MENU

Warren Buffett hat offiziell seine Millionen-Dollar-Wette gewonnen

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett wettete darauf, dass ein passiver S&P500-Indexfonds über einen Zeitraum von zehn Jahren eine bessere Performance als mehrere Hedgefonds erzielen würde. Buffetts Auswahl übertraf nicht nur die Hedge-Fonds, gegen die er antrat, sondern auch die der anderen. Hier ist das Endergebnis von Buffetts Wette auf passive Anlagen und warum Buffett Indexfonds gegenüber aktiv verwalteten Anlagen bevorzugt.

Die Wette und die Endergebnisse

Im Jahr 2007 wettete Warren Buffett gegen den Hedge-Fonds-Manager Ted Seides, dass ein einfacher S&P500-Indexfonds im Laufe eines Jahrzehnts mindestens fünf Hedgefonds übertreffen würde. Der Zeitrahmen der Wette begann im Januar 2008 und endete Ende 2017. Es ist jetzt offiziell — Buffett ist der Sieger und auch noch mit großem Vorsprung.

Tatsächlich hatte Seides seine Niederlage bereits früher im Jahr 2017 eingestanden, aufgrund der enormen Leistungsunterschiede zwischen seinen Hedgefonds und dem Indexfonds von Buffett. Schließlich hatte der S&P500-Indexfonds bis Ende 2016 um mehr als 85 % zugelegt, während der Durchschnitt der fünf Seides-Fonds nur 22 % betrug. Selbst der beste Performer der Fünf gewann nur 62,8 % – keiner der fünf Hedge Funds konnte einen passiven S&P500-Indexfonds schlagen.

Für das Hedge-Fonds-Portfolio hat sich die Situation im weiteren Verlauf des Jahres 2017 nicht verbessert. Das Endergebnis war ein annualisierter Gewinn von 7,1 % für den S&P500-Indexfonds (ca. 99 % Gesamtrendite) gegenüber nur 2,2 % (ca. 24 % gesamt) für die von Seides ausgewählten Fonds.

Buffett hatte sich verpflichtet, die Erlöse aus der Wette für wohltätige Zwecke zu verwenden, und er wählte Girls Inc. aus Omaha. Die Gelder aus der Wette wurden in Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2)-Aktien investiert, so dass der ursprüngliche Wetteinsatz inzwischen deutlich gestiegen ist. Tatsächlich sind die 11.200 Aktien der Klasse B im Pot mehr als 2,2 Millionen US-Dollar wert.

Warum Buffett bereit war, auf Indexfonds zu setzen

Es mag merkwürdig erscheinen, dass jemand, der seinen Ruf (und ein enormes Vermögen) auf seine Fähigkeit aufgebaut hat, gewinnbringende Anlagen auszuwählen, auf einen einfachen S&P500-Indexfonds setzen würde. Die Logik von Buffett macht jedoch durchaus Sinn.

Erstens schlägt Buffett nicht vor, dass alle Anleger ihre Aktienbestände verkaufen und passive Indexfonds kaufen sollten. Buffett hat nicht notwendigerweise etwas gegen Stockpicking, wenn man die Zeit, das Wissen, den Wunsch und die Disziplin hat, es richtig zu machen. Jedoch die Mehrheit der Menschen hat das nicht, weshalb Buffett gesagt hat, dass Indexfonds die beste Investition für die Mehrheit sind.

Buffetts Problem sind nicht die einzelnen Aktien. Vielmehr handelt es sich um aktiv gemanagte Fonds, insbesondere solche, die hohe Gebühren verlangen, wie Hedgefonds. Buffett räumt ein, dass in einem bestimmten Jahr einige Fondsmanager den Markt mit Sicherheit schlagen werden. Andererseits werden einige von ihnen weniger als der Markt schaffen. Und da alle diese Fonds Gebühren erheben, sind die Anleger benachteiligt, vor allem auf lange Sicht.

Um fair zu sein….

Fairerweise müssen wir sagen, dass Buffett Hilfe hatte. Seine Wette fiel in einen der längsten Bullenmärkte in der Geschichte.

Hedge Funds eignen sich besser, um in schwierigen Zeiten besser als der Markt zu wachsen. Schließlich kommt ihr Name von ihrer Fähigkeit, Hedging-Strategien einzusetzen, einem ihrer wichtigsten Vorteile gegenüber passiven Indexfonds, und einem, der weitaus weniger zählt, wenn Aktien nichts anderes zu tun scheinen als zu steigen. Die Gebühren für Hedge-Fonds können auch drastisch niedriger sein, wenn der Markt rückläufig ist. Die übliche Gebührenstruktur für Hedge-Fonds beträgt 2 % des Vermögens und 20 % der Gewinne pro Jahr, so dass der letztgenannte Teil nicht in den letzten Jahren ins Spiel kommt.

Dies wird durch das Ergebnis der Wette im ersten Jahr, 2008, verdeutlicht. Der S&P 500 Indexfonds von Buffett verlor 37 %, während das Hedge-Fonds-Portfolio nur 23,9 % verlor.

Dennoch gilt Buffetts Logik in jedem Markt. Einige Fonds werden gewinnen, einige Fonds werden verlieren, aber die Gebührenstruktur bringt den Anlegern einen inhärenten Nachteil. Es ist auch erwähnenswert, dass der Markt historisch gesehen weitaus positivere als negative Jahre hatte — in den letzten 50 Jahren hat der S&P 500 nur zehnmal eine negative Gesamtrendite  erzielt — so dass der „Vorteil“ der Absicherung nicht allzu oft ins Spiel kommt.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway B.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 03.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.