MENU

Diese amerikanischen Autohersteller haben noch mindestens einen Trumpf im Ärmel

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial.

Nach mehreren Jahren stetiger Zuwächse bei den US-Fahrzeugverkäufen scheint es, basierend auf den Ergebnissen des Jahres 2017, dass dieser Verkaufszyklus sich auf ein Plateau eingependelt hat. Das ist ein Ergebnis, das die Märkte seit einiger Zeit angedeutet haben, was zum Teil auch der Grund dafür ist, dass die Wall Street die Anteile von Automobilherstellern wie Ford Motor (WKN:502391) und General Motors (WKN:A1C9CM) übersehen hat. obwohl 2017  für Ford und General Motorsein denkwürdiges Jahr war. Die US-Automobilverkäufe werden 2018 wohl einen Rückgang verzeichnen – oder bestenfalls stabil bleiben.

Allerdings haben die Autohersteller immer noch einen Trumpf im Ärmel: Die durchschnittlichen Fahrzeugpreise steigen weiter.

US-AMERIKANISCHE FAHRZEUGVERKÄUFE. DATEN VON Y-CHARTS.

Sieh dir das Preisschild an!

Nach Schätzungen von Edmunds lag der Durchschnittspreis eines Neufahrzeugs im Dezember bei 36.495 US-Dollar. Das waren 3 % mehr als im Vorjahr und 13 % mehr als im Dezember 2012.

„Die Fahrzeugpreise sind das ganze Jahr über gestiegen, haben aber im Dezember den Höhepunkt erreicht. Auch wenn Urlaubsboni wahrscheinlich eine Rolle bei der Erhöhung der Anzahlungen auf Rekordniveaus gespielt haben, wenn die Käufer bereit sind, mehr als 4.000 US-Dollar für ein neues Auto zu zahlen, sagt es etwas aus,“ sagte Jessica Caldwell, Executive Director of Industry Analysis bei Edmunds, in einer Pressemitteilung. „Es gibt im Moment weniger Käufer auf dem Markt, aber diejenigen, die dort sind, fühlen sich nicht nur zuversichtlich, sie sind auch bereit, das zusätzliche Geld auszugeben, um ein größeres Fahrzeug mit allem Drum und Dran zu bekommen. Sie wissen, was sie wollen und sind bereit, die höheren Kosten zu akzeptieren.“

Was treibt die Preise nach oben?

Ein kurzer Blick auf Detroits Verkaufszahlen zeigt, was genau diese Steigerungen antreibt: SUVs und Trucks. Nehmen wir zum Beispiel die F-Serie von Ford: Der Autohersteller verkaufte 2017 fast 900.000 seiner Lkws. Mit anderen Worten, 1 von 3 Fahrzeugen der Marke Ford, die die Kunden mit nach Hause nahmen, war ein Pickup, der auch noch deftig kostete.

Der durchschnittliche Preis der F-Serie erreichte im Dezember einen neuen Rekord von 47.800 US-Dollar pro Lkw, 3.400 US-Dollar mehr als vor einem Jahr. Ford SUVs waren nicht weit hinterher und erreichten 796.302 Einheiten.

GM verkaufte 803.807 Silverados und Sierra Full-Size-Trucks und weitere 145.102 Colorado und Canyon Midsize-Trucks. Darüber hinaus lieferte das Unternehmen 965.090 Crossover und erzielte neue Jahresrekorde bei Pickup- und Crossover-Verkäufen. Gemessen am Marktanteil war Chevrolet 2017 die am schnellsten wachsende Crossover-Marke, und Crossovers machen heute mehr als 80 % der Einzelhandelslieferungen von Buick aus. All diese Faktoren haben dazu beigetragen, den durchschnittlichen Transaktionspreis von GM – ohne Anreize – auf mehr als 38.000 US-Dollar im Dezember und 35.400 US-Dollar für das Jahr zu drücken.

Es wird für die Autohersteller schwierig sein, die Verkäufe 2018 zu steigern. Ein wichtiger Faktor, den die Investoren im Auge behalten sollten, ist die Frage, ob die Unternehmen in der Lage sein werden, neue Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, die Marktanteile und Preise hoch und gleichzeitig die Kosten niedrig halten. Wenn sie beides erreichen, würde das viel helfen. Zumindest haben sie immer noch eine starke Preisgestaltung im neuen Jahr.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Ford.

Dieser Artikel wurde von Daniel Miller auf Englisch verfasst und wurde am 05.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool