seinen Abschluss zu machen und sich einen Job zu suchen, verließ er die Schule, um Microsoft zu gründen. Gates würde 1987 im Alter von 31 Jahren, kurz nach dem Börsengang von Microsoft, der jüngste Milliardär der Welt werden. Heute hat er laut Forbes einen Nettowert von 91,8 Milliarden US-Dollar.

2. Microsofts ursprünglicher Name für das Betriebssystem war „Interface Manager“

Glücklicherweise setzte sich „Windows“ schließlich durch. Microsoft verkaufte Hunderte von Millionen von Lizenzen seines mittlerweile allgegenwärtigen Betriebssystems (OS) und verdiente damit Milliarden von US-Dollars an Gewinnen.

3. Bill Gates hat vielleicht die erste…. ähm…. Social App erstellt

Während der High School schrieb Bill Gates ein effizienteres Planungsprogramm für seinen Direktor. Doch ohne das Wissen der Schulbeamten enthielt das Programm auch einen Vorteil für Gates: Es brachte ihn in Klassen mit den meisten weiblichen Schülern.

Gates würde Jahre später seine große Liebe finden und ist glücklich mit seiner Frau Melinda verheiratet. Gemeinsam betreiben sie die Bill & Melinda Gates Foundation, die als Epizentrum ihrer philanthropischen Bemühungen dient.

4. Eines der besten Börseninvestments aller Zeiten

Seit dem Börsengang am 13. März 1986 ist die Microsoft-Aktie um mehr als 90.000 % gestiegen. Noch besser ist, dass die Microsoft-Aktie unter Berücksichtigung der an die Aktionäre gezahlten Dividenden eine Gesamtrendite von über 135.000 % erzielt hat.

DATEN VON YCHARTS.

5. Der Millionärsmacher

Es ist nicht überraschend, in Anbetracht seines erstaunlichen Wachstums, dass Microsoft mindestens zwei Milliardäre neben Gates hervorgebracht hat — einschließlich Mitbegründer Paul Allen und dem ehemaligen CEO Steve Ballmer — sowie mehr als 12.000 Millionäre.

6. Dennoch hat Microsoft auch Fehler gemacht

Nur wenige Monate, bevor Google YouTube für 1,65 Milliarden US-Dollar im Jahr 2006 erwarb, hatte Microsoft die Gelegenheit, es für weniger als ein Drittel zu kaufen. Ein Jahrzehnt später ist YouTube einer der mächtigsten Wachstumstreiber von Google, wobei einige  Analysten die beliebte Video-Sharing-Site mit bis zu 75 Milliarden US-Dollar bewerten.

Microsoft hat auch einige der ersten Smartphones und Tablet-Computer auf den Markt gebracht. Aber diese frühen Geräte stießen auf wenig Nachfrage, und Microsoft vergeudete seinen First-Mover-Vorteil. Jahre später brachte Apple (WKN:865985) seine Phone und iPad-Geräte auf den Markt. Apple konnte dann Hunderte von Millionen dieser Produkte verkaufen und damit zum wertvollsten Unternehmen der Welt werden.

7. Geschätzte Gegner

Die Konkurrenz zwischen Microsoft und Apple machte auch Konkurrenten aus ihren Gründern. Steve Jobs und Bill Gates hatten oft sehr unterschiedliche Weltbilder. Jobs dachte, dass Gates zu eng auf das Geschäft fokussiert war. Tatsächlich sagte Jobs einmal, dass Gates „ein beserer Kerl sein würde, wenn er einmal Acid geschluckt hätte oder in einen Ashram gegangen wäre, als er jünger war“.

Gates hingegen hielt nicht viel von den technischen Fähigkeiten von Jobs, aber er bewunderte seine Intuition, wenn es um Design ging. „Er wusste wirklich nie viel über Technologie, aber er hatte einen erstaunlichen Instinkt für das, was funktioniert“, sagte Gates.

Am Ende respektierten sich Gates und Jobs gegenseitig. Und ihre Konkurrenz würde dazu beitragen, das Wachstum von zwei der mächtigsten Unternehmen, die die Welt je gesehen hat, voranzutreiben.

Die Apple Aktie: Kaufen, Verkaufen oder Halten?

Apple ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Aber sollten Anleger diese Aktie jetzt noch kaufen? Klick hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht über Apple herunterzuladen.

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. 

Dieser Artikel wurde von Joe Tenebruso auf Englisch verfasst und wurde am 11.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.