MENU

3 Unternehmen dominieren die virtuelle Realität (Der Leader könnte dich überraschen)

Foto: The Motley Fool.

Die virtuelle Realität könnte eine der bahnbrechendsten Technologien sein, die derzeit entwickelt werden, mit dem Potenzial, Bildung, Ausbildung und Unterhaltung zu stark zu beeinflussen. Aber der Prozentsatz der Amerikaner, die irgendeine Art von VR-Headset besitzen, ist immer noch einstellig, und weniger als 1 % haben ein vollständig immersives Headset, so dass es noch viel Potenzial für die Industrie gibt.

Trotz der relativ langsamen Einführung von VR hat die Technologie in letzter Zeit einige bemerkenswerte Meilensteine erreicht. Sonys (WKN:853687) PS4 VR-Headset erreichte über 2 Millionen verkaufte Einheiten. HTC Vive und Facebook (WKN:A1JWVX) Oculus Rifts 1 Million Einheiten.

Diese drei Unternehmen sollte man beobachten, wenn VR wächst.Hier ist der Stand der Dinge heute.

HTC

Das HTC Vive war das heißeste High-End-Headset, als es im Frühjahr 2016 auf den Markt kam. Darauf laufen Spiele auf Valves Steam Plattform, die ein Favorit unter den Gamern ist, und hatte die beste Technologie der frühen Headsets.

Beim HTC Vive ist die Nutzerfreundlichkeit aber zu kurz gekommen. Die Nutzer müssen Sensoren in den Ecken eines Raumes aufstellen und Halterungen verwenden, die die meisten Hausbesitzer oder Unternehmen erst installieren müssten. Hinzu kommt die Herausforderung (sowohl technisch als auch ästhetisch), Kabel und Leitungen im ganzen Raum zu verlegen.

HTVs Vive ist nicht ohne Mängel, aber es war ein Pionier der Branche und zeigte den Wert von VR am oberen Ende des Marktes.

Facebook

Oculus (gekauft von Facebook im Jahr 2014) führte den Rift ungefähr zur gleichen Zeit ein, als das HTC Vive angekündigt wurde, aber es war so etwas wie ein unvollständiges Produkt. Handheld-Steuerungen wurden erst Ende 2016 eingeführt, und die frontseitigen Sensoren schränken die Einsatzmöglichkeiten ein wenig ein.

Aber Oculus hat 2017 einen großen Schritt nach vorn gemacht, als es den Preis auf 399 US-Dollar gesenkt hat. Berichten zufolge wurden im 3. Quartal 210.000 Einheiten ausgeliefert und damit die 160.000 Einheiten des Vive übertroffen.

Was die Investoren, Konsumenten und Entwickler begeistern sollte, sind die Pläne von Oculus für 2018. Das Oculus Go ist auf dem besten Weg, nächstes Jahr auf den Markt zu kommen — ein einfaches, in sich geschlossenes Headset für etwa 200 US-Dollar, das VR den Massen zugänglich machen könnte. Besser noch, das Unternehmen arbeitet an einem ungebundenen Headset mit Rift-Fähigkeiten – der Prototyp heißt Santa Cruz und soll irgendwann im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Mit diesen neuen Produkten hat Facebook eine glänzende Zukunft in VR.

Sony

Der überraschende Spitzenreiter im VR-Rennen ist bisher eigentlich Sony. Die Verkäufe des PS4 VR Headsets überstiegen kürzlich 2 Millionen Einheiten und führten den High-End VR-Markt an. Sony hat heimlich die größte Plattform für High-End VR gebaut, und angesichts der 70 Millionen PS4-Konsolen, die es bereits verkauft hat, könnte es weiter wachsen.

Ein Nachteil, den Sony haben könnte, ist, dass die Bindung seines Headsets an die PS4 von einem Vorteil zu einer Schwäche werden kann. Standalone-Headsets von HTC und Oculus werden den VR-Markt von jeder Konsole oder jedem Computer trennen, was den Markt für Nicht-Gaming-Kunden öffnen sollte.

Wir kratzen gerade erst an der Oberfläche des Potenzials der virtuellen Realität.

Es gibt heute nur noch wenige Millionen High-End-VR-Headsets in den Händen der Konsumenten; solche Geräte sind noch Jahre von einer breiten Akzeptanz entfernt. Aber die Unternehmen, die die Technologie und Plattformen aufbauen können, werden eine Multi-Milliarden-Dollar-Gelegenheit vor sich haben. Mark Zuckerberg von Facebook hat sich zum Ziel gesetzt, VR in die Hände von 1 Milliarde Menschen zu bekommen – ein Markt, der hundertmal größer ist als der aktuelle.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 18.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.