MENU

Was bei Celgene im Jahr 2017 falsch lief

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial

Bis vor ein paar Jahren hatte die Celgene Corporation (WKN:881244) eine der besten Aktien unter den großen Biotechs. Doch in der letzten Hälfte des Jahres 2017 stießen die wichtigsten Produkte des Unternehmens auf einige Stolpersteine, die die Investoren dazu veranlassten, dem Unternehmen den Rücken zu kehren.

Hier ist ein genauerer Blick auf das, was für Celgene 2017 schief gelaufen ist.

Sichtbarkeitsprobleme

Bereits im Jahr 2015 hat Celgene mit äußerst optimistischen Prognosen, die einen Anstieg des Nettoproduktumsatzes auf 21,0 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 vorsahen, für Aufsehen gesorgt. In der zweiten Jahreshälfte 2017 war Celgenes Umsatz auch schnell genug gestiegen, um das hochgesteckte Ziel zu erreichen.

CELGENE DATEN VON YCHARTS.

Aber die Märkte verabscheuen Unsicherheit, weshalb die Aktie um rund 18 % einbrach, als das Management in seinem Bericht für das dritte Quartal im Oktober den Ausblick für 2020 nach unten korrigierte. Jetzt erwartet Celgene, dass der Nettoumsatz  im Jahr 2020 zwischen 19 und 20 Milliarden US-Dollar liegen wird, anstatt der 21 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen vor einigen Jahren angeführt hat.

Um zu verstehen, warum die Aktie eine derartige Breitseite erlitten hat, die in keinem Verhältnis zur Abwärtsrevision steht, müssen wir uns die beweglichen Teile ansehen, die die Schätzung der Unternehmensleitung beeinflusst haben. Celgene reduziert die Abhängigkeit von Revlimid-Verkäufen, die immer noch 63 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmachen. Zuvor hatte der Ausblick vorgesehen, dass die Umsätze der Entzündungs- und der Immunitätsmedikamente 4 Milliarden US-Dollar bis 2020 übersteigen würden, aber jetzt erwartet das Unternehmen nur noch maximal 2,8 Milliarden.

Der intensive Wettbewerb um Patienten mit chronischen Immunstörungen ist ein großer Teil des Problems. Die Verkäufe von Celgenes Otezla-Tabletten zur Behandlung von Psoriasis explodierten nach der Markteinführung 2014, aber die amerikanischen Apothekenmanager haben inzwischen einige Änderungen vorgenommen. Im wichtigen US-Markt wuchs der Umsatz von Otezla im dritten Quartal nur um 2,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nur wenige Monate zuvor meldete Celgene, dass der Umsatz von Otezla im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 41 % gestiegen ist.

Entwicklungen

Die stagnierenden Verkäufe von Otezla sind nur ein Teil des Grundes, warum Celgene den Ausblick für das aufkeimende Segment Entzündungs- und Immunologie gesenkt hat. Ein Flop im Spätstadium mit GED-301, einer Behandlung von Colitis ulcerosa, hat ein weiteres Loch in die Zukunftsaussichten des Unternehmens geschlagen. Celgene kaufte Rechte an der experimentellen Therapie für 710 Millionen US-Dollar im Voraus, nachdem es in einer klinischen Studie im mittleren Stadium erfolgreich war, und wird eine weitere Reizdarmstudie mit dem Medikament durchführen. Aber das Scheitern der Ulcerative-Colitis-Studie wird wahrscheinlich das Ende für das Medikament sein, von dem man bisher erwartet hat, dass es mehr als 500 Millionen US-Dollar an Jahresumsätzen beisteuern wird.

Da GED-301 für die Zukunft nicht mehr relevant ist, wird sich das Unternehmen wahrscheinlich stärker auf Revlimid verlassen, als die Investoren gehofft hatten. Seit der Markteinführung im Jahr 2005 hat sich die orale Therapie zu einem der erfolgreichsten Krebsmedikamente der Welt entwickelt, mit einem Umsatz von über 8 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr. Der Löwenanteil der Revlimid-Umsätze stammt von Patienten mit einer Art von Blutkrebs, dem so genannten Multiplen Myelom; das weitere Umsatzwachstum hängt unter anderem davon ab, dass die ansprechbare Patientenpopulation des Medikaments auf Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen ausgeweitet wird.

Die Expansion von Revlimid stieß auf einen großen Stolperstein, als die Ergebnisse der Relevanzstudie zeigten, dass Rituxan bei neu diagnostizierten Patienten mit follikulärem Lymphom keinen Überlebensvorteil im Vergleich zu Rituxan plus Standard-Chemotherapie brachte.

Die Investoren werden nach den bevorstehenden Ergebnissen der nächsten Studie Ausschau halten wollen, in die Lymphom-Patienten aufgenommen wurden, die bereits nach der Standardbehandlung einen Rückfall erlitten hatten. Die Erfolgsaussichten sind besser, denn die Studie ist darauf ausgelegt, Revlimid-plus-Rituxan allein gegen Rituxan zu messen, aber die Investoren müssen verstehen, dass diese Indikation nicht annähernd so wichtig ist. Neu diagnostizierte Patienten neigen dazu, viel länger in der Therapie zu bleiben als Patienten, die bereits einen Rückfall erlitten haben.

Es war nicht alles schlecht

Die Celgene-Aktie hat zwar im Oktober an Wert verloren, aber der Erfolg einiger Partnerprogramme beschränkte die Verluste für das gesamte Jahr auf rund 9,4 % zu aktuellen Kursen. Im August genehmigte die US Food and Drug Administration Idhifa zur Behandlung von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie mit einer spezifischen genetischen Mutation.

Celgene erwartet, dass die jährlichen Idhifa-Umsätze aus dieser Indikation rund 500 Millionen US-Dollar übersteigen werden. Dieses Medikament allein wird das Wachstum von Celgene nicht antreiben. Allerdings ist es nur eines von Dutzenden von Partnerprodukten. Eine weitere ist bb2121 von bluebird bio (WKN:A1W025).

Celgene hat bluebirds experimentelle zellbasierte Krebstherapie frühzeitig lizenziert, und der mutige Schritt könnte sich auszahlen. Das Programm begeistert weiterhin Onkologen mit noch nie dagewesenen Reaktionen bei stark vorbehandelten Patienten mit Multiplem Myelom, denen die Optionen ausgegangen waren. Es ist noch zu früh, um zu wissen, wie weit Celgenes Bindung an bluebird gehen wird, aber es sieht so aus, als hätte das Unternehmen genügend Eisen im Feuer, um  2017 zu überwinden.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bluebird Bio und Celgene.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 28.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool