MENU

Meine gewagte 2018er Dividenden-Prognose für Royal Dutch Shell

Foto: The Motley Fool

Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) und seine Dividende. Man könnte ganze Buchbände zu diesem Thema schreiben, und wie du unschwer erkennen kannst, bin ich diesbezüglich auch ganz gut dabei. Beim letzten Mal haben wir uns nämlich bereits angeschaut, ob Royal Dutch Shell seine Dividende 2018 erhöhen kann.

Doch ist diese Frage nicht die Einzige, die von Interesse sein sollte. Mindestens genauso wichtig ist die Nachhaltigkeit der Dividende. In diesem Sinne wage ich nun einen Blick ins Blaue und stelle eine gewagte Royal Dutch Shell-Dividenden-Prognose für 2018 auf:

Royal Dutch Shell wird 2018 seine Dividende vollständig aus dem Gewinn zahlen!

Ich glaube nämlich, dass die Chancen nicht schlecht stehen, dass Royal Dutch Shell 2018 seine opulente Dividende (höchstwahrscheinlich auch weiterhin 0,47 US-Dollar je Aktie) in voller Höhe aus dem Gewinn bezahlen können wird. Aber behaupten kann ich selbstverständlich vieles, dich interessiert bestimmt, warum ich das denke.

In dem folgenden verlinkten Artikel habe ich bereits nach den letzten Quartalszahlen darauf hingewiesen, dass Shell seine Quartalsdividende (0,47 US-Dollar) aus dem Gewinn je Aktie (0,50 US-Dollar) zahlen konnte. Bei einem von mir ermittelten, durchschnittlichen Barrelpreis der Sorte Brent von 52,16 US-Dollar, wohlgemerkt!

Ein Blick auf die momentanen Öl-Charts offenbart, dass sich die Ölpreise seit Neujahr konsequent über der Marke von 65 US-Dollar je Barrel gehalten haben, mindestens 13 US-Dollar mehr als im dritten Quartal 2017.

Nun magst du vielleicht entgegnen, dass das Jahr noch recht jung ist und der Ölpreis tendenziell noch schwanken könnte. Die Schieferölproduktion und ein US-amerikanischer Präsident Trump (Stichwort: Making US-oil great again!) könnten dir beispielhaft als Preisbremsen sofort in den Sinn schießen.

Dennoch scheint aber nach wie vor der OPEC-Friede zu stabilisieren und die diversen Problemfelder im Nahen Osten, allen voran die Jemen-Krise sowie die Iran-Prosteste, hieven den Ölpreis in lange nicht mehr gesehene Höhen. Und wer weiß, wann sich die angespannte Lage dort wieder beruhigen wird.

Solides Dividenden-Jahr voraus?

Wenn du mich fragst, könnte daher einiges dafür sprechen, dass Royal Dutch Shell angesichts der momentanen Ölpreisentwicklung ein profitables Jahr 2018 vor sich haben wird. Der OPEC-Friede scheint das Grundgerüst für Preisstabilität zu sein, die Unruhen im Nahen Osten fernab der menschlichen Tragödie ein weiterer Preistreiber.

Solange Royal Dutch Shell letztlich ein Ölpreisniveau von knapp über 50 US-Dollar vorfindet, scheint hier die Dividende allemal vom Gewinn gedeckt zu sein. Angesichts des makroökonomischen Marktumfeldes erscheint mir dieses Szenario überaus realistisch zu sein.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell (B-Aktien). The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool