MENU

Sollte Apple Angst vor Klagen von verärgerten iPhone-Nutzern haben?

Foto: The Motley Fool.

Apple (WKN:865985) hat mal wieder ein Problem. Der Smartphone-Riese sagte, dass die alten iPhones langsamer laufen würden wenn man neuere Versionen des iOS-Betriebssystems installiert — und zwar ganz bewusst und mit Absicht. Die Nutzer beschweren sich über diese Strategie, die darauf abzielt, sie zu zwingen, ihre älteren Mobiltelefone aufzurüsten. Die ersten Klagen kommen bereits.

Was ist denn los?

Wenn Apple eine neue Version von iOS herausgibt, installieren viele Leute es auf ihren nicht mehr zeitgemäßen iPhones, nur um eine deutliche Verlangsamung zu bemerken. Normalerweise ist dieser Sturm der Entrüstung in ein paar Wochen vorbei, während einige enttäuschte Nutzer sich selbst davon überzeugen, dass sich die neuen Funktionen des neuesten Betriebssystems lohnen, während andere einfach auf ein neueres Smartphone umsteigen.

Diesmal ist es anders

Ein unerschrockener Reddit-Nutzer bemerkte, dass das iPhone 6 seines Bruders schneller war als sein eigenes, obwohl er das neueste und beste iOS 11 hatte. Der scheinbare Leistungsunterschied wurde durch Benchmarks auf beiden Telefonen bestätigt, und der einzige wirkliche Unterschied zwischen ihnen war, dass das langsamere Telefon mehr Verschleiß an seinem Lithium-Ionen-Akku meldete. Nach dem Austausch der Batterie entsprach die Leistung des Geräts wieder den höheren Geschwindigkeiten des Bruders.

Als dieser Bericht herauskam, wiederholten andere iPhone-Nutzer das ursprüngliche Experiment mit ähnlichen Ergebnissen. Die Spezialisten bei Geekbench verglichen die gemeldeten Prozessorgeschwindigkeiten für Tausende von iPhone 6S und 7 Handys mit verschiedenen Versionen von iOS, wobei sich ein Sägezahnmuster zeigte, da die Akkus zu langsameren Prozessorgeschwindigkeiten führten. Dieses Muster war in iOS 10.2.0 nicht vorhanden, tauchte aber in der nächsten Version auf, nur um auf iOS 11.2 schlimmer zu werden..

Das Problem ging viral, mehrere Nachrichtenagenturen berichteten darüber und baten Apple um eine Erklärung. In einer e-Mail-Anweisung an die Nachrichtendienste, einschließlich NPR und Apple Insider, gab Cupertino zu, dass es ältere Telefone verlangsamt, um die Batterie zu schonen.

„Unser Ziel ist es, den Kunden das beste Erlebnis zu bieten, was die Gesamtleistung und die Verlängerung der Lebensdauer ihrer Geräte einschließt“, so Apple. Diese Batterien verlieren mit der Zeit die Fähigkeit, den Spitzenstrombedarf zu decken, „was dazu führen kann, dass das Gerät unerwartet abschaltet, um seine elektronischen Komponenten zu schützen“.

Keine große Sache

Sammelklagen sind bereits im Gange, um dieses Thema des Batteriemanagements zu klären. Hier die Gründe, warum ich nicht glaube, dass die Kläger eine Chance haben.

Sie können wirklich nicht behaupten, dass Apple die Leistung älterer Geräte reduziert, nur um Kunden an die Kasse ihres lokalen Apple Stores zu bringen. Die langsamere Prozessorgeschwindigkeit ist ein Kompromiss im Austausch für eine längere Akkulaufzeit. Darüber hinaus sollte der Betrieb mit langsameren Geschwindigkeiten die Lebensdauer aller Komponenten verlängern – inklusive Batterie. Wenn es sich um einen einfachen Aufrüstungstrick handeln würde, wäre er nicht besonders erfolgreich.

Laut den Geekbench Charts erfolgt die Leistungsanpassung in einer Reihe von sanften Schritten nach unten. Es gibt keine einzige, brutale Herabstufung von 2.500 MHz auf 1.100 MHz über Nacht, sondern mehrere kleinere Anpassungen, wenn die Batterie älter und weniger leistungsfähig wird. Auch das ist ein vernünftiger Ansatz.

All diese Details des Batteriemanagements sind ziemlich neu in der Szene, nachdem sie mit dem iOS 10.2.1 Upgrade im Januar 2017 begonnen haben. Selbst wenn Apple wegen eines ungeheuerlichen Missbrauchs des Kundenvertrauens am Pranger stünde, würde es nur für die letzten fünf System-Updates in weniger als 11 Monaten gelten.

Keine dieser Anpassungen wurde in der Hardware der Telefone selbst vorgenommen und konnte leicht rückgängig gemacht werden, indem diese Funktion aus einer zukünftigen iOS-Version entfernt wurde.

Lange Rede kurzer Sinn, die Nutzer beschweren sich über ein ziemlich vernünftiges System-Upgrade, das mit erheblichen Vorteilen für die Akkulaufzeit einhergeht. Wenn sie unbedingt Top-Speed-Leistung benötigen, könnten sie immer noch mit dem Kauf eines neuen iPhones warten und stattdessen einfach die Batterie ersetzen. Es ist ein Sturm in einem Wasserglas.

Was könnte Apple besser machen?

Natürlich sind iPhone-Batterien notorisch schwer zu ersetzen. In den Apple Stores kostet ein Akku 79 US-Dollar; Reparaturwerkstätten von Drittanbietern können es für die Hälfte machen, aber sie haben keinen Zugriff auf die Originalteile von Apple. Eine Änderung der Richtlinie für den Verkauf von Originalersatzteilen und die Vereinfachung des Austauschs einer Batterie würde dazu beitragen, dass verärgerte Nutzer das ganze Problem der Verlangsamung vergessen.

Außerdem hat Apple dieses neue Feature nicht im Voraus erklärt. Das wäre besser gewesen, als nur darauf zu warten, dass die Nutzer es entdecken und sich beschweren.

Sinnvoll wäre es auch, den iPhone-Nutzern die Wahl zu lassen. Sicher, aktiviert Apple die neue Batterieverwaltungsfunktion standardmäßig, aber Apple muss auch sicherstellen, dass es irgendwo in der Settings App ein Kontrollkästchen gibt, mit dem man das Batteriemanagement einstellen kann. Wenn man lieber mit kürzerer Akkulaufzeit, aber höherer Leistung arbeiten möchte, dann sollte einen Apple vielleicht nicht zum Gegenteil zwingen.

Das wird schon werden. Die Klagen gehen wieder weg, ohne ernsthaften Schaden anzurichten, und vielleicht könnte die nächste Version von iOS mit einem brandneuen Toggle kommen. Hoffen wir, dass das Unternehmen aus diesem Fehler gelernt hat und anfängt, transparenter zu werden, was in jedem neuen Software-Update enthalten ist. Persönlich würde ich auch gerne größere Smartphone-Batterien insgesamt sehen, auch wenn es das Telefon weniger ultra-schlank macht. Aber das ist nur ein Traum — und nebenbei bemerkt kein realistischer.

Unterm Strich: Kein Grund für Apple-Aktionäre, in Panik zu verfallen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Anders Bylund auf Englisch verfasst und am 23.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.