MENU

CES 2018: NVIDIA erzielt 4 große Fortschritte bei selbstfahrenden Autos – einschließlich Uber, VW und Baidu

Foto: NVIDIA.

NVIDIA (WKN:918422) CEO Jensen Huang eröffnete diese Woche die Consumer Electronics Show (CES) 2018 mit einem Knall, als er die vier neue Partnerschaften ankündigte – darunter drei mit namhaften Unternehmen, Volkswagen, Uber und Baidu.

Im Mittelpunkt dieser Partnerschaften steht NVIDIAs neuer autonomer DRIVE Xavier-Prozessor, den Huang als „das komplexeste System auf einem Chip, das jemals entwickelt wurde“ bezeichnete.

Der Markt mochte die Nachrichten und trieb die NVIDIA-Aktie am Montag um 3,1 % nach oben. Die Aktie hat bis jetzt im Jahr 2018 bis Donnerstag 15,8 % dazugewonnen, verglichen mit der Rendite des S&P 500 von 3,6 %.

NVIDIAs neue Partnerschaften

NVIDIAs Partnerschaft mit Volkswagen beinhaltet die Entwicklung eines AI-Copiloten für den neuen VW I.D. Buzz, das ist eine aktualisierte elektrische Version des ikonischen MicroBus des Autoherstellers. VW wird das neue Software-Entwicklungskit DRIVE IX von NVIDIA nutzen, um „intelligente Co-Pilot“-Anwendungen zu entwickeln, die Komfort- und Assistenzsysteme auf der Basis von Sensordaten beinhalten, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Fahrzeugs verarbeitet werden. Mit DRIVE IX lassen sich so coole AI-fähige Anwendungen wie die Gestenerkennung für Bedienelemente erstellen. Diese Zusammenarbeit birgt für NVIDIA ein enormes Potenzial, denn VW ist der größte Automobilhersteller der Welt.

Die zweite Partnerschaft beinhaltet die Nutzung der NVIDIA-Technologie für das AI-Computing-System in der Flotte von selbstfahrenden Autos und Lastkraftwagen von Uber. Dies ist ein weiterer großer Gewinn, denn Uber ist der größte Mitfahrservice in den Vereinigten Staaten und einer der größten der Welt. Darüber hinaus bietet es NVIDIA zusätzliche Freiräume für den Lkw-Bereich.

Die dritte große Kooperation besteht mit dem chinesischen Technologiegiganten Baidu – „dem Google von China“ – und ZF, einem der größten Automobilzulieferer der Welt. Das Trio kreiert die erste serienreife autonome Fahrzeugplattform für China, die auf NVIDIAs DRIVE Xavier, ZFs neuem ProAI-Autocomputer und Baidus Apollo Pilot basiert. Dieses Teaming bietet NVIDIA die Möglichkeit, von dem zu profitieren, was verspricht, ein riesiger Markt für selbstfahrende Fahrzeuge im größten Automobilmarkt der Welt zu werden.

Schließlich arbeitet NVIDIA mit dem im Silicon Valley ansässigen Start-up-Unternehmen Aurora Innovation zusammen, das kürzlich bekannt gab, dass es mit Volkswagen und Hyundai zusammenarbeitet, um selbstfahrende Fahrzeugplattformen zu zu kreieren. Aurora könnte ein wichtiger Akteur im Bereich der fahrerlosen Autos zu werden: Es wurde gegründet und wird von den ehemaligen Führungskräften bei Google und Tesla, Chris Urmson und Sterling Anderson geführt. Dazu kommt noch Drew Bagnell, der geholfen hat, Ubers autonome Autogruppe in Pittsburgh zu gründen.

Was NVIDIAs Xavier anbelangt, so sagte Huang, dass der Prozessor „Deep Learning, Computer Vision und High Performance Computing auf einem hocheffizienten Niveau leisten kann“ und im ersten Quartal dieses Jahres für ausgewählte Kunden verfügbar sein wird. (Deep Learning ist eine Kategorie von AI, die Computer das Denken lehren soll – oder Rückschlüsse aus Daten zu ziehen – wie wir Menschen. NVIDIAs GPU-basierter Ansatz für AI ist eine tief greifende Technologie. Xavier repräsentiert die Arbeit von mehr als 2.000 NVIDIA-Ingenieuren über einen Zeitraum von vier Jahren und eine Investition von 2 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung, so Huang.

Das Rennen um die Führungsrolle bei der Bereitstellung von „Köpfchen“ für selbstfahrende Autos

Die neuen Partnerschaften von NVIDIA haben das Potenzial, das Unternehmen im Rennen um die Führungsposition in diesem Bereich voranzubringen.

Intel kooperiert mit BMW und Fiat Chrysler bei selbstfahrenden Autos. Im September verriet der Chiphersteller, dass er mit Alphabets Waymo-Tochterunternehmen – früher bekannt als Googles fahrerloses Autoprojekt – an autonomen Fahrzeugtechnologien zusammenarbeitet.  Zugegeben, Waymo ist der First-Mover im Bereich fahrerlosen Autos. Aber ich bin damit nicht einverstanden, da NVIDIA eine Vielzahl von Partnerschaften mit Top-Unternehmen eingegangen ist. Dies war vor der Ankündigung von Huang auf der CES der Fall, und trifft jetzt mehr denn je zu.

Mehr als 320 Pkw- und Lkw-Hersteller und andere entwickeln mit der autonomen Fahrzeug-AI-Computing-Plattform DRIVE PX von NVIDIA. Diese Plattform kommt in allen Fahrzeugen von Tesla und im neuen Audi 2018 A8 zum Einsatz. Toyota — der zweitgrößte Autohersteller der Welt — und Mercedes-Benz haben es für Fahrzeuge übernommen, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen. (Tesla-CEO Elon Musk bestätigte im vergangenen Monat Gerüchte, dass der Elektrofahrzeugspezialist einen kundenspezifischen AI-Chip für autonomes Fahren entwickelt, so dass NVIDIAs Tesla-Geschäft möglicherweise irgendwann enden könnte.

Die Konkurrenz von Intel – zusammen mit anderen – verspricht, schwerer zu werden und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da der Chip-Gigant sehr tiefe Taschen hat. Es gibt jedoch einen neuen Faktor, der das Potenzial hat, die  Sache zugunsten von NVIDIA zu entscheiden: Qualitätsaspekte. Letzte Woche wurde bekannt gegeben, dass es eine weit verbreitete Sicherheitslücke gibt, die bis zu zwei Jahrzehnte zurückreicht und viele von Intels zentralen Verarbeitungseinheiten (CPUs) betrifft, die in Geräten und Servern der Unterhaltungselektronik verwendet werden, die diese Maschinen anfällig für Hackerangriffe machen. Es ist möglich, dass dieses Problem dazu führen könnte, dass einige Unternehmen zögern, Intels Chips in ihren fahrerlosen Fahrzeuginitiativen zu verwenden.

Nee ... es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß ... die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Baidu und Nvidia. Der Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel von Beth McKenna erschien am 12.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch uz Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.