MENU

So viel Geld hat Microsoft in seiner Kriegskasse

Foto: The Motley Fool.

Microsofts (WKN:850747) liquide Mittel und kurzfristige Investitionen stiegen um 4 % gegenüber dem Vorquartal auf 138,5 Milliarden US-Dollar. Das ist ein massives Sicherheitspolster, aber 95,4 % der Kriegskasse oder 132,1 Milliarden US-Dollar bleiben in Übersee.

Microsoft behält, wie viele andere multinationale US-Unternehmen,sein Bargeld in Ländern mit niedrigeren Körperschaftssteuersätzen. Aber mit den neuen republikanischen Steuerplänen, die die Unternehmenssteuersätze drastisch senken, sollten die Investoren erwarten, dass Microsoft mehr von diesem Geld nach Hause bringt?

Die Auswirkungen niedrigerer Unternehmenssteuersätze

Das neue Gesetz senkt den Körperschaftsteuersatz in den USA dauerhaft von 35 % auf 21 %, wodurch die Steuersätze in den USA näher an Kanada und Irland herankommen, die Steuersätze von 15 % bzw. 12,5 % haben.

Unternehmen müssen keine Steuern mehr auf im Ausland verdientes Geld zahlen, obwohl repatriierte Einkünfte zwischen 8 % und 15,5 % besteuert werden, verglichen mit dem bisherigen Satz von 35 %. Das gibt Microsoft einen großen Anreiz, sein Geld wieder nach Hause zu bringen.

Warum sollte Microsoft dieses Geld repatriieren?

Microsofts inländisches Bargeld, Bargeldäquivalente und kurzfristige Investitionen in Höhe von 6,4 Milliarden US-Dollar mögen ausreichend erscheinen, aber es ist nicht viel im Vergleich zu seinen 94,3 Milliarden US-Dollar an Einnahmen und 32,3 Milliarden US-Dollar an freiem Cashflow in den letzten 12 Monaten.

Darüber hinaus stieg die langfristige Verschuldung um 0,2 % auf 76,3 Milliarden US-Dollar im letzten Quartal. Microsoft kann diese Schulden leicht bedienen, aber die Rückführung der Mittel aus dem Ausland könnte es dem Unternehmen ermöglichen, die Schulden sofort zurückzuzahlen. Microsoft könnte dieses Geld auch zur Finanzierung von Dividenden, Rückkäufen und inländischen Übernahmen verwenden. Die Finanzierung von Rückkäufen oder Übernahmen mit Fremdkapital war in einem Niedrigzinsumfeld einfach, aber steigende Zinsen werden die Attraktivität dieser Strategien verringern.

Dies wäre auch ein kluger PR-Schritt, da Microsoft viel Geld in Niedrigsteueroasen wie Irland, Singapur und Puerto Rico versteckt und beschuldigt wird, strategisch Geld durch Länder wie Luxemburg zu bewegen, um Steuern in Ländern mit höheren Steuern zu vermeiden.

Bewertung der potenziellen Vorteile

Microsoft zahlt eine Dividendenrendite von 1,9 %, die es jährlich 13 Jahre in Folge erhöht hat. In den letzten 12 Monaten wurden 52 % des Gewinns und 37 % des freien Cashflows für diese Dividende ausgegeben.

Wenn Microsoft mehr von seinem Bargeld mit nach Hause nimmt, könnte es seine Dividende deutlich erhöhen. Dies könnte es zu einer attraktiveren Einkommensanlage wie IBM und Intel machen, die Renditen von 3,9 % bzw. 2,3 % aufweisen.

Microsoft hat in den letzten 12 Monaten 9,16 Milliarden US-Dollar für Rückkäufe ausgegeben. Diese Rückkäufe gingen jedoch ab 2016 zurück, da das Unternehmen verstärkt in neuere mobile und Cloud-basierte Technologien investierte.

DATEN VON YCHARTS

Wenn Microsoft mehr Bargeld repatriiert, kann es größere Rückkäufe initiieren. Dies ist wichtig, weil Microsofts fast 40%ige Rallye in diesem Jahr das KGV auf 30 erhöht hat – was lediglich dem durchschnittlichen KGV für Infrastruktur-Softwareunternehmen entspricht. Der Rückkauf von mehr Aktien könnte die Anzahl der Aktien reduzieren und konservative Anleger zurückgewinnen.

Microsoft könnte dieses Geld auch nutzen, um sein Cloud-Geschäft durch neue Produkteinführungen oder Übernahmen zu erweitern. Dies würde seinem kommerziellen Cloud-Geschäft helfen – das im letzten Quartal eine jährliche Rate von 20,4 Milliarden US-Dollar erreichte – die Lücke gegenüber dem Marktführer für Public Cloud Services Amazon (WKN:906866) Web Services (AWS) zu verkleinern.

Das Unternehmen generiert insgesamt mehr Cloud-Einnahmen über Software-as-a-Service-Produkte wie Office 365, aber seine Cloud-Plattform Azure ist deutlich kleiner als AWS, das im letzten Quartal eine jährliche Ausführungsrate von fast 20 Milliarden US-Dollar erzielte.

Aber wird Microsoft das Geld wirklich nach Hause bringen?

Microsoft hat aber auch Gründe, sein Bargeld im Ausland zu behalten. Dank der erwähnten Steuerstrategien wies es im letzten Quartal einen effektiven Steuersatz von nur 18 % aus, was deutlich unter dem bisherigen US-Körperschaftsteuersatz von 35 % liegt.

Kritiker des republikanischen Steuergesetzes zitieren häufig diese Diskrepanz, die der populären Vorstellung entgegenwirkt, dass US-Unternehmen mit den „höchsten Steuersätzen“ der entwickelten Welt besteuert werden. Viele Kritiker argumentieren auch, dass, wenn Firmen repatriiertes Bargeld verwenden, um Schulden zurückzuzahlen, Aktien zurückzukaufen oder Dividenden zu erhöhen, es die Investoren belohnt, aber wenig in Bezug auf die tatsächliche Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA tut.

Die Kritiker argumentieren auch, dass frühere Steuererleichterungen wenig Einfluss darauf hatten, Unternehmen davon zu überzeugen, ihre Barmittel zurückzugeben und ihre komplexen Methoden zur Senkung der effektiven Steuersätze im Ausland aufzugeben.

Die wichtigsten Punkte

Die Investoren sollten Unternehmen wie Microsoft als Barometer für den Erfolg des republikanischen Steuergesetzes nutzen. Wenn Microsoft sein Bargeld repatriiert, könnte es den Aktionären in mehrfacher Hinsicht zugute kommen – obwohl der Nutzen für die US-Wirtschaft fragwürdig wäre. Wenn es sein Geld nicht repatriiert, könnte es darauf hinweisen, dass Steueroasen in Übersee attraktiver bleiben als die USA.

Die Apple Aktie: Kaufen, Verkaufen oder Halten?

Apple ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Aber sollten Anleger diese Aktie jetzt noch kaufen? Klick hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht über Apple herunterzuladen.

Teresa Kersten arbeitet bei LinkedIn und ist im Vorstand von Motley Fool. LinkedIn ist ein Tochterunternehmen von Microsoft.

John Mackey, CEO von  Whole Foods Market, ist im Vorstand von Motley Fool.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von xxx  auf Englisch verfasst und wurde am 29.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool