MENU

10 Dinge, die man vielleicht nicht über Coca-Cola weiß

Bild: flickr/Elvis Fool

Coca Cola (WKN:850663) ist das weltweit größte Getränkeunternehmen. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verbinden ihre Marke mit guter Laune. Erstaunlicherweise wird das rot-weiße Coca-Cola-Logo von 94% der Weltbevölkerung erkannt.

Doch trotz der enormen Größe und der unglaublichen Markenbekanntheit gibt es einige interessante Aspekte, die vielen Menschen nicht bewusst sind. Hier sind 10 Dinge über den Getränkegiganten, die Sie vielleicht noch nicht wissen.

  1. Weltweit werden täglich mehr als 1,9 Milliarden Einheiten Coca-Cola verzehrt.
  2. Als Coca-Cola 1886 erstmals auf den Markt kam, wurde es als „Nerventonikum“ vermarktet, das Stress und Ängste abbauen konnte. Man glaubte sogar, dass Coca-Cola Opium- und Morphiumabhängigkeit heilen könnte.
  3. Wahrscheinlich war es der „Coca“-Teil von Coca-Cola, der ihm diese „medizinischen“ Eigenschaften verlieh. Ursprünglich enthielt Coca-Cola den flüssigen Extrakt aus Kokablättern und damit geringe Mengen Kokain. Tatsächlich wurde die Zutat erst 1929 aus dem Rezept von Coke entfernt.
  4. Der „Cola“-Teil des Namens von Coca-Cola stammt von der Kolanuss. Kolanuss enthält Koffein und soll auch einige medizinische Wirkungen haben.
  5. Heutzutage hat Coca-Cola noch einige interessante Anwendungen, wie z.B. die Reinigung von Motoröl von Einfahrten und Garagenböden. „Gießen Sie eine großzügige Menge Cola über den Fleck, lassen Sie ihn eine Stunde lang sprudeln und einweichen, dann mit dem Schlauch abspritzen“, sagt Bob Vila.
  6. Warren Buffett ist auch ein Fan von Coca-Cola. Der von ihm beaufsichtigte Versicherungskonzern Berkshire Hathaway besitzt fast 10 % der Anteile von Coca-Cola. Buffett hält seit mehr als 25 Jahren eine große Beteiligung an dem Unternehmen. Er behauptet auch etwas scherzhaft, 25 % seiner täglichen Kalorien aus Cola-Getränken zu beziehen.
  7. Coca-Cola ist riesig. Der Getränketitan besitzt 21 verschiedene Marken, die mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz pro Jahr generieren – jede davon.
  8. Insgesamt verkauft Coca-Cola rund 3.900 verschiedene Getränke. Gemeinsam erwirtschafteten sie im Jahr 2016 mehr als 40 Milliarden Dollar Jahresumsatz und 6,5 Milliarden Dollar Gewinn.
  9. Coca-Cola hat sich verpflichtet, einen großen Teil seines Free Cashflows an seine Investoren weiterzugeben. Im Jahr 2016 gab das Unternehmen seinen Aktionären 8,4 Milliarden US-Dollar über Dividenden und Aktienrückkäufe zurück. Und 2017 erhöhte Coca-Cola zum 55. Mal in Folge die Dividende.
  10. Coca-Cola hat sich außerdem verpflichtet, jährlich 1 % seines Betriebsertrags über seine philanthropische Organisation The Coca-Cola Foundation zurückzugeben. Die Stiftung bedient drei Schwerpunktbereiche: Frauen (Economic Empowerment und Entrepreneurship), Wasser (Naturschutz und Recycling) und Wohlbefinden (Bildung und Jugendförderung). Seit ihrer Gründung im Jahr 1984 hat die Coca-Cola Foundation mehr als 820 Millionen Dollar für diese wohltätigen Zwecke gespendet.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berksnire Hathaway.

Dieser Artikel Joe Tenebruso erschien am 13.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.