MENU

4 der 5 größten US-Börsengängen 2017 gingen in die Hose. Welcher nicht?

Foto: Getty Images

Die Zahl der Unternehmen, die 2017 an die Börse gingen, stieg um 52 % im Vergleich zum Vorjahr. Am Ende waren es deren 160 Deals. Dabei wurden aus den Börsengängen 35,6 Milliarden Dollar erreicht, doppelt so viel wie 2016, so eine Analyse von Renaissance Capital.

Obwohl sich der IPO-Markt insgesamt gut entwickelt hat und der IPO-Index im Jahresverlauf um 34 % gestiegen ist und damit das beste Ergebnis seit 2013 erzielt hat, gingen die größten Börsengänge nach hinten los. Von den fünf größten Börsengängen im vergangenen Jahr endeten vier im Jahr 2017 unter ihrem Emissionspreis. Hier die vier IPOs, die enttäuschten – und einer, der richtig gut funktionierte.

5 Qudian (47,8 % unter Emissionspreis)

Am ersten Handelstag im Oktober stieg der chinesische Online-Kreditgeber Qudian (WKN:A2H5CY) um 40 % über den Angebotspreis von 24 Dollar pro Aktie und erreichte einen Höchststand von 35,45 Dollar pro Aktie, bevor man dann neuen Beschränkungen erlag, die die Regierung auferlegte. Qudian, das Darlehen an jugendliche chinesische Arbeiter für Beträge von nur 100 Dollar vergibt, wird heute bei etwas mehr als 13 Dollar pro Aktie gehandelt. Man ist jetzt mit einer ganzen Reihe von Sammelklagen von Investoren konfrontiert, die früh gekauft haben und große Verluste erlitten haben.

4 Altice USA (29,2 % runter)

Der niederländische Kabelnetzbetreiber Altice USA (WKN:A2DTR8) ist das viertgrößte Kabelunternehmen in den USA hinter Comcast, Charter Communications und Cox Communications und wurde mit 20 Milliarden Dollar bewertet, als man die Aktie zu 30 Dollar pro Aktie veranschlagte. Aber die Aktie fing schnell an zu fallen, nachdem Investoren sich sorgten, dass man Schwierigkeiten haben würde, in den USA zu wachsen. Mehr Schuldenlast, eine enttäuschende Performance im dritten Quartal und die Verdrängung des Präsidenten der Muttergesellschaft machten Investoren dann noch mehr Sorgen. Altice USA ging auf 18 pro Aktie runter. Obwohl man sich davon 20 % erholen konnte, war das alles andere als ein Erfolg.

3 Snap (14,1 % runter)

Nachdem Snap (WKN:A2DLMS) der am heißesten erwartete Börsengänge im Jahr 2017 war, geriet das Unternehemen schnell in Ungnade, als sich herausstellte, dass seine Nutzerbasis nicht annähernd so schnell wuchs wie die der Konkurrenz und einige der besten geräubert wurde. So hat beispielsweise Instagram (von Facebook) das Element Stories zur Plattform hinzugefügt. Der Börsengang brachte im März mehr als 3,4 Milliarden Dollar ein, 17 Dollar wurden pro Aktie veranschlagt. Und heute steht das Unternehmen, das sich selbst als Kamerafirma und nicht als Social Media-App bezeichnet, bei etwa 14 Dollar pro Aktie.

2 Sea (11,1 % runter)

Das in Singapur ansässige Online-Glücksspiel- und E-Commerce-Unternehmen Sea (WKN:A2H5LX) hatte es von Anfang an schwer, als die Aktie sofort unter den Emissionspreis von 15 Dollar rutschte. Vielleicht haben die Anleger plötzlich Angst bekommen, dass der E-Gaming-Spezialist noch nie zuvor einen Gewinn erzielt hat und in seinem ersten Quartalsbericht als öffentliches Unternehmen noch immer keinen Gewinn ausgewiesen hat. Trotz der Tatsache, dass man von Tencent unterstützt wird, das vor kurzem eine 10%-Beteiligung an Snap gekauft hat, konnte Sea die Zweifler nicht beruhigen. Resultat: Die Aktie wird derzeit bei um 13,50 Dollar gehandelt.

1 Invitation Homes (17,9 % hoch)

Und der Gewinner des erfolgreichsten großen US-Börsengangs 2017 ist Invitation Homes (WKN:A2DK5V), die größte Vermietungsagentur in den USA. Das Unternehmen hat im Februar den drittgrößten IPO des Jahres mit 1,54 Mrd. Dollar hingelegt. Die Aktie wurde bei 20 Dollar festgesetzt. Das Unternehmen ist als Immobilien-Investmentgesellschaft strukturiert und stammt daher, dass die Blackstone Group (WKN:A0MSM5) nach dem Zusammenbruch der Finanzmärkte Immobilien aus Zwangsversteigerungen kaufte. Man gab 10 Milliarden Dollar aus, um ein Portfolio von 48.000 Häusern zusammenzustellen, die sich vorrangig im Westen und Südosten der USA befinden.

Während es ein bisschen dauerte, bis nach IPO was passierte, ging bei Invitation Homes im August nach oben, nachdem angekündigt wurde, dass man mit StarWood Waypoint Homes fusionieren würden, um einen 11 Milliarden Dollar schweren Immo-Miet-Service zu schaffen. Nachdem der Deal im November abgeschlossen wurde, wird die Aktien von Invitation heute bei über 23 Dollar pro Stück gehandelt.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook und Tencent und empfiehlt Comcast.

Dieser Artikel von Rich Duprey erschien am 10.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.